Bundesverwaltungsamt:
Tempo der Digitalisierung erhöhen


[26.2.2018] Um die digitale Transformation des öffentlichen Sektors in Deutschland voranzubringen, muss das Tempo deutlich erhöht werden. Hierin waren sich die Teilnehmer des Kongresses Digit Now (20. Februar 2018, Berlin) des Bundesverwaltungsamts einig.

Auf Einladung des Bundesverwaltungsamts (BVA) kamen in der vergangenen Woche (20. Februar 2018) E-Government-Experten aus Politik und Wirtschaft, Ministerien und Behörden auf dem Kongress Digit Now zusammen, um anhand von praktischen Erfahrungen zu zeigen, wie das gehen könnte: mehr Bürgernähe durch eine moderne, digitale Verwaltung (wir berichteten). Wie das BVA berichtet, war der Tenor des Kongresses deutlich: Für den Modernisierungsprozess ist eine spürbare Temposteigerung erforderlich. „Digitalisierung bedeutet eine tiefgreifende und grundsätzliche Veränderung des Verwaltungshandelns. Die Verwaltungsabläufe selbst müssen verändert und neu gedacht werden, es geht um digitale Kompetenzen und die Nutzung von Analytik und künstlicher Intelligenz“, sagte BVA-Präsident Christoph Verenkotte. „Die Anpassung der Prozesse und Fachverfahren wird alle Beteiligten sehr fordern.“
Zu den Referenten des Kongresses zählte nach Angaben des Bundesverwaltungsamts unter anderem Lars Frelle-Petersen, stellvertretender Staatssekretär für öffentliche Innovation im dänischen Finanzministerium. „Beim Wandel unserer öffentlichen Verwaltung ist digital keine Wahl, sondern ein Muss, – denn unser Alltag ist schon längst digital“, stellte Frelle-Petersen zur Digitalisierung des öffentlichen Sektors in Dänemark fest. Das Nachbarland ist Deutschland bei der digitalen Transformation weit voraus. Ralf Resch, Geschäftsführer der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, sprach sich in seinem Vortrag für eine behördenübergreifende Nutzung von Daten aus: „Die Verknüpfung der vorhandenen Daten und die Möglichkeit ihrer Nutzung zwischen Behörden müssen verbessert werden. Dazu brauchen wir keine neuen Großprojekte, das muss vom Gesetzgeber ermöglicht werden.“
„Die Zukunftsfähigkeit der Verwaltung wird maßgeblich davon abhängen, wie schnell, flexibel, digital und effizient sie agieren kann“, resümierte BVA-Präsident Verenkotte. Das Bundesverwaltungsamt sei bereit, den digitalen Wandel in der öffentlichen Verwaltung mit seinem umfassenden Know-how in den Bereichen Register, Standardisierung, Prozessmanagement und Beratung zu unterstützen. (bs)

http://www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Panorama, Bundesverwaltungsamt, Digit Now



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen