Österreich:
Bund richtet Digitalisierungsagentur ein


[12.6.2018] Eine neue Digitalisierungsagentur (DIA) soll die österreichische Bundesregierung künftig bei der Umsetzung wichtiger Digitalisierungsmaßnahmen unterstützen.

Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck: Die Digitalisierungsagentur ist ein wichtiger Schritt, um zum digitalen Vorreiter in Europa zu werden. In ihrem Regierungsprogramm hat die österreichische Bundesregierung der Digitalisierung hohe Priorität eingeräumt und unter anderem die Einrichtung einer Digitalisierungsagentur (DIA) vorgesehen. Finanziert wird die DIA vom österreichischen Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) sowie dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). Wie die beiden Ministerien nun mitteilen, soll die DIA nach den entsprechenden gesetzlichen Schritten im Sommer dieses Jahres ihre Arbeit aufnehmen. Agieren werde sie in den fünf Handlungsfeldern Digitale Infrastruktur, Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft, Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Datenschutz und Datenwirtschaft.
„Mit der DIA schaffen wir eine zentrale Plattform für wichtige Digitalisierungsmaßnahmen und die notwendigen Rahmenbedingungen, um Herausforderungen der digitalen Transformation gezielt und gemeinsam umzusetzen“, erklärten dazu Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck und Verkehrsminister Norbert Hofer. Für Bundesminister Hofer erfüllt die DIA eine klassische Vernetzungs- und Beratungsaufgabe: „Die Digitalisierungsagentur ist nationaler und internationaler Ansprechpartner in Digitalisierungsfragen und gestaltet einen Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung zu den unterschiedlichsten Facetten der Digitalisierung. Sie vernetzt die relevanten Stellen, berät die Bundesregierung und generiert so wichtige Anliegen und Ideen im umfassenden Bereich der Digitalisierung.“ Der Einsatz der Digitalisierungsagentur trage zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich bei, ergänzte Ministerin Schramböck: „Das ist ein wichtiger Schritt, um unserem Ziel, wieder digitaler Vorreiter in Europa zu werden, näherzukommen.“ (bs)

http://www.bmdw.gv.at
http://www.bmvit.gv.at

Stichwörter: Politik, Österreich, International

Bildquelle: BMDW/Christian Lendl

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen / Bayern: Zusammenarbeit stärken
[23.5.2019] Die Kabinette von Bayern und Sachsen haben den Ausbau der länderübergreifenden Zusammenarbeit beschlossen. Auf einer gemeinsamen Sitzung ging es unter anderem um Quantenkommunikation, künstliche Intelligenz und elektronische Behördenservices. mehr...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (l.) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer informieren auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der gemeinsamen Kabinettssitzung.
Hessen: Gesetzentwurf zur FITKO vorgelegt
[23.5.2019] Den Gesetzentwurf zum Ersten IT-Änderungsstaatsvertrag hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus jetzt in den Landtag eingebracht. Damit sollen die rechtlichen Voraussetzungen zur Gründung der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) geschaffen werden. mehr...
Hessen: Digitalisierung vorantreiben
[22.5.2019] Bei ihrer ersten Pressekonferenz hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus ihr Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vorgestellt. Schwerpunkte der Digitalisierung für und mit den Menschen sind etwa der Ausbau der digitalen Infrastruktur und des digitalen Rathauses. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus stellt Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vor.
Bremen / NRW: Vereinbarung für Gewerbeanmeldung
[22.5.2019] Eine Erklärung zur Digitalisierung und Standardisierung von wirtschaftsbezogenen Verwaltungsleistungen haben Nordrhein-Westfalen und Bremen unterzeichnet und damit Vorschriften des OZG umgesetzt. mehr...
Nordrhein-Westfalen und Bremen vereinbaren länderübergreifende Zusammenarbeit für die digitale Gewerbeanmeldung.
Bayern: Digitalministerium mit eigenem Haushalt
[20.5.2019] Das bayerische Staatsministerium für Digitales hat jetzt seinen eigenen Haushalt. Er sieht insgesamt rund 90 Planstellen sowie 79,3 Millionen Euro für dieses Jahr und 84,3 Millionen Euro für 2020 vor. mehr...