IT.Niedersachsen:
Prüfstelle für Behördenpostfächer


[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs.

Um auf elektronischem Wege sicher mit Gerichten und anderen Behörden kommunizieren zu können, sind Behörden sowie Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts seit dem 1. Januar 2018 verpflichtet, einen sicheren Übermittlungsweg für die Zustellung digitaler Dokumente zu eröffnen. Grundlage ist das „Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs“ (E-Justice-Gesetz). Gewährleisten sollen diese sichere digitale Kommunikation die so genannten besonderen Behördenpostfächer. In Niedersachsen hat die Landesregierung nun beschlossen, den Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) zur Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs zu ernennen. Das teilt die niedersächsische Staatskanzlei mit. Die neue Infrastruktur sei ein weiterer Schritt hin zu besserem E-Government und mehr IT-Sicherheit in der Landesverwaltung, so die Staatskanzlei des Landes Niedersachsen weiter. (bs)

http://www.stk.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
procilon: Sichere Justiz-Kommunikation
[3.7.2020] Über die Lösung procilon PKI erzeugte Zertifikate können nun für die sichere elektronische Justizkommunikation genutzt werden. mehr...
Niedersachsen: Gerichtskosten online zahlen
[23.6.2020] Niedersachsen führt ein digitales Zahlungsmittel für Gerichtskosten ein. Das Bundesland folgt damit dem Beispiel von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Amtsgerichte vergeben Termine online
[18.6.2020] In Nordrhein-Westfalen soll es bald flächendeckend möglich sein, Termine in der Grundbuch- oder Nachlassabteilung, in der Rechtsantragsstelle oder der Zwangsversteigerungsabteilung mit dem Amtsgericht vorab online zu vereinbaren. mehr...
Stralsund: E-Akte im Landgericht
[18.5.2020] Das Landgericht Stralsund führt jetzt testweise die E-Akte ein. Zunächst starten zwei Zivilkammern das neue Verfahren, die übrigen sollen folgen. mehr...
Das Landgericht Stralsund hat nun offiziell die Pilotierung der E-Akte gestartet.
Bayern: Videotechnik im Gerichtssaal
[18.5.2020] Bayern treibt die Digitalisierung seiner Gerichte unter anderem durch den Einsatz der Videotechnik in Verhandlungen voran. 50 Videokonferenzanlagen stehen hierzu bereits zur Verfügung, acht weitere Anlagen hat der Freistaat erworben. In einem Pilotprojekt soll außerdem das Programm Microsoft Teams in zivilgerichtlichen Verhandlungen erprobt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen