ZIT-BB:
Umzug läuft nach Plan


[9.5.2018] Der Umzug von ZIT-BB in ein neues Rechenzentrum verläuft nach Plan. Fast die Hälfte seiner Systeme steuert der Brandenburgische IT-Dienstleister bereits in Berlin-Spandau.

Der Brandenburgische IT-Dienstleister ZIT-BB hat eine positive Zwischenbilanz seines Umzugs in ein neues Rechenzentrum (wir berichteten) gezogen. Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales mitteilt, sind seit Jahresbeginn mehr als 140 vom ZIT-BB betreute IT-Verfahren und Infrastruktursysteme erfolgreich in das neue Rechenzentrum in Berlin-Spandau umgeleitet oder dort neu implementiert worden. Dies sei ohne nennenswerte Unterbrechungen des laufenden Dienstbetriebs der Brandenburger Landesbehörden erfolgt. Laut ZIT-BB laufen somit die Hälfte der vom Umzug betroffenen Verfahren und Infrastruktursysteme der Landesverwaltung im neuen Rechenzentrum.
Die weiteren Planungen sehen vor, dass bis Ende August 2018 die insgesamt über 300 Verfahren und Systeme vollständig in das neue Rechenzentrum übergeleitet werden. Die Planungen für den Umzug der IT-Verfahren, der Infrastruktursysteme und der dafür erforderlichen Kommunikationsstrukturen sind laut Ministeriumsangaben im vergangenen Jahr gestartet. Mit Unterstützung externer Partner seien die entsprechenden Konzepte erarbeitet und mit den Landesbehörden und Einrichtungen abgestimmt worden. Aufgrund ihrer technologischen Abhängigkeiten habe man die einzelnen Verfahren verschiedenen Umzugswellen zugeordnet. Außerdem seien die geplanten Prozesse, Abläufe und Kommunikationswege im Vorfeld getestet worden, berichtet das Ministerium weiter. (ve)

www.mik.brandenburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Brandenburg, ZIT-BB



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Saarland: Digitalisierungsrat stellt Roadmap vor
[5.2.2019] In seiner ersten Sitzung hat der Digitalisierungsrat im Saarland eine Digitalisierungsroadmap vorgestellt. Hauptaufgabe des Gremiums ist es, die Umsetzung der in der Roadmap festgehaltenen Ziele zu steuern. mehr...
Die Mitglieder des Digitalisierungsrats beraten auf dem Weg zum Digitalen Saarland.
BearingPoint: Blockchain in der Verwaltung
[4.2.2019] Welche Bedeutung die Blockchain-Technologie derzeit aus Sicht der Verwaltungsmitarbeiter in Bundes- und Landesbehörden hat, hat das Unternehmen BearingPoint in einer Umfrage ermittelt. Die öffentliche Hand investiert demnach noch zögerlich, obwohl ein Nutzen der Blockchain-Technologie für die Verwaltung gesehen wird. mehr...
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.