Sachsen-Anhalt:
efREporter3 für EU-Fördermittel


[23.4.2018] Um Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Europäischen Sozialfonds gegenüber der EU zu erfassen und abzurechnen, hat Sachsen-Anhalt den efREporter3 entwickelt. Zum Einsatz kommt die IT-Lösung auch in anderen Bundesländern.

Mit efREporter3 hat Sachsen-Anhalt in der Förderperiode 2014 bis 2020 eine Software zur Erfassung und Abrechnung von EU-Strukturfondsfördermitteln aus dem EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und ESF (Europäischer Sozialfonds) gegenüber der EU-Kommission entwickelt. Wie die Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt mitteilt, ermöglicht die Lösung eine zentrale Auswertung der Förderdaten und sorgt bei den Nutzern für große Transparenz über die Förderwirkung. Mit efREporter3 arbeiten alle Bewilligungsstellen im Land, die Fördermittel zum EFRE und ESF ausreichen. Auch bei den Stellen, die direkt oder indirekt mit der Verwaltung, Abrechnung und Prüfung dieser Strukturfondsmittel zu tun haben, komme die Software zum Einsatz. In Sachsen-Anhalt sind das laut Staatskanzlei 450 Behördennutzer. Ferner sei das so genannte eCohesion-Portal ein integrierter Teil des efREporter3. Darüber nutzen ihn auch die Fördermittelempfänger für den elektronischen Daten- und Informationsaustausch mit den Bewilligungsstellen. Die Informationsübermittlung erfolge dabei besonders gesichert und verschlüsselt.
Wie die Staatskanzlei weiter mitteilt, wächst das Interesse anderer Bundesländer an der IT-Lösung. Während die Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bereits seit dem Jahr 2014 mit Sachsen-Anhalts EU-Verwaltungsbehörde EFRE, ESF kooperieren, um den efREporter3 gemeinsam zu nutzen und weiterzuentwickeln, ist jetzt auch Berlin dem Kooperationsverbund beigetreten. (ve)

www.stk.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Finanzwesen, Sachsen-Anhalt, efREporter3, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
ZUGFeRD: Version 2.0 veröffentlicht
[18.3.2019] Ab sofort steht die finale Version von ZUGFeRD 2.0 zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung wurden die Richtlinie 2014/55/EU und die Europäische Norm EN 16931 berücksichtigt. mehr...
Finanzamt: Mein ELSTER statt ElsterFormular
[4.3.2019] Letztmalig wird für die Steuererklärung 2019 die Steuer-Software ElsterFormular zur Verfügung stehen. Dann wird sie endgültig von Mein ELSTER abgelöst. mehr...
Online-Umfrage: Bürgerfreundlichkeit der Finanzämter
[1.3.2019] Eine gemeinsame Online-Bürgerbefragung zur Arbeit der Finanzämter starten die Länder Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. mehr...
E-Rechnung: Umsetzungsstand auf Länderebene
[19.2.2019] Beim Bund und in Bremen sind E-Rechnungsplattformen bereits im Einsatz. Auf Länderebene gibt es hinsichtlich der Umsetzung uneinheitliche Regelungen. Eine interaktive Infografik veranschaulicht dies. mehr...
Umsetzung der EU-Richtlinie zur E-Rechnung nach Bundesländern.
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...