Mecklenburg-Vorpommern:
HKR-Verfahren wird modernisiert


[29.5.2018] Mecklenburg-Vorpommern wird seine Software für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein hochintegriertes IT-System ersetzen. Durchgeführt wird das Projekt von MACH und Partnern. Synergien bestehen zum Vorhaben des Landes Berlin.

Aus dem Norden, für den Norden, gemeinsam Segel setzen: Unter diesem Motto wird MACH das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren. Das Unternehmen MACH wird das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren. Den Zuschlag hat das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (DVZ MV) nun erteilt. MACH wird den Auftrag eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit den Partnern BDO und DATA-team umsetzen.
Ziel ist es, die bestehende Software durch ein leistungsstärkeres, hochintegriertes IT-System zu ersetzen. Die Umstellung auf die MACH-Lösung erfolge in zentralen Funktionsbereichen der Verwaltung, von der Haushaltsplanung über die Mittelbewirtschaftung bis hin zur Haushaltsrechnung. Die MACH-Lösung erfüllt laut Unternehmensangaben die künftigen Anforderungen an das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen in Mecklenburg-Vorpommern. Gleichzeitig unterstütze MACH den Anspruch des Landes, sich moderner aufzustellen und mit den neuesten technischen Entwicklungen Schritt zu halten. So seien beispielsweise eine starke Prozessorientierung und deren digitale Unterstützung vorgesehen. Mittelfristig sollen die Neuerungen die Arbeit der rund 2.300 Anwender des Landes maßgeblich erleichtern. Der Produktivstart ist für Anfang Dezember 2021 geplant.
Arne Baltissen, Vorstand Märkte bei MACH, sieht Synergieeffekte zum Vorhaben der Bundeshauptstadt (wir berichteten): „Das kürzlich gestartete HKR-neu-Projekt des Landes Berlin weist viele Ähnlichkeiten auf, die beiden Ländern zugutekommen werden. Das wird allen Beteiligten helfen, die Projekte mit frischem Wind in den Segeln zum Erfolg zu führen.“ (ba)

http://www.mach.de
http://www.dvz-mv.de
http://www.regierung-mv.de

Stichwörter: Finanzwesen, MACH AG, Mecklenburg-Vorpommern, HKR-Verfahren, BDO, DATA-team

Bildquelle: MACH AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bundesdruckerei: Neue Plattform für Rechnungsversand
[27.11.2020] Lieferanten und Dienstleister des Bundes sind verpflichtet, ihre Rechnungen im elektronischen Format XRechnung zu versenden. Die Bundesdruckerei stellt deshalb die neue Rechnungsplattform VPX bereit – vor allem für Institutionen, die für bereits bestehende Plattformen des Bundes nicht zugelassen sind. mehr...
Finanzwesen: Spielregeln festlegen Bericht
[26.11.2020] Die Infrastruktur zur Verarbeitung von XRechnungen steht, doch die Rechnungen im neuen Format tröpfeln nur langsam ins System? Dann sollten sich öffentliche Auftraggeber mit ihren Lieferanten zusammensetzen und essenzielle Fragen klären. mehr...
Öffentliche Auftraggeber können ihren Lieferanten den Weg zur E-Rechnung erleichtern.
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...