Mecklenburg-Vorpommern:
HKR-Verfahren wird modernisiert


[29.5.2018] Mecklenburg-Vorpommern wird seine Software für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein hochintegriertes IT-System ersetzen. Durchgeführt wird das Projekt von MACH und Partnern. Synergien bestehen zum Vorhaben des Landes Berlin.

Aus dem Norden, für den Norden, gemeinsam Segel setzen: Unter diesem Motto wird MACH das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren. Das Unternehmen MACH wird das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren. Den Zuschlag hat das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (DVZ MV) nun erteilt. MACH wird den Auftrag eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit den Partnern BDO und DATA-team umsetzen.
Ziel ist es, die bestehende Software durch ein leistungsstärkeres, hochintegriertes IT-System zu ersetzen. Die Umstellung auf die MACH-Lösung erfolge in zentralen Funktionsbereichen der Verwaltung, von der Haushaltsplanung über die Mittelbewirtschaftung bis hin zur Haushaltsrechnung. Die MACH-Lösung erfüllt laut Unternehmensangaben die künftigen Anforderungen an das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen in Mecklenburg-Vorpommern. Gleichzeitig unterstütze MACH den Anspruch des Landes, sich moderner aufzustellen und mit den neuesten technischen Entwicklungen Schritt zu halten. So seien beispielsweise eine starke Prozessorientierung und deren digitale Unterstützung vorgesehen. Mittelfristig sollen die Neuerungen die Arbeit der rund 2.300 Anwender des Landes maßgeblich erleichtern. Der Produktivstart ist für Anfang Dezember 2021 geplant.
Arne Baltissen, Vorstand Märkte bei MACH, sieht Synergieeffekte zum Vorhaben der Bundeshauptstadt (wir berichteten): „Das kürzlich gestartete HKR-neu-Projekt des Landes Berlin weist viele Ähnlichkeiten auf, die beiden Ländern zugutekommen werden. Das wird allen Beteiligten helfen, die Projekte mit frischem Wind in den Segeln zum Erfolg zu führen.“ (ba)

www.mach.de
www.dvz-mv.de
www.regierung-mv.de

Stichwörter: Finanzwesen, MACH AG, Mecklenburg-Vorpommern, HKR-Verfahren, BDO, DATA-team

Bildquelle: MACH AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bremen: E-Rechnungsplattform gestartet
[30.11.2018] Als erstes Bundesland hat Bremen jetzt die E-Rechnungsplattform gestartet. Lob gab es für den Entwicklungsprozess und dessen Ergebnis: Die Nutzerinteressen seien von Anfang an berücksichtigt worden. mehr...
Finanzsenatorin Karoline Linnert beim feierlichen Start der E-Rechnungsplattform im Bremer Rathaus.
E-Rechnung: ZRE produktiv
[27.11.2018] Die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes (ZRE) ist produktiv. Vorausgegangen war eine mehrmonatige Pilotphase, in der Bundesinnen- und -finanzministerium gemeinsam mit SAP, DATEV und Wirtschaftsvertretern deren Funktionsfähigkeit getestet hatten. mehr...
MACH / Seeburger: Kooperation bei E-Rechnung
[27.11.2018] Seine E-Rechnungslösung erweitert das Software-Haus MACH durch Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Seeburger. In ein großes Projekt auf Bundesebene wird die neue Lösung bereits eingebunden. mehr...
Business Intelligence: Von Daten zu Wissen Bericht
[19.11.2018] Von einer datengetriebenen öffentlichen Verwaltung ist Deutschland noch weit entfernt. Business Intelligence kommt vor allem für Finanzen und Controlling zum Einsatz. Jedoch sind viele Szenarien denkbar, um mittels Daten neue Erkenntnisse zu gewinnen. mehr...
Die Verknüpfung von Informationen aus unterschiedlichen Quellen bildet die Grundlage für datengeschriebene Entscheidungen.
E-Rechnung: DPMA startet Pilotbetrieb
[12.11.2018] Als Vorreiter unter den Bundesbehörden hat das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) die Pilotphase für die elektronische Rechnungsabwicklung gestartet und die erste E-Rechnung erhalten. mehr...