Cyber-Sicherheit:
Niedersachsen und BSI kooperieren


[12.6.2018] Eine engere Zusammenarbeit bei Fragen der Cyber-Sicherheit haben das Land Niedersachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbart.

Niedersachsen und BSI unterzeichnen Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit bei Fragen der Cyber-Sicherheit. Das Land Niedersachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) arbeiten in Fragen der Cyber-Sicherheit künftig noch enger zusammen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und BSI-Präsident Arne Schönbohm heute (12. Juni 2018) im Rahmen der CeBIT in Hannover unterzeichnet. Das BSI kommt damit laut eigenen Angaben seinem gesetzlichen Auftrag zur Beratung und Unterstützung der Bundesländer nach.
BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärt dazu: „Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde und zentrales Kompetenzzentrum für die IT-Sicherheit in Deutschland stellen wir unser Know-how sowie unsere Produkte und Dienstleistungen, die sich im Bund bereits seit Langem bewährt haben, auch den Ländern gerne zur Verfügung.“ Doppelstrukturen in Bund und Ländern seien mit Blick auf die aktuelle Gefährdungslage nicht zielführend. „In der Cyber-Sicherheit muss es einen geben, der den Hut aufhat und auf den alle anderen zugreifen können. Daher freue ich mich über die zukünftig noch engere Zusammenarbeit mit Niedersachsen und den regelmäßigen Austausch mit Minister Pistorius zu strategischen Themen der Informationssicherheit.“
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius ergänzt: „Niedersachsen will ganz vorne mit dabei sein, wenn es um die Sicherheit in der Cyber-Welt geht. Derartige Angriffe sind zuletzt immer häufiger und heftiger geworden, ein Ende ist nicht in Sicht. Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern müssen darum in dieser Frage noch enger zusammenrücken und noch stärker kooperieren, schließlich kümmern sich die Angreifer nicht um irgendwelche Landesgrenzen. Mit dem BSI als starkem Partner an unserer Seite sehe ich uns für die Zukunft gut gewappnet.“ (ba)

www.mi.niedersachsen.de
www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Niedersachsen, BSI, Cyber-Sicherheit, Arne Schönbohm, Boris Pistorius

Bildquelle: BSI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Bayern: Blacklist veröffentlicht
[13.3.2019] Um den Behörden im Freistaat Orientierung bei der Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung zu geben, hat der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz jetzt die „Bayerische Blacklist“ veröffentlicht. mehr...
Bromium: Schutz für Dataport-Clients
[7.3.2019] Beim gekapselten Internet-Zugang setzt IT-Dienstleister Dataport auf eine Lösung von Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Dazu wurde ein Rahmenvertrag mit Computacenter unterzeichnet. mehr...
IT-Grundschutz: Kompendium in neuer Edition
[20.2.2019] Die IT-Grundschutz-Kompendium Edition 2019 ist erschienen. Sie löst die Edition 2018 ab und enthält insgesamt 94 IT-Grundschutz-Bausteine, 14 Bausteine wurden zu neuen Themen aufgenommen. mehr...
BSI: Verbindungsbüro Süd eröffnet
[15.2.2019] Nach dem Verbindungsbüro in Hamburg hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt eines in Stuttgart eröffnet. Dieses ist Ansprechpartner für Unternehmen, Behörden und Kommunen in Baden-Württemberg und Bayern. mehr...
Verbindungsbüro des BSI in Stuttgart eröffnet.
Rheinland-Pfalz: 45 Jahre Datenschutz
[14.2.2019] Als dritter Gesetzgeber hatte Rheinland-Pfalz im Jahr 1974 ein Datenschutzgesetz verabschiedet – das hatten bis dato nur Hessen und Schweden vorzuweisen. mehr...