Thüringen:
Erstes Digitalisierungskabinett


[7.6.2018] Beim ersten Digitalisierungskabinett in Thüringen ging es um Behörden-IT, die Zusammenarbeit der Verwaltungsebenen sowie die neu zu schaffende Abteilung für Verwaltungsmodernisierung.

Die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert und Landes-CIO Hartmut Schubert haben die Minister des Freistaats zum ersten Digitalisierungskabinett im Thüringer Landesrechenzentrum empfangen. Die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert und Landes-CIO Hartmut Schubert haben die Minister des Freistaats zum ersten Digitalisierungskabinett (5. Juni 2018) empfangen. Wie das Finanzministerium mitteilt, hat das Kabinett beschlossen, sich künftig zwei Mal im Jahr konzentriert den Fragen der Digitalisierung und des E-Governments zu widmen.
Nach Aussage von Heike Taubert beschäftigt sich die Landesregierung künftig gemeinsam und über Ressortgrenzen hinweg mit dem Thema: „Natürlich bietet die Digitalisierung für die Verwaltung neue Möglichkeiten. Mit der Einführung von elektronischer Akte, Online-Bürgerservices, elektronischen Bezahlfunktionen und vielem mehr kann die Verwaltung ihre Leistungsfähigkeit steigern.“ Entsprechend wurden in der Kabinettssitzung vorrangig Themen der Verwaltungs-IT besprochen. Im Mittelpunkt stand laut der Pressemitteilung des Finanzministeriums die IT-Sicherheitslage in Thüringen, aber auch ein Bekenntnis des Kabinetts zur Zentralisierung und Konsolidierung der IT des Landes. Gesprochen wurde zudem über Kooperationen mit anderen Bundesländern im IT-Bereich.

Neue Abteilung für Verwaltungsmodernisierung

Der Thüringer Innenminister warb auf der Kabinettssitzung um aktive Zusammenarbeit beim Kompetenzzentrum Verwaltung 4.0. Georg Maier sagte: „Eine moderne bürgernahe Zukunft der Verwaltung betrifft alle Ebenen der Verwaltung, Behörden und Bürokratie, beginnend mit der Landesregierung. Wir werden hier eng zusammenrücken und uns über infrastrukturelle, organisatorische und personelle Fragen austauschen und Lösungen finden.“ Seitens des Ministeriums sei deshalb ein Konzept erarbeitet worden, das künftige Aufgaben der Landesverwaltung definieren soll. Flankierend dazu wird derzeit ein Gutachten erstellt, welches auf Basis von Befragungen verschiedener Verwaltungsebenen Hinweise zur Umsetzung geben soll, teilt das Innenministerium in einer Pressemeldung mit. Das Gutachten soll bis 31. Juli 2018 vorliegen und insbesondere Vorschläge zu Aufgabenzuweisung, Personalbedarf und Tätigkeitsfeldern unterbereiten. Laut Innenministerium hatte das Kabinett im September 2017 beschlossen, die bisherige Abteilung 4 des Thüringer Landesverwaltungsamts durch eine neu zu schaffende Abteilung zu ersetzen. Diese soll für alle Formen der Verwaltungsmodernisierung fungieren und insbesondere auch Kommunen bei der Digitalisierung unterstützen.
„Eine moderne Verwaltung, die Elemente eines Start-up-Unternehmens mit behördlichen Notwendigkeiten verknüpft, soll zukünftig unseren Bürgerinnen und Bürgern bereitstehen. Hierfür brauchen wir die technischen Voraussetzungen und die Bereitschaft der Kommunen, sich gemeinsam mit uns auf den Weg zu machen“, betonte Maier und ergänzte: „Nur wenn die Erwartungen an eine moderne Verwaltung heute klar formuliert werden, können diese zeitnah geplant und umgesetzt werden. Damit wir als Vorreiter in der Bundesrepublik die modernste Verwaltung bekommen, müssen jetzt alle an einem Strang ziehen.“ (ba)

www.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, Digitalisierung, Verwaltung 4.0, Georg Meier, Heike Taubert

Bildquelle: Thüringer Finanzministerium

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen Digital: Neuer Maßnahmenkatalog
[6.8.2018] Bereits zum dritten Mal wurde der Maßnahmenteil der sächsischen Digitalisierungsstrategie aktualisiert und umfasst ein immer breiteres Spektrum an Vorhaben. mehr...
Sachsen: Neuer Landes-CIO
[2.8.2018] Als sächsischer Chief Information Officer (CIO) widmet sich jetzt Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, dem IT-Einsatz in der Verwaltung des Freistaats. Damit wechselt auch der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste in die Zuständigkeit der Staatskanzlei. mehr...
Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, wurde zum Chief Information Officer für den Freistaat ernannt.
E-Government in Europa: Dänemark geht voran Bericht
[2.8.2018] Dänemark zählt zu den am stärksten digitalisierten Ländern innerhalb der EU. Wichtige Eckpfeiler des E-Governments sind die Gleichsetzung von papierbasierten und elektronischen Dokumenten, die digitale Identität Nem-ID sowie ein digitaler Postkasten. mehr...
Dänemark ist Vorreiter der Digitalisierung.
Hessen: Impulse aus dem Silicon Valley
[1.8.2018] Hessen-CIO Schäfer und Co-CIO Jabkowski wollen als Fazit ihrer Informationsreise ins Silicon Valley unter anderem einige Lösungsansätze prüfen, um Innovationen noch stärker als bisher in die Verwaltungen zu holen. mehr...
Studie: Effizienzoffensive im Public Sector
[30.7.2018] Verwaltungen stehen vor finanziellen, strukturellen und demografischen Herausforderungen. Um ihnen zu begegnen, setzt die Mehrheit auf die IT-Konsolidierung, die Bündelung von IT-Maßnahmen oder eine stärkere Automatisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenkompass Public Services 2018 von Sopra Steria Consulting. mehr...
IT-Konsolidierung oder Automatisierung sorgen für mehr Effizienz im Public Sector.