Berlin:
ODIS für die Verwaltung


[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt.

Die Berliner Verwaltung verfügt über enorme Datenbestände. Viele dieser Daten sind von öffentlichem Interesse. Aus diesem Grund hat sich die Bundeshauptstadt mit dem E-Government-Gesetz verpflichtet, eine offene behördliche Dateninfrastruktur zu schaffen. Wie die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mitteilt, stehen auf dem Open-Data-Portal des Senats daten.berlin.de derzeit rund 1.700 Datensätze zum Download zur Verfügung, die von den verschiedenen Senatsverwaltungen und Bezirken eingepflegt werden.
Beim weiteren Ausbau der Dateninfrastruktur wird die Technologiestiftung Berlin mit einer Zuwendung des Wirtschaftssenats ab sofort die Verwaltungsmitarbeiter in den Bezirksämtern und auf Senatsebene rechtlich, technisch und redaktionell unterstützen. Das Profil des neuen Angebots wurde auf Grundlage einer Umfrage gestaltet, bei welcher die Datenbereitsteller auf Bezirks- und Hauptverwaltungsebene nach ihren Anliegen und Empfehlungen gefragt wurden. Am kommenden Mittwoch (16. Mai 2018) stellen Christian Rickerts, Staatssekretär beim Wirtschaftssenat, und Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin, die Ergebnisse der Umfrage sowie die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) auf einer Pressekonferenz vor. (ba)

daten.berlin.de
www.berlin.de/sen/wirtschaft
www.technologiestiftung-berlin.de

Stichwörter: Open Government, Berlin, ODIS, Technologiestiftung Berlin, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Open Data: Daten als Rohstoff Bericht
[3.12.2018] Auf dem diesjährigen Berlin Open Data Day (BODDy) im Oktober wurde unter anderem die Monetarisierung von Open Data diskutiert. Darüber hinaus ging es um offene Daten in der Bundesverwaltung sowie im Land Berlin. mehr...
Berliner Badestellen samt Wasserqualität tagesaktuell im Web.
Open Data: Deutschland weiter im Mittelfeld
[26.11.2018] Deutschland hat im Bereich Open Data im Vergleich zum Vorjahr kaum Fortschritte gemacht. Das zeigt eine aktuelle Studie, welche den Open-Data-Einsatz anhand der Kategorien Policy, Portalinfrastruktur, Auswirkungen und Datenqualität in 32 Ländern untersucht hat. mehr...
Deutschlands Open-Data-Reifegrad gemäß aktuellem „Open Data Maturity in Europe Report“.
Baden-Württemberg: Ideen zu Open Government
[23.11.2018] Ideen für Open Government haben Vertreter aus Bürgerschaft, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung in Baden-Württemberg auf einem MeetUp entwickelt. Die Vorschläge sollen an die Landesregierung übergeben werden und in den Nationalen Aktionsplan Open Data einfließen. mehr...
BVA: Zentrale Stelle für Open Data
[15.11.2018] Die Funktion der Zentralen Stelle gemäß Open-Data-Gesetz hat das Bundesverwaltungsamt (BVA) übernommen. Ziel der Stelle ist es, durch Beratung, Information und Koordination die Veröffentlichung von Verwaltungsdaten der Bundesbehörden zu forcieren. mehr...