Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Ethik und Digitalisierung

Kongress:
Ethik und Digitalisierung


[9.4.2018] Um staatliche Leitplanken für die Digitalisierung, Smart Cities, IT-Sicherheit und Datenschutz sowie die digitale Bildung geht es auf dem Kongress „Ethik & Digitalisierung“ von Wegweiser.

Zu einem gesellschaftlichen Dialog „Ethik & Digitalisierung“ lädt am 17. April 2018 der Veranstalter Wegweiser in das Berliner Humboldt Carré ein. Im Rahmen des Kongresses werden CIOs aus Industrie und Verwaltung, Wissenschaftler sowie Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft den vielfältigen Fragestellungen der Digitalisierung nachgehen und versuchen, erste Antworten zu erarbeiten, wie die digitale Transformation gewinnbringend für die gesamte Gesellschaft gestaltet werden kann und welche Leitplanken der Staat hierfür setzen muss.
Neben einem Forum zur Thematik Staat und Rahmenbedingungen wird es in weiteren Foren unter anderem um das Arbeitsverständnis in einer digitalen Welt, die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz sowie Gesundheit und Pflege gehen. Ein weiteres Forum ist nach Angaben von Wegweiser dem Thema Smart City gewidmet. Hier soll diskutiert werden, wie sich Digitalisierung im urbanen Raum nachhaltig gestalten lässt, und wie eine positive Teilhabe aller Bürger gewährleistet sein kann. Eine Rolle spielt zu guter Letzt die digitale Bildung. Die Referenten gehen hier der Frage nach, wie die digitale Kompetenz aller Bürger sichergestellt werden kann und zeigen Möglichkeiten und Notwendigkeiten des digitalen Lernens im Bildungssystem und in der Mitarbeiterentwicklung auf. Eröffnet wird der Kongress von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. (bs)

Zum Programm (Deep Link)
Zur Anmeldung (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Veranstaltung, Wegweiser



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gemeinsame OZG-Umsetzung
[23.7.2018] In Schleswig-Holstein arbeiten das Land, die Kommunalen Landesverbände, die IHK und die Handwerkskammer gemeinsam an der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Das Land will die IT-Infrastruktur zur Verfügung stellen. mehr...
In Schleswig-Holstein arbeitet das Land mit den Kommunen zusammen, um das Onlinezugangsgesetz umzusetzen.
Sachsen: Entscheidender Anstoß Bericht
[19.7.2018] Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zwingt die Verwaltung, das E-Government in Deutschland innerhalb kurzer Zeit auf eine neue Stufe zu heben und somit auch im europäischen Vergleich aufzuholen. Sachsen hat diese Herausforderung gerne angenommen. mehr...
OZG setzt Impulse für die E-Government-Entwicklung.
Bürgerservice: Zweiter Zwischenbericht für Berlin
[19.7.2018] Wie es um den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und die Weiterentwicklung der Bürger- und Standesämter in Berlin bestellt ist, geht aus Zwischenberichten hervor, die der Senat jetzt beschlossen hat. mehr...
Brandenburg: Ein- und Auswanderung fürs OZG
[6.7.2018] Bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes wird das Land Brandenburg für das Themenfeld Ein- und Auswanderung zuständig sein. mehr...
Niedersachsen: Gesetz zur digitalen Verwaltung
[5.7.2018] Ein Gesetz über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) hat die Landesregierung in Niedersachsen vorgelegt. Es verpflichtet Landesbehörden und weitgehend auch Kommunen zur Einführung der digitalen Verwaltung. Das Gesetz leitet zudem den Wechsel der niedersächsischen Behörden vom Papier zur elektronischen Akte ein. mehr...
Niedersachsen verpflichtet Behörden zur Einführung digitaler Verwaltungsservices.