Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > PAULA weiter im Einsatz

Thüringen:
PAULA weiter im Einsatz


[15.3.2018] Die Firma IBYKUS wurde vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) für weitere drei Jahre mit der Pflege und Weiterentwicklung des Datenbanksystems PAULA zur Agrarflächenförderung betraut.

Förderverfahren im Agrarbereich werden in Thüringen über die Plattform PAULA abgewickelt.  Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) arbeitet weiterhin mit der Firma IBYKUS zusammen. Wie der Hersteller mitteilt, wurde der Vertrag über die IT-seitige Unterstützung der Landwirtschaftsförderung im Freistaat bis Ende des Jahres 2021 verlängert. IBYKUS wird sich somit weiterhin um die Pflege und Entwicklung des Thüringer Datenbanksystems PAULA (Plattform für Förderanwendungen in den Bereichen Umwelt und Landwirtschaft) kümmern.
Über das IT-System wird die Beantragung, Bearbeitung und Auszahlung von Fördermitteln der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU in Thüringen realisiert. Insgesamt umfasst PAULA laut IBYKUS rund 40 verschiedene Förderverfahren. Dazu zählten die Direktzahlungen des Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) ebenso wie Förderverfahren für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). In Thüringen arbeiten rund 600 Bedienstete in Landes- und Kommunalbehörden mit den PAULA-Anwendungen. Das Verfahren zur elektronischen Antragstellung (VERA) nutzten jährlich rund 5.000 Thüringer Landwirte für ihre Förderanträge. Die Betreuung des IT-Systems zeichne sich durch ständige Anpassungsarbeit an die sich verändernden Landes-, Bundes- und EU-Vorschriften aus.
Mittelfristig sollen nach Angaben von IBYKUS gemeinsam mit den Auftraggebern aus Thüringen beispielsweise ein Flächen-Monitoring unter der Nutzung von Satellitendaten sowie die weitere Digitalisierung der Verwaltung umgesetzt werden. Durch die Fortentwicklung des Antragsteller-Portals VERONA solle zudem noch mehr Bürgerservice geboten werden.
Die IBYKUS-Systeme für die Flächenförderung zählen laut Herstellerangaben zu den fortschrittlichsten Fachverfahren in Deutschland. Ähnliche komplexe Förderanwendungen werden in Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen eingesetzt. Der Anbieter plant, seinen Marktanteil im Umfeld von Förderverfahren in den kommenden Jahren weiter auszubauen. (bs)

www.thueringen.de/th9/tmil
www.ibykus.de

Stichwörter: Panorama, Thüringen, IBYKUS

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...