Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > PEPPOL berücksichtigt

SAP:
PEPPOL berücksichtigt


[16.5.2018] Eine PEPPOL-konforme E-Rechnungserweiterung hat SAP veröffentlicht. Unternehmen können XRechnungen somit direkt aus ihrem SAP-System über das Verwaltungsportal des Bundes an die Empfängersysteme in der Bundesverwaltung senden.

Als einer der ersten Anbieter von Geschäftssoftware schafft SAP eigenen Angaben zufolge die Grundlage zur elektronischen Rechnungsstellung an Behörden nach PEPPOL-Standard (Pan-European Public Procurement OnLine). Der Walldorfer Konzern stellt seinen Kunden hierzu eine cloudbasierte Lösung zur Verfügung, die sich einfach und ohne hohe Kosten in bestehende SAP-ERP-Systeme integrieren lässt. Unternehmen können XRechnungen dank PEPPOL-Konformität dann direkt aus ihrem SAP-System über das Verwaltungsportal des Bundes an die Empfängersysteme in der Bundesverwaltung senden.
Fred Kellermann, Co-Projektleiter E-Rechnung aus dem Bundesfinanzministerium, sagt: „Es freut uns zu sehen, dass die Umstellung auf Rechnungsstellerseite durch Lösungen von Unternehmen wie SAP frühzeitig für einen reibungslosen Übergang realisiert wird, sodass die gesetzlichen Fristen eingehalten werden können.“ Susanne Diehm, Leiterin Public Services und Healthcare sowie Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland, ergänzt: „Als stetiger Innovationstreiber hat SAP eine Lösung für seine Kunden entwickelt, die bereits heute den PEPPOL-Standard erfüllen kann und die E-Rechnungsstandards unterstützt, die ab November 2020 für alle Rechnungssteller an öffentliche Auftraggeber des Bundes verpflichtend sein werden.“ Der neue Standard könne diverse Vorteile bieten: Neben einem großen Einsparpotenzial durch effizientere Prozesse unterstütze die Lösung die Verringerung des manuellen Aufwands und helfe, Medienbrüche zu vermeiden. (ba)

www.sap.de

Stichwörter: Finanzwesen, SAP, PEPPOL, E-Rechnung, XRechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Berlin kooperiert mit dem Bund
[17.12.2018] Bei der Einführung der E-Rechnung setzt das Land Berlin auf Effizienz: Es will die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes mitnutzen. mehr...
Bremen: E-Rechnungsplattform gestartet
[30.11.2018] Als erstes Bundesland hat Bremen jetzt die E-Rechnungsplattform gestartet. Lob gab es für den Entwicklungsprozess und dessen Ergebnis: Die Nutzerinteressen seien von Anfang an berücksichtigt worden. mehr...
Finanzsenatorin Karoline Linnert beim feierlichen Start der E-Rechnungsplattform im Bremer Rathaus.
E-Rechnung: ZRE produktiv
[27.11.2018] Die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes (ZRE) ist produktiv. Vorausgegangen war eine mehrmonatige Pilotphase, in der Bundesinnen- und -finanzministerium gemeinsam mit SAP, DATEV und Wirtschaftsvertretern deren Funktionsfähigkeit getestet hatten. mehr...
MACH / Seeburger: Kooperation bei E-Rechnung
[27.11.2018] Seine E-Rechnungslösung erweitert das Software-Haus MACH durch Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Seeburger. In ein großes Projekt auf Bundesebene wird die neue Lösung bereits eingebunden. mehr...
Business Intelligence: Von Daten zu Wissen Bericht
[19.11.2018] Von einer datengetriebenen öffentlichen Verwaltung ist Deutschland noch weit entfernt. Business Intelligence kommt vor allem für Finanzen und Controlling zum Einsatz. Jedoch sind viele Szenarien denkbar, um mittels Daten neue Erkenntnisse zu gewinnen. mehr...
Die Verknüpfung von Informationen aus unterschiedlichen Quellen bildet die Grundlage für datengeschriebene Entscheidungen.