Hamburg:
Doppik bereitet noch Probleme


[14.2.2018] Anlässlich der Überprüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung für das Jahr 2016 hat der Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg erhebliche Mängel festgestellt. Grund: Die Verwaltung beherrsche die mit der Umstellung auf die Doppik geänderten Anforderungen noch nicht in ausreichendem Maße.

Die Hamburger Verwaltung hat laut dem Rechnungshof noch Probleme mit der Doppik. Entsprechend seinem gesetzlichen Auftrag hat der Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg die Haushalts- und Wirtschaftsführung für das Jahr 2016 geprüft. Dabei handelt es sich um das zweite Haushaltsjahr unter den Bedingungen der staatlichen Doppik. Wie der Hamburger Rechungshof mitteilt, konnte der Bestätigungsvermerk für den Jahres- und Konzernabschluss 2016 – wie schon im Vorjahr – aufgrund von Mängeln im Haushalts- und Rechnungswesen jedoch nur eingeschränkt erteilt werden. Diese seien zu einem großen Teil darauf zurückzuführen, dass die Verwaltung die mit der Umstellung auf die Doppik geänderten Anforderungen noch nicht genügend beherrsche, so der Rechnungshof weiter. So gebe es etwa häufig Fehler im Bereich der Aktivierung von Investitionen und den damit zusammenhängenden Abschreibungen. Auch die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen IT-Systemen werfe weiterhin Probleme auf. (bs)

Der Jahresbericht des Hamburger Rechnungshofs zum Download (Deep Link)
www.hamburg.de

Stichwörter: Finanzwesen, Doppik, Hamburg

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Mecklenburg-Vorpommern: HKR-Verfahren wird modernisiert
[29.5.2018] Mecklenburg-Vorpommern wird seine Software für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein hochintegriertes IT-System ersetzen. Durchgeführt wird das Projekt von MACH und Partnern. Synergien bestehen zum Vorhaben des Landes Berlin. mehr...
Aus dem Norden, für den Norden, gemeinsam Segel setzen: Unter diesem Motto wird MACH das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren.
E-Rechnungsgipfel 2018: Das Jahr der E-Rechnung
[29.5.2018] Beim vierten E-Rechnungsgipfel wurden alle Aspekte der elektronischen Rechnung beleuchtet. Dabei zeigt sich: Es stehen nicht mehr die Fragen nach Standards oder Formaten im Vordergrund, sondern zunehmend Kooperationen, um Erfolgsgeschichte zu schreiben. mehr...
Niedersachsen: LWK setzt auf Infoma newsystem
[28.5.2018] Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) setzt seit Jahresbeginn die Finanz-Software Infoma newsystem von Axians Infoma ein. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) sorgte dafür, dass die Lösung nach nur acht Monaten in den Echtbetrieb starten konnte. mehr...
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen setzt die Finanz-Software Infoma newsystem ein.
DATEV: Smartes E-Rechnungs-Portal
[28.5.2018] Mit SmartTransfer bietet DATEV eine Plattform für den Austausch von E-Rechnungen an. Der Vorteil: Anwender müssen sich für den Austausch mit ihren Geschäftspartnern nicht auf ein gemeinsames Datenformat oder einen einheitlichen Übermittlungskanal einigen. mehr...
BMI/BMF: XRechnung im Pilotbetrieb
[17.5.2018] Ab November dieses Jahres sollen Bundesministerien und Verfassungsorgane Belege in elektronischer Form annehmen können. Nun nehmen das Bundesinnen- und das Bundesfinanzministerium unter anderem mit der Bundesdruckerei den Pilotbetrieb zum elektronischen Rechnungsaustausch auf. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen