Microsoft:
250 Millionen Euro von Bundesbehörden


[19.4.2018] Mehr als 250 Millionen Euro Lizenzgebühren bezahlen die deutschen Bundesbehörden an das Unternehmen Microsoft.

Über 250 Millionen Euro Lizenzgebühren entrichten deutsche Bundesbehörden jährlich an den Konzern Microsoft. Für Software-Lizenzen von Microsoft geben Bundesministerien und nachgeordnete Behörden bis Mai 2019 mehr als 250 Millionen Euro aus. Das berichtet das Nachrichtenportal heise online und bezieht sich dabei auf einen Bericht des Magazins Der Spiegel. Allein Bundesbehörden zahlten demnach jährlich Beträge zwischen 43,5 Millionen Euro (2015) und knapp 74 Millionen Euro (2017) an den US-Konzern – die Zahlen für das Verkehrsministerium und das Verteidigungsressort nicht inbegriffen. „Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit“, sagt Victor Perli, der für die Linke im Haushaltsausschuss sitzt und eine entsprechende Anfrage an das Bundesministerium des Innern gestellt hat. Er fordert von Innenminister Horst Seehofer, bei der nächsten Vergabe einen offenen Quellcode vorzuschreiben. „Dann haben auch kleinere Unternehmen eine Chance, die Steuerzahler sparen viele Millionen, und unsere Daten sind besser geschützt“, begründet Perli. Das Bundesinnenministerium hat zuletzt im Jahr 2015 Verträge mit Microsoft geschlossen, heißt es in der Meldung von heise online weiter. Der Umsatz des Konzerns im Geschäftsjahr 2015/2016 im öffentlichen Sektor in Europa werde auf etwa zwei Milliarden Euro geschätzt. (ve)

Die Meldung auf heise online vom 14. April 2018 (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Microsoft, Software-Lizenzen

Bildquelle: hanohiki – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Agenda beschlossen
[18.5.2018] Die „Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern“ hat die Landesregierung diese Woche beschlossen. Dabei hat sie sich auch auf ein 40-Millionen-Euro-Programm mit Projekten zur Digitalisierung verständigt. Größtes Vorhaben ist der Aufbau einer Bürgerplattform. mehr...
Landesregierung hat auf ihrer Klausurtagung eine Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen.
NEGZ: Neue Führungsspitze
[9.5.2018] Zum neuen Co-Vorsitzenden des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ) ist Sönke E. Schulz gewählt worden. Mit Helmut Krcmar bildet er nun die Führungsspitze des NEGZ. mehr...
Dr. Sönke E. Schulz ist der neue Co-Vorsitzende des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ).
Schleswig-Holstein: E-Government-Beirat einberufen
[7.5.2018] Für Schleswig-Holstein ist ein E-Government-Beirat einberufen worden. In diesem arbeiten Vertreter von Land und Kommunen, Industrie-, Handels- und Handwerkskammern an der Weiterentwicklung der Digitalisierung. mehr...
Digital-Gipfel 2018: Gastgeber Nürnberg
[3.5.2018] Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lädt für den 3. und 4. Dezember 2018 zum ersten Digital-Gipfel der neuen Legislatur nach Nürnberg ein. mehr...
Saarland: IT-Kooperationsrat nimmt Arbeit auf
[2.5.2018] Für die Digitalisierung im Saarland arbeiten Land und Kommunen in einem IT-Kooperationsrat zusammen. Unter anderem soll ein gemeinsames Bürgerportal errichtet werden. mehr...