Hamburg:
Plattform für Verwaltungsservices


[4.5.2018] Im Herbst will Hamburg eine Plattform freischalten, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet. Damit will die Freie und Hansestadt eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung einnehmen.

Hamburg arbeitet an einer Plattform, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet. Die Freie und Hansestadt Hamburg will im Herbst eine Plattform freischalten, die alle wesentlichen Verwaltungsdienstleistungen online verfügbar macht. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Basis hierfür sei die gemeinsam mit IT-Dienstleister Dataport in der Entwicklung befindliche Online-Service-Infrastruktur (wir berichteten).
Hamburg wolle nicht nur rechtzeitig seine Hausaufgaben machen, sondern zudem schneller als andere fertig werden und so möglicherweise anderen Ländern zuarbeiten. Die Chancen auf eine Hamburger Führungsrolle bei der Digitalisierung des Staatswesens stehen nicht schlecht, betonen der Hamburger Chief Digital Officer (CDO) Christian Pfromm und der für die digitale Transformation federführend verantwortliche Staatsrat der Senatskanzlei, Christoph Krupp.
Wie dem Artikel im Hamburger Abendblatt zu entnehmen ist, wurden bei dem Projekt Anforderungen und Einführungsschritte genau abgegrenzt. Zudem setze man auf modulare Programmierung. Damit soll das Risiko von aus dem Ruder laufenden Kosten oder nicht eingehaltenen Fristen von Beginn an minimiert werden. Bis Ende dieses Jahres habe die Bürgerschaft zunächst 18,6 Millionen Euro freigegeben, so Krupp.
Christian Pfromm versucht Bedenken auszuräumen: Die Digitalisierung gefährde keine Arbeitsplätze – im Gegenteil. Die Umstellung sorge vielmehr durch Effizienzgewinne dafür, dass der massive Personalabgang der kommenden Jahre aufgefangen werden könne. Schließlich würden bis 2030 rund 40 Prozent der städtischen Beschäftigten in den Ruhestand gehen, viele davon fast zeitgleich. Auch Ängste vor Datenmissbrauch seien unbegründet. Zum einen sei der Hamburger Datenschutzbeauftragte von Beginn an in das Vorhaben eingebunden. Ferner werde es keine zentrale Datenbank geben, sodass die Daten der Bürger weiterhin datenschutzkonform bei den einzelnen Abteilungen der Verwaltung dezentral gespeichert würden. „Außerdem halten wir uns an das Prinzip der Datensparsamkeit“, so Pfromm. „Es werden generell nur die Daten erhoben, die wirklich gebraucht werden.“ Um die Online-Dienste zu nutzen, müssen sich die Bürger einmal persönlich in einer Behörde registrieren lassen. Auch der neue Personalausweis soll für die Online-Identifizierung eingesetzt werden können.
Wie riesig die Herausforderung ist, den größten Teil des Bürgerservices ins Netz zu bringen, zeigen die Zahlen, heißt es im Artikel des Abendblatts: Die Stadt beschäftige in der Verwaltung rund 60.000 Menschen und biete etwa 2.600 unterschiedliche Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen an. Rechne man die zuständigen Mitarbeiter in Senatskanzlei, Fachbehörden und bei IT-Dienstleister Dataport zusammen, seien mittlerweile nach Aussage von Staatsrat Krupp rund 1.300 Beschäftigte mit IT-Diensten und Digitalisierung befasst – viele davon auch mit dem Aufbau des neuen Systems, das künftig Hunderttausende gleichzeitiger Zugriffe verkraften und sinnvoll verarbeiten soll. (ba)

www.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, Onlinezugangsgesetz (OZG), Online-Service-Infrastruktur (OSI), Christoph Krupp, Christian Pfromm

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für alle Schulen
[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Homeoffice bei der Polizei
[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt. mehr...
Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen.
Schleswig-Holstein: 50 Jahre IT im Norden
[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite. mehr...
Netze des Bundes: BDBOS übernimmt
[6.12.2018] Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) übernimmt zum neuen Jahr die Netze des Bundes. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird weiterhin den Schutz des Regierungsnetzes verantworten. mehr...
Verwaltungsvereinbarung über die dauerhafte Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der „Netze des Bundes“ (NdB) geschlossen.