Baden-Württemberg:
WIBAS und NAIS werden mobil


[26.2.2018] In Baden-Württemberg sollen die mobilen Versionen der IT-Systeme WIBAS und NAIS die Arbeit der Umweltverwaltung erleichtern. Mitarbeiter können damit von unterwegs auf Daten zugreifen oder Daten mobil erfassen und bearbeiten.

Baden-Württemberg steigt bei den IT-Systemen WIBAS (Informationssystem Wasser, Immissionsschutz, Boden, Abfall, Arbeitsschutz) und NAIS (Naturschutz-Informationssystem) in die flächendeckende Einführung mobiler Verfahren ein. „Damit stärken wir die Umweltverwaltung und machen sie moderner“, erklärt Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. „Wir schaffen einerseits neue Möglichkeiten der Datenbereitstellung insbesondere für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Außendienst, wir erleichtern andererseits aber auch den Zugang zu Umweltinformationen und Umweltdaten sowohl für Unternehmen als auch für Bürgerinnen und Bürger.“ Laut Umweltministerium sollen es die mobilen Fachanwendungen den Mitarbeitern im Außendienst ermöglichen, Überwachungstätigkeiten und Beratungsgespräche vor Ort effizienter und zielgerichteter durchzuführen. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der Möglichkeit, Fachdaten direkt vor Ort zu erfassen. Die unterwegs erhobenen und bearbeiteten Daten werden später automatisiert in die Fachanwendungen reimportiert. Wie der Meldung des Umweltministeriums weiter zu entnehmen ist, basieren die neuen mobilen Versionen von WIBAS und NAIS auf Cadenza-Mobile, der Software-Lösung von Disy Informationssysteme. Die Daten der Fachanwendung werden über eine Datensicht für den Export bereitgestellt. Nach dem Export stehen die Fachkarten auf dem Mobile Server zur Verfügung und können auf das Mobilgerät übertragen werden. Die unterwegs mit der Cadenza Mobile-App bearbeiteten Fachdaten werden an den Mobile Server zurückgespielt und von dort für die Fachanwendung bereitgestellt. (ve)

http://um.baden-wuerttemberg.de
Weitere Informationen zu WIBAS (Deep Link)
Weitere Informationen zu NAIS (Deep Link)
http://www.disy.net

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Baden-Württemberg, WIBAS, NAIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Offene Geodaten sind voller Erfolg
[11.6.2019] Auf großen Zuspruch stößt in Thüringen die Bereitstellung offener Geodaten. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete das Land 20 Millionen Zugriffe. mehr...
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Baden-Württemberg: Bodenschätzung wird digital
[17.5.2019] Ein digitaler Workflow über Verwaltungsgrenzen hinweg wurde in Baden-Württemberg im Rahmen von „Bodenschätzung digital“ umgesetzt. Das digital@bw-Projekt ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg realisiert digitalen Workflow für Bodenschätzung.
BKG: Paul Becker ist neuer Präsident
[8.4.2019] Paul Becker hat das Amt als Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) angetreten. Im BKG soll nun unter anderem eine elektronische Plattform aufgebaut werden, die Informationen verschiedener Behörden verknüpft. mehr...
Professor Paul Becker ist seit dem 1. April 2019 Präsident des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG).
Baden-Württemberg: Wildtierportal für den Ernstfall erprobt
[29.3.2019] Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg und das Unternehmen Disy Informationssysteme errichten ein landesweites Wildtierportal, um die digitale Datenerfassung für die Land- und Forstwirtschaft zu ermöglichen. In einer Seuchenschutzübung hat sich gezeigt, wie die Plattform auch im Ernstfall genutzt werden kann. mehr...
Der Einsatz des neuen Wildtierportals Baden-Württembergs ist in einer Seuchenschutzübung erprobt worden.