Cyber-Sicherheit:
Niedersachsen und BSI kooperieren


[12.6.2018] Eine engere Zusammenarbeit bei Fragen der Cyber-Sicherheit haben das Land Niedersachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbart.

Niedersachsen und BSI unterzeichnen Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit bei Fragen der Cyber-Sicherheit. Das Land Niedersachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) arbeiten in Fragen der Cyber-Sicherheit künftig noch enger zusammen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und BSI-Präsident Arne Schönbohm heute (12. Juni 2018) im Rahmen der CeBIT in Hannover unterzeichnet. Das BSI kommt damit laut eigenen Angaben seinem gesetzlichen Auftrag zur Beratung und Unterstützung der Bundesländer nach.
BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärt dazu: „Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde und zentrales Kompetenzzentrum für die IT-Sicherheit in Deutschland stellen wir unser Know-how sowie unsere Produkte und Dienstleistungen, die sich im Bund bereits seit Langem bewährt haben, auch den Ländern gerne zur Verfügung.“ Doppelstrukturen in Bund und Ländern seien mit Blick auf die aktuelle Gefährdungslage nicht zielführend. „In der Cyber-Sicherheit muss es einen geben, der den Hut aufhat und auf den alle anderen zugreifen können. Daher freue ich mich über die zukünftig noch engere Zusammenarbeit mit Niedersachsen und den regelmäßigen Austausch mit Minister Pistorius zu strategischen Themen der Informationssicherheit.“
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius ergänzt: „Niedersachsen will ganz vorne mit dabei sein, wenn es um die Sicherheit in der Cyber-Welt geht. Derartige Angriffe sind zuletzt immer häufiger und heftiger geworden, ein Ende ist nicht in Sicht. Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern müssen darum in dieser Frage noch enger zusammenrücken und noch stärker kooperieren, schließlich kümmern sich die Angreifer nicht um irgendwelche Landesgrenzen. Mit dem BSI als starkem Partner an unserer Seite sehe ich uns für die Zukunft gut gewappnet.“ (ba)

www.mi.niedersachsen.de
www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Niedersachsen, BSI, Cyber-Sicherheit, Arne Schönbohm, Boris Pistorius

Bildquelle: BSI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
secunet: SINA Workstations für Bundeswehr
[20.8.2018] Für das hochsichere Kommunikationssystem der Bundeswehr liefert das Unternehmen secunet mehrere hundert SINA Workstations. Mit den neuen Komponenten wird die gerätetechnische Ausstattung bei den Nutzern vereinfacht. mehr...
Berlin / BSI: Kooperation stärkt Cyber-Sicherheit
[14.8.2018] Eine engere Zusammenarbeit im Bereich Cyber-Sicherheit streben das Land Berlin und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an. Die beiden Kooperationspartner haben jetzt eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
IT-Grundschutz: BSI startet Online-Kurs
[10.8.2018] Eine neue Web-Schulung, entwickelt und veröffentlicht vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), soll Anwendern in Wirtschaft und Verwaltung den Einstieg in die Umsetzung der IT-Grundschutz-Methodik erleichtern. mehr...
IT-Grundschutz: BSI veröffentlicht hessischen IPv6-Baustein
[9.8.2018] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den IPv6-Baustein der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung veröffentlicht. Er soll einen sicheren Betrieb des Internet-Protokoll-Standards auf Grundschutzniveau ermöglichen. mehr...
Interview: Digitale Grundrechte wahren Interview
[31.7.2018] Der Datenschutz-Grundverordnung müsste eine digitale Grundrechte-Charta folgen, meint Professor Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI). Wie er sich eine solche vorstellt, erklärt er im Kommune21-Interview. mehr...
Professor Dr. Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit