EUREKA-Fach:
Gerichtssoftware feiert Geburtstag


[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung.

Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag. Ihren 20. Geburtstag feiert in diesem Jahr die Justiz-Software EUREKA-Fach. Die Abkürzung steht für „EDV-Unterstützung für Rechtsgeschäftsstellen und Kanzleien in der Fachgerichtsbarkeit“. Die Lösung wird inzwischen von mehr als 10.000 Menschen an rund 220 Gerichten zur Bearbeitung und Verwaltung von Gerichts- und Beiakten genutzt. So kann ein Richter mittels EUREKA-Fach etwa Vorlagen für Urteile oder Beschlüsse erstellen.
Die Urversion des Programms wurde im Jahr 1998 am Verwaltungsgericht Osnabrück entwickelt. Von dort aus verbreitete es sich nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums in fast die gesamte Bundesrepublik: Von der Verwaltungs- und Sozialgerichtsbarkeit in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bis hin zu allen Fachgerichten in 14 Bundesländern. „EUREKA-Fach verdient zum 20. Geburtstag eine Feier in großer Runde“, erklärte Niedersachsens Justizstaatssekretär Stefan von der Beck im Rahmen einer Feierstunde im Verwaltungsgericht Osnabrück. „Schließlich sind der Verbreitungsgrad und die Kreativität des Programms außergewöhnlich. EUREKA-Fach ergänzt juristische Anforderungen und technische Umsetzung und ist ein Produkt, das für die Praxis einfach passt.“ (bs)

http://www.eureka-fach.de
http://www.mj.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen, EUREKA-Fach

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Stralsund: E-Akte im Landgericht
[18.5.2020] Das Landgericht Stralsund führt jetzt testweise die E-Akte ein. Zunächst starten zwei Zivilkammern das neue Verfahren, die übrigen sollen folgen. mehr...
Das Landgericht Stralsund hat nun offiziell die Pilotierung der E-Akte gestartet.
Bayern: Videotechnik im Gerichtssaal
[18.5.2020] Bayern treibt die Digitalisierung seiner Gerichte unter anderem durch den Einsatz der Videotechnik in Verhandlungen voran. 50 Videokonferenzanlagen stehen hierzu bereits zur Verfügung, acht weitere Anlagen hat der Freistaat erworben. In einem Pilotprojekt soll außerdem das Programm Microsoft Teams in zivilgerichtlichen Verhandlungen erprobt werden. mehr...
Sachsen: Gefangenenbesuche per Videotelefonie
[30.4.2020] Strafanstalten in Sachsen ermöglichen ihren Insassen jetzt über Webcam und Headset mit ihren Angehörigen und Freunden zu kommunizieren. Gefangenenbesuche sind aufgrund der Corona-Pandemie verboten. mehr...
Bremen: Arbeitsgericht wechselt zur E-Akte
[22.4.2020] Die elektronische Aktenführung wurde nun an drei von zwölf Kammern des Bremer Arbeitsgerichts eingeführt. Die Pilotkammern folgen damit dem Beispiel des Verwaltungsgerichts der Freien Hansestadt. mehr...
Hamburg: Haftprüfung per Tablet
[8.4.2020] Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus muss auch die Justiz physische Kontakte zwischen Verfahrensbeteiligten reduzieren. In Hamburg finden deshalb ab sofort auch Haftprüfungen per Tablet statt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen