Österreich:
Bund richtet Digitalisierungsagentur ein


[12.6.2018] Eine neue Digitalisierungsagentur (DIA) soll die österreichische Bundesregierung künftig bei der Umsetzung wichtiger Digitalisierungsmaßnahmen unterstützen.

Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck: Die Digitalisierungsagentur ist ein wichtiger Schritt, um zum digitalen Vorreiter in Europa zu werden. In ihrem Regierungsprogramm hat die österreichische Bundesregierung der Digitalisierung hohe Priorität eingeräumt und unter anderem die Einrichtung einer Digitalisierungsagentur (DIA) vorgesehen. Finanziert wird die DIA vom österreichischen Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) sowie dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). Wie die beiden Ministerien nun mitteilen, soll die DIA nach den entsprechenden gesetzlichen Schritten im Sommer dieses Jahres ihre Arbeit aufnehmen. Agieren werde sie in den fünf Handlungsfeldern Digitale Infrastruktur, Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft, Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Datenschutz und Datenwirtschaft.
„Mit der DIA schaffen wir eine zentrale Plattform für wichtige Digitalisierungsmaßnahmen und die notwendigen Rahmenbedingungen, um Herausforderungen der digitalen Transformation gezielt und gemeinsam umzusetzen“, erklärten dazu Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck und Verkehrsminister Norbert Hofer. Für Bundesminister Hofer erfüllt die DIA eine klassische Vernetzungs- und Beratungsaufgabe: „Die Digitalisierungsagentur ist nationaler und internationaler Ansprechpartner in Digitalisierungsfragen und gestaltet einen Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung zu den unterschiedlichsten Facetten der Digitalisierung. Sie vernetzt die relevanten Stellen, berät die Bundesregierung und generiert so wichtige Anliegen und Ideen im umfassenden Bereich der Digitalisierung.“ Der Einsatz der Digitalisierungsagentur trage zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich bei, ergänzte Ministerin Schramböck: „Das ist ein wichtiger Schritt, um unserem Ziel, wieder digitaler Vorreiter in Europa zu werden, näherzukommen.“ (bs)

www.bmdw.gv.at
www.bmvit.gv.at

Stichwörter: Politik, Österreich, International

Bildquelle: BMDW/Christian Lendl

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Land und Kommunen kooperieren
[17.10.2018] Die Thüringer Landesregierung, der Thüringische Landkreistag sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben eine Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Bereichen E-Government und Informationstechnik unterzeichnet. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Jahresbericht 2018
[15.10.2018] Mit weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung und besseren Gesetzen könnte Deutschland seine Rechtsetzung optimieren. Zu diesem Schluss kommt der Nationale Normenkontrollrat in seinem neuen Jahresbericht. mehr...
Übergabe des Jahresberichts 2018 des Nationalen Normenkontrollrats an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Hessen: Digital-o-Mat online
[15.10.2018] Mithilfe des Digital-o-Mats können die Bürger vor der Landtagswahl in Hessen überprüfen, welche Partei die eigenen netzpolitischen Standpunkte am besten vertritt. mehr...
BNetzA: Grundsatzpapier zu Daten in Netzsektoren
[12.10.2018] Ein Grundsatzpapier zur Bedeutung von Daten in den Netzsektoren hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgelegt. Sie werden darin als Wettbewerbs- und Wertschöpfungsfaktor sowie für neue datenbasierte Geschäftsmodelle betrachtet. mehr...
CIO-Meeting: M-Government in Europa
[8.10.2018] Regelmäßig finden sich die Chief Information Officer der EU-Mitgliedstaaten zusammen und tauschen sich über digitale Verwaltungsleistungen aus. Beim jüngsten Meeting stand das Thema Mobile Government im Zentrum. mehr...
Österreich tauschte sich im September beim CIO-Meeting mit den EU-Mitgliedstaaten zum Mobile Government aus.