Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Social Media > App zu BAföG

Brandenburg:
App zu BAföG


[19.6.2018] BAföG-Anträge können in Brandenburg jetzt auch via App gestellt werden. Zudem ist es möglich, nachzureichende Dokumente zu fotografieren und an das zuständige Amt zu übermitteln.

Brandenburg stellt App für BAföG-Anträge zur Verfügung. In Brandenburg ist der Startschuss für die App BAföGdirekt gefallen. Wie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes mitteilt, unterstützt die neue App die Antragstellung für Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz und nach dem Brandenburgischen Ausbildungsförderungsgesetz. Wissenschaftsministerin Martina Münch sagte: „Smartphone und Tablet sind aus der Kommunikation heute nicht mehr wegzudenken. Mit BAföGdirekt kann man nun auch mobil viele Servicefunktionen im BAföG-Verfahren nutzen.“
Ergänzend zur Online-Antragstellung kann mit der App laut Ministeriumsangaben das zuständige Amt ermittelt und dann per Anruf oder E-Mail kontaktiert werden. Wer persönliche Beratung benötigt, könne sich von einem Routenplaner den Weg zeigen lassen. Des Weiteren erlaubt es die App, nachzureichende Dokumente wie Kontoauszüge oder Steuerbescheide der Eltern zu fotografieren und an das zuständige Amt zu übermitteln. Wer sich für diese Funktion registriert habe, könne auf Wunsch auch den Bearbeitungsstand des Antrages abfragen.
Die App steht für die Betriebssysteme iOS und Android im iTunes Store und im Google Play Store kostenlos zur Verfügung. Nach Hessen ist Brandenburg das zweite Bundesland, in dem die Nutzung der App in vollem Umfang möglich ist, heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums abschließend. (ba)

http://www.bafög-direkt.de
http://www.bafoeg-brandenburg.de
http://www.mwfk.brandenburg.de

Stichwörter: Social Media, Brandenburg, App, BAföGdirekt, BAföG

Bildquelle: Land Brandenburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Niedersachsen: Landgericht Osnabrück twittert
[20.6.2019] Als erstes niedersächsisches Landgericht twittert das Landgericht Osnabrück nun Pressemitteilungen, kleine Meldungen aus dem Gerichtsalltag oder zu anstehenden Verfahren. Unter anderem soll damit das Interesse an den Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in der Justiz gestärkt werden. mehr...
Sachsen-Anhalt: Facebook-Fanpage wird abgeschaltet
[14.6.2019] Die Landesregierung Sachsen-Anhalts wird ihre Facebook-Seite nicht länger betreiben. Grund sind datenschutzrechtliche Bedenken. mehr...
TU Hamburg: Studenten gewinnen per Social Media
[13.6.2019] Auf ihr neues Bewerbungsportal macht die Technische Universität Hamburg (TUHH) via Social-Media-Kampagne aufmerksam. mehr...
TU Hamburg wirbt via Social Media um neue Studenten.
Österreich: 100.000 gehen per App aufs Amt
[7.5.2019] Seit Mitte März können die Österreicher Behördengänge auch per Smartphone erledigen. Mehr als 101.000 Bürger haben die App seither heruntergeladen, täglich kommen zwischen 700 und 1.000 dazu. mehr...
Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck: „Als erstes Land in Europa haben wir die Verwaltung vom E-Government zum M-Government gewandelt.“
Rheinland-Pfalz: Vom Pressedienst zum Newsroom Bericht
[10.4.2019] Die Landesregierung Rheinland-Pfalz wird ihren Landespressedienst zu einem modernen, vernetzten Mediendienst umbauen. Auch Bürger sollen künftig in direkten Dialog mit der Regierung treten können. mehr...
Landesregierung Rheinland-Pfalz will bei der Kommunikation künftig stärker auf soziale Medien setzen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen