Rheinland-Pfalz:
Halbe Milliarde für Digitalstrategie


[26.4.2018] In die digitale Zukunft investiert die Landesregierung Rheinland-Pfalz eine halbe Milliarde Euro. Die jetzt vorgestellte „Strategie für das digitale Leben“ umfasst Themen wie digitale Verwaltung, Bildung und Wirtschaft sowie Gigabit-Infrastruktur.

RLP-Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Wir gestalten eine digitale Verwaltung, die bürger- und wirtschaftsorientiert ist und ihr komplettes Leistungsangebot nutzerfreundlich online anbietet.“ Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat die „Strategie für das digitale Leben“ der Landesregierung Rheinland-Pfalz vorgestellt: „Wir legen Vorhaben aus allen Ressorts vor, die über den Tag hinaus weisen, so konkret wie möglich und so umfassend wie nötig.“ Für die Umsetzung der Vorhaben werde die Landesregierung rund eine halbe Milliarde Euro aufwenden.
Ein Schwerpunkt neben digitaler Bildung sowie Digitalisierung der Wirtschaft und in der Wissenschaft ist die digitale Verwaltung. Stichworte sind hier Geo-Government, Building Information Modeling (BIM), Cyber Security, Online-Strafanzeige, Open Government und E-Partizipation. Die Landesregierung löse ihr Serviceversprechen an die Bürger ein. „Wir gestalten eine digitale Verwaltung, die bürger- und wirtschaftsorientiert ist und ihr komplettes Leistungsangebot nutzerfreundlich online anbietet“, so die Ministerpräsidentin.
Da eine zukunftsfähige digitale Infrastruktur nach Aussage von Dreyer die Grundvoraussetzung ist, um Land und Leute zu vernetzen, sorge die Landesregierung dafür, dass alle Regionen am digitalen Fortschritt teilhaben können. Rheinland-Pfalz habe in den vergangenen Jahren bei der Versorgung mit Breitband-Anschlüssen von 27,2 Prozent Ende 2011 auf knapp 80 Prozent Ende 2017 aufgeholt und liege beim Ausbau des schnellen Internets mit 50 Mbit/s im ländlichen Raum deutschlandweit vorne. Das Digitalisierungskabinett zeigt sich laut der Pressemitteilung der Staatskanzlei ebenso erfreut darüber, dass die Ausstattung der Schulen mit leistungsfähigen Internet-Anschlüssen mit großen Schritten vorankomme. Der Ausbau von frei nutzbaren WLAN-Hotspots sei im Oktober 2017 gestartet, erste Hotspots seien online. Für rund 350 Projekte aus dem kommunalen Raum und behördlichen Einrichtungen des Landes wurden bereits Mittel bereitgestellt. (ba)

„Strategie für das digitale Leben“ zum Download (PDF; 10,7 MB) (Deep Link)
Kurzfilm zur „Strategie für das digitale Leben“ (Deep Link)
http://www.stk.rlp.de

Stichwörter: Politik, Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, Digitalstrategie

Bildquelle: Staatskanzlei RLP/ Elisa Biscotti

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
Telekommunikationsgesetz: Alles auf Glasfaser
[7.12.2021] Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist in Kraft getreten. Es soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen und Verbraucher besser schützen. Der BREKO appelliert an die Politik, die Chancen in der Umsetzung des Gesetzes so zu nutzen, dass der Glasfaserausbau wirklich profitiert. mehr...
Neues Telekommunikationsgesetz soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen.
OSBA / ownCloud: Wie digital souverän ist der Koalitionsvertrag?
[2.12.2021] Die Ampelkoalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Welche Rolle spielt der Einsatz von Open Source bei den Digitalisierungsplänen der neuen Regierung? Die Open Source Business Alliance und ownCloud haben das Vertragswerk unter die Lupe genommen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen