Materna:
Public Sector wichtig für Erfolg


[4.5.2018] Materna konnte im Geschäftsjahr 2017 ein starkes Umsatzwachstum verzeichnen. Das größte Wachstum erzielte der IT-Dienstleister unter anderem mit IT-Projekten für Bundes- und Landesbehörden (rund 20 Prozent).

Die international aufgestellte Materna-Gruppe ist im Geschäftsjahr 2017 beim Umsatz um gut 14 Prozent auf 254 Millionen Euro gewachsen (Umsatz 2016: 223 Millionen Euro). In der Branche Public Sector konnte Materna eigenen Angaben zufolge mit über 20 Prozent erneut zulegen. Traditionell sei dies die stärkste Branche des Unternehmens und trage mit rund einem Drittel zum Gruppenumsatz bei. Das Projektgeschäft von Materna zeige deutlich, dass die digitale Transformation in Behörden angekommen ist. Es steige die Nachfrage unter anderem nach Lösungen für Kundenservice-Prozesse, Chatbots und Augmented sowie Virtual Reality. Die E-Government-Gesetze des Bundes und der Länder sorgten dafür, dass die Digitalisierung weiter voranschreite. So konnte Materna laut eigenen Angaben im Jahr 2017 und auch bereits 2018 verschiedene Rahmenverträge bei Bundes- und Landesbehörden für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten gewinnen, so beispielsweise beim zentralen IT-Dienstleister der Bundeswehr, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.
„Die sehr positive Entwicklung des abgeschlossenen Geschäftsjahrs setzt sich auch im ersten Quartal 2018 mit über 15 Prozent Wachstum nachhaltig fort. Damit sind wir sehr gut in das neue Jahr gestartet“, berichtet Materna-CEO Helmut Binder. Die Materna-Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf Digitalisierungs- und IT-Projekte für große Unternehmen und die öffentliche Verwaltung. Im vergangenen Jahr hat Materna laut eigenen Angaben mehr als 240 neue Mitarbeiter eingestellt. (ba)

www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Materna



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Dataport: Fachabteilung für Geo-Informationen
[5.9.2018] Dataport hat ein Kompetenzzentrum Geo-Information gegründet. Mit der Fachabteilung soll bei Produkten aus diesem Themenfeld der gesamte Software-Lebenszyklus abgedeckt werden. mehr...
Ibykus: Neues Vorstandsmitglied
[31.8.2018] Eckehart Klingner ist in den Vorstand von Ibykus berufen worden. Er ist seit 1999 bei dem Unternehmen tätig und war zuletzt Vertriebsleiter für den Public Sector. Als Vorstand wird er die Bereiche Fördermittelverwaltung und Software-Entwicklung verantworten. mehr...
Eckehart Klingner wird Vorstand des Erfurter IT-Dienstleisters Ibykus.
Governikus: Bremen übernimmt alle Anteile
[28.8.2018] Die Freie Hansestadt Bremen wird alleinige Eigentümerin von Governikus. 55,1 Prozent der Gesellschaftsanteile hält sie bereits, für 6,8 Millionen Euro will der Senat nun die übrigen 44,9 Prozent kaufen. mehr...
MACH: Neuer Standort, neue Herausforderungen
[10.8.2018] Ende des Jahres bietet die Firma MACH 60 zusätzliche IT-Arbeitsplätze am neuen Unternehmensstandort im Lübecker Hochschulstadtteil an. Ein Joint Innovation Lab wird dort dann auch an Innovationen für die Verwaltungsmodernisierung forschen. mehr...
ITDZ-Berlin: Verwaltungsrat mit neuem Mitglied
[8.8.2018] Thorsten Kühne, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit, vervollständigt den fünfköpfigen Verwaltungsrat des IT-Dienstleistungszentrums Berlin. mehr...