Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > PEPPOL berücksichtigt

SAP:
PEPPOL berücksichtigt


[16.5.2018] Eine PEPPOL-konforme E-Rechnungserweiterung hat SAP veröffentlicht. Unternehmen können XRechnungen somit direkt aus ihrem SAP-System über das Verwaltungsportal des Bundes an die Empfängersysteme in der Bundesverwaltung senden.

Als einer der ersten Anbieter von Geschäftssoftware schafft SAP eigenen Angaben zufolge die Grundlage zur elektronischen Rechnungsstellung an Behörden nach PEPPOL-Standard (Pan-European Public Procurement OnLine). Der Walldorfer Konzern stellt seinen Kunden hierzu eine cloudbasierte Lösung zur Verfügung, die sich einfach und ohne hohe Kosten in bestehende SAP-ERP-Systeme integrieren lässt. Unternehmen können XRechnungen dank PEPPOL-Konformität dann direkt aus ihrem SAP-System über das Verwaltungsportal des Bundes an die Empfängersysteme in der Bundesverwaltung senden.
Fred Kellermann, Co-Projektleiter E-Rechnung aus dem Bundesfinanzministerium, sagt: „Es freut uns zu sehen, dass die Umstellung auf Rechnungsstellerseite durch Lösungen von Unternehmen wie SAP frühzeitig für einen reibungslosen Übergang realisiert wird, sodass die gesetzlichen Fristen eingehalten werden können.“ Susanne Diehm, Leiterin Public Services und Healthcare sowie Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland, ergänzt: „Als stetiger Innovationstreiber hat SAP eine Lösung für seine Kunden entwickelt, die bereits heute den PEPPOL-Standard erfüllen kann und die E-Rechnungsstandards unterstützt, die ab November 2020 für alle Rechnungssteller an öffentliche Auftraggeber des Bundes verpflichtend sein werden.“ Der neue Standard könne diverse Vorteile bieten: Neben einem großen Einsparpotenzial durch effizientere Prozesse unterstütze die Lösung die Verringerung des manuellen Aufwands und helfe, Medienbrüche zu vermeiden. (ba)

http://www.sap.de

Stichwörter: Finanzwesen, SAP, PEPPOL, E-Rechnung, XRechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...