Brandenburg:
Digitalbeirat nimmt Arbeit auf


[20.6.2018] In Brandenburg hat sich der neue Digitalbeirat zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Erste Ergebnisse sollen im Herbst dieses Jahres vorgestellt werden.

Der im April vom Kabinett des Landes Brandenburg berufene Digitalbeirat (wir berichteten) hat jetzt seine Arbeit aufgenommen. Bei der konstituierenden Sitzung in der Potsdamer Staatskanzlei dankte Ministerpräsident Dietmar Woidke den neun Beiratsmitgliedern für ihre Bereitschaft, Thesen für ein digitales Brandenburg der Zukunft zu entwickeln. „Die Arbeit des Beirats ist sehr wertvoll, denn sie soll direkt in die Digitalisierungsstrategie des Landes Brandenburg einfließen“, erklärte der Ministerpräsident. „Ich bin gespannt auf die Ergebnisse der Arbeit. Die Brandenburger sollen sie im Herbst auch online diskutieren."
Bei der Erstellung der Digitalisierungsstrategie werden nach Angaben der Staatskanzlei die Besonderheiten Brandenburgs eine große Rolle spielen. „Viele Brandenburger leben in ländlichen Regionen. In Brandenburgs Mitte liegt die Bundeshauptstadt mit der bedeutenden Konzentrationswirkung einer Metropole auf das Umfeld. Im fünftgrößten Bundesland geht es somit um die große Herausforderung, in der Fläche die öffentliche Infrastruktur und Angebote der Daseinsvorsorge so zu organisieren, dass diese für Menschen erreichbar und bezahlbar bleiben“, erläutert Woidke. „Digitale Anwendungen können dabei Zugänge schaffen und Distanzen überwinden. Sie können einen Beitrag dazu leisten, objektive Defizite gegenüber der Stadt bei der Versorgung, Dienstleistungen, Infrastruktur oder im Öffentlichen Nahverkehr zu überbrücken.“ (bs)

http://www.stk.brandenburg.de

Stichwörter: Politik, Brandenburg, Digitalbeirat



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bundesrat / Bundestag: Kommt E-Voting?
[16.7.2019] Im Bundesrat laufen aktuell Tests zur elektronischen Unterstützung der Abstimmungen. Die FDP macht sich auch für E-Voting im Bundestag stark. mehr...
E-Government: Kontaktaufnahme via Internet nimmt zu
[15.7.2019] Jeder zweite Bürger nutzt hierzulande das Internet für Behördenkontakte. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer Erhebung zum Jahr 2018. mehr...
Jeder zweite Bürger nutzt in Deutschland das Internet für Behördenkontakte.
Berlin: Schnellläuferprojekte abgeschlossen
[10.7.2019] Durch die Umsetzung der sieben Schnellläuferprojekte konnten in Berlin verwaltungsintern und für die Kunden konkrete Verbesserungen erzielt werden. mehr...
Interview: Konsolidierung kommt voran Interview
[9.7.2019] Dr. Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund, erläutert im Exklusiv-Interview mit move moderne verwaltung, wie die IT-Konsolidierung Bund vorankommt, wie die Bundescloud von den Behörden angenommen wird, welche Rolle der IT-Dienstleister beim Portalverbund spielt und wie das ITZBund um Nachwuchskräfte wirbt. mehr...
Dr. Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund
Bund: Evaluation zum EGovG
[4.7.2019] In einem Bericht an den Bundestag hat sich die Bundesregierung mit der Evaluierung des E-Government-Gesetzes (EGovG) befasst. Sie bewertet zum einen den von externen Gutachtern erstellten Evaluationsbericht und gibt andererseits Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Gesetzes. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen