Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > App zur Fachmesse

ANGA COM 2018:
App zur Fachmesse


[7.6.2018] Vertreter von Behörden, Unternehmen und Verbänden tauschen sich kommende Woche bei der Fachmesse ANGA COM über die Themen Breitband, Kabel und Satellit aus. Eine neue App liefert jetzt Informationen über das Kongressprogramm und die Aussteller.

Am 12. Juni startet die ANGA COM 2018, Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit, die bis 14. Juni in Köln stattfindet (wir berichteten). Informationen zur Messe inklusive Aussteller- und Warenverzeichnis, interaktivem Hallenplan, aktuellem Kongressprogramm und Networking-Tool sind in der neuen ANGA-COM-App verfügbar, die kostenfrei für Geräte mit den Betriebssystemen iOS und Android heruntergeladen werden kann.
Wie der Veranstalter ANGA Services mitteilt, verzeichnet die Fachmesse in diesem Jahr einen Ausstellerrekord von erstmals 500 Unternehmen aus 37 Ländern. Das Kongressprogramm befasst sich beispielsweise mit einer Zwischenbilanz zu neuen Kooperationen im Breitband-Markt, dem Internet of Things oder dem Themenbereich Smart Home. Zu den Höhepunkten der diesjährigen Fachmesse zählt ANGA Services unter anderem den Breitband- und Mediengipfel am zweiten Kongresstag. In diesem Rahmen werden Vorstände namhafter Unternehmen über die aktuellen Entwicklungen in den Breitband- und Medienmärkten diskutieren.
Am 14. Juni findet der Breitbandtag – Gigabit jetzt! statt, den ANGA COM, das Breitbandbüro des Bundes und der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten gemeinsam durchführen (wir berichteten). Hier wird es unter anderem um den Netzausbau in der Fläche mit Kooperationsmodellen in der Praxis, neue Verlegemethoden, das DigiNetz-Gesetz oder die Optimierung von Markterkundungs-, Ausschreibungs- und Genehmigungsverfahren gehen. Auch soll diskutiert werden, was die Politik tun kann und muss, um den Weg in die Gigabit-Gesellschaft zu unterstützen.

Breitbandtag – Gigabit jetzt!

Professor Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, wird die Keynote des Breitbandtags halten. Anschließend werden sich Vertreter von Behörden, Unternehmen und Verbänden zu den einzelnen Themen austauschen. Mit dabei sind beispielsweise Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes, Tobias Miethaner, Abteilungsleiter Digitale Gesellschaft im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Friedhelm Dommermuth, Abteilungsleiter Ökonomische Fragen der Regulierung Telekommunikation bei der Bundesnetzagentur, Paul Kempf, Verbandsgeschäftsführer des Zweckverbands Breitbandversorgung Landkreis Lörrach, Bernd Thielk, Geschäftsführer von willy.tel, Wolfram Rinner, Geschäftsführer von GasLINE, der Telekommunikationsnetzgesellschaft deutscher Gasversorgungsunternehmen, NetCologne-Geschäftsführer Timo von Lepel und Kay Ruge, Dezernent des Deutschen Landkreistags. Aber auch Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Vodafone, Deutsche Glasfaser, M-net oder inexio kommen zu Wort. Die Teilnahme am Breitbandtag ist bei vorheriger Online-Anmeldung kostenfrei.
Der internationale Programmteil der ANGA COM schließlich umfasst 16 englischsprachige Panels rund um die Themen Breitband, Kabel und Satellit. „Mit einem Ausstellerplus von zehn Prozent wird sich die ANGA COM auch dieses Jahr in Bestform präsentieren“, sagt ANGA-COM-Geschäftsführer Peter Charissé. „Alle wichtigen Ausrüster für Breitband-Technologie und Content Distribution sind wieder dabei. Wir haben nicht nur das Kongressprogramm deutlich erweitert, sondern auch nochmals die Networking- und Aufenthaltsqualität verbessert. Dazu zählt zusätzlicher Working Space ebenso wie die schon im letzten Jahr sehr beliebte Open Air Plaza mit neuen Food Trucks.“ (ve)

http://www.angacom.de

Stichwörter: Breitband, ANGA, Messen, ANGA COM 2018



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Baden-Württemberg: Land sucht Mobilfunk-Standorte
[13.7.2022] In Baden-Württemberg werden Kommunen, Bürger und Unternehmen in die Suche nach Standorten für Mobilfunkmasten eingebunden. Passende Plätze können über ein vom Breitband-Kompetenzzentrum zur Verfügung gestelltes Onlinetool gemeldet werden. mehr...
Baden-Württemberg will das Tempo beim Mobilfunkausbau erhöhen.
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Bayern: Wirkungsvolle Gigabit-Förderung
[29.6.2022] Eine Studie zur Förderung von Gigabitnetzen hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgelegt. Die staatliche Förderung ist für den Ausbau demnach weiterhin essenziell. Dass sie ein wirkungsvolles Instrument sein kann, wird am Beispiel Bayern deutlich. mehr...
Bayerns Gigabit-Förderung zeigt Wirkung im Freistaat.
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen