Europäisches Datenportal:
Herz kommt aus Berlin


[21.3.2018] Berliner Forscher vom Fraunhofer-Institut FOKUS entwickeln Kernkomponenten des Europäischen Datenportals. Den Zuschlag für das mehrere Millionen Euro schwere Projekt erhielt ein Konsortium rund um Capgemini Consulting.

Der Zuschlag der Europäischen Kommission für den Ausbau des Europäischen Datenportals ist an ein Konsortium rund um das Beratungsunternehmen Capgemini Consulting gegangen. Das mehrere Millionen Euro schwere Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Das teilt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssystem FOKUS mit, welches wesentliche technische Komponenten entwickelt, darunter das Daten-Management und die so genannten Harvesting-Mechanismen, die erstmals in so großem Umfang eingesetzt werden. Sie durchforsten die Open-Data-Portale der Mitgliedstaaten regelmäßig nach offenen Datensätzen und binden diese automatisiert in das Europäische Datenportal ein.
Auch eine weitere zentrale Komponente, das Datenregister, komme von den Forschern aus der Bundeshauptstadt. Mithilfe dieses Registers werden die offenen Daten im Portal einheitlich beschrieben und verzeichnet. Das Register wird auf Basis der Linked-Data-Technologie umgesetzt, wodurch die Daten Teil des semantischen Webs werden. Den Fraunhofer-Wissenschaftlern kommen dabei eigenen Angaben zufolge die Erfahrungen aus zahlreichen Entwicklungs- und Beratungsprojekten für Open-Data-Portale zugute, wie etwa die Portale aus Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen oder das nationale Datenportal. Auch an der Entwicklung des Europäischen Datenportals sei Fraunhofer FOKUS schon seit 2015 beteiligt.
Das Europäische Datenportal erfasst Informationen über die in jedem europäischen Land zur Verfügung stehenden Daten. Aktuell deckt es nach Angaben von Fraunhofer FOKUS 34 Länder und 79 Kataloge ab, verlinkt auf über 800.000 Datensätze in ganz Europa und bietet eine Vielzahl von interaktiven Lernressourcen und Open-Data-Anwendungsbeispielen. (ba)

http://www.europeandataportal.eu/de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Portale, Fraunhofer FOKUS



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Open CoDE: Plattform in der Pilotphase
[24.3.2022] Auf Open CoDE können künftig Interessierte aus Bund, Ländern und Kommunen offene Quellcodes ihrer Software-Projekte ablegen und sie gemeinsam mit anderen weiterentwickeln. Die Plattform befindet sich mittlerweile in der Pilotphase und könnte nach April für alle nutzbar sein. mehr...
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen