Schweiz:
Verzollen via Smartphone


[20.4.2018] Die Schweizer Zollverwaltung wird digital: Reisende können Einkäufe, Urlaubssouvenirs oder Geschenke künftig mithilfe der App QuickZoll verzollen, Firmen können Begleitdokumente zur Zollanmeldung digital einreichen.

Einkäufe, Urlaubssouvenirs oder Geschenke können in der Schweiz jetzt via App verzollt werden. In der Schweiz werden im Rahmen des Transformationsprogramms DaziT die Dienstleistungen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) für Privatpersonen und Firmen bis Ende 2026 systematisch vereinfacht und digitalisiert. Als erstes Ergebnis ist nach Angaben der Schweizer Zollverwaltung nun das Verzollen via Smartphone-App möglich.
Müssen Privatpersonen ihre Auslandseinkäufe, Feriensouvenirs oder Geschenke beim Grenzübertritt heute entweder mündlich oder schriftlich zur Verzollung anmelden, können sie ihre Waren mit der App QuickZoll künftig selbstständig, ortsunabhängig und digital verzollen. Die erste Version der Applikation beschränkt sich laut EZV auf Standardverzollungen, komplexere Geschäftsfälle sollen nach wie vor am Schalter von besetzten Grenzübergängen abgewickelt werden. QuickZoll ist für die Betriebssysteme iOS und Android verfügbar und kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden.
Neuerungen in der Zollverwaltung gibt es auch für Firmenkunden: Diese können Beilagen zur Zollanmeldung jetzt digital übermitteln. Wie die EZV mitteilt, wurde die Anwendung E-Begleitdokument in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft entwickelt und wird derzeit mit Pilotfirmen und -zollstellen getestet. Die Beseitigung von Medienbrüchen führe zu Zeit- und Kosteneinsparungen.
Auch EZV-intern zeige DaziT erste Wirkung. So sollen in den kommenden Monaten zwei bestehende Anwendungen des Grenzwachtkorps auf das Smartphone portiert werden, um den mobilen Einsatz besser zu unterstützen. Kontrollen sollen dadurch gezielter und wirksamer werden. (bs)

www.ezv.admin.ch

Stichwörter: Portale, CMS, Apps, Schweiz, International

Bildquelle: Eidgenössische Zollverwaltung (EZV)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Thüringen: Online auf Hebammensuche
[22.5.2018] Eine interaktive Website des Gesundheitsministeriums soll in Thüringen Schwangere und Hebammen künftig leichter zusammenbringen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Karriereportal für die Justiz
[15.5.2018] Über ein neues Karriereportal im Web verfügt jetzt die Justiz von Mecklenburg-Vorpommern. Es bietet Informationen zu aktuellen Ausbildungs- und Einstellungsbereichen sowie zu Bewerbungsmodalitäten. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Innenministerium startet mit nrwGOV
[11.5.2018] Im Auftrag von d-NRW hat das Unternehmen publicplan das auf die Anforderungen des Landes Nordrhein-Westfalen zugeschnittene Content-Management-System nrwGOV entwickelt. Erster Anwender ist das Innenministerium. mehr...
Das Innenministerium ist die erste Behörde des Landes Nordrhein-Westfalen, das seine Website auf das Content-Management-System nrwGOV umgestellt hat.
Niedersachsen: Justizportal neu im Web
[4.5.2018] Eine zentrale Plattform für alle bürgerrelevanten Themen stellt das Portal der niedersächsischen Justiz nach seiner Überarbeitung dar. mehr...
Baden-Württemberg: Website informiert zu Green IT
[25.4.2018] Eine Website zur Landesstrategie Green IT 2020 informiert Landeseinrichtungen in Baden-Württemberg zu mehr Nachhaltigkeit in der Informationstechnologie. mehr...
In Baden-Württemberg informiert eine neue Website über Ziele, Maßnahmen und Fördermöglichkeiten im Rahmen von Green IT.