Schleswig-Holstein:
Bilder aus dem All für alle


[22.6.2018] Ab sofort stellt das Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein Bürgern und Behörden kostenfreie Satellitendaten zur Verfügung und ist damit bundesweit Vorreiter.

Die Satelliten Copernicus Sentinel-2 haben auch Sylt auf dem Radar. Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) erweitert laut eigenen Angaben sein kostenfreies Angebot für Bürger und Behörden: Sämtliche topografische Informationen werden ab sofort in Form aktueller Bilder der Satelliten Copernicus Sentinel-2 der European Space Agency (ESA) zur Verfügung gestellt. Diese Satelliten sind für die Dokumentation der Vegetation zuständig und nehmen alle fünf Tage neue Bilder über Schleswig-Holstein auf. So werden Veränderungen in der Topografie sofort dokumentiert, teilt die Landesbehörde mit. Diese Aktualität an freiem topografischen Datenmaterial sei neu.
Mit dem Vorgehen ist das LVermGeo SH eigenen Angaben zufolge Vorreiter im Bundesgebiet, da erstmals vorbearbeitete Satellitenbilder der Copernicus Sentinel-2 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auch Verwaltungen, zum Beispiel aus den Bereichen Straßenbau, Agrar oder Hochwasserschutz, haben die Möglichkeit, die für sie relevanten Daten anzusehen und vom LVermGeo SH über einen Web Map Service (WMS) zu beziehen. „Wir freuen uns, unsere Produktfamilie mit diesem Vorgehen erweitern zu können. Schleswig-Holstein ist somit auf der Grundlage von aktuellsten Daten bestens für Entscheidungsprozesse aufgestellt“, so Cornelia Weber, Direktorin des LVermGeo SH. (ba)

danord.gdi-sh.de/view/copernicus
www.LVermGeoSH.Schleswig-Holstein.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Schleswig-Holstein, LVermGeo SH, Geo-Informationen, Satellitendaten, Sentinel-2

Bildquelle: Contains modified Copernicus Sentinel data 2018/LVermGeo SH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Baden-Württemberg: Geoportal plus gestartet
[26.3.2019] Mit der Plus-Version des Geoportals Baden-Württemberg erhalten nicht nur die Bürger amtliche Geodaten mit wenigen Klicks. Kommunen und Unternehmen können die Daten auch zusammen mit eigenen in ihren Web-Auftritt einbinden. mehr...
Hamburg: Einwohnerzahlen online abrufen
[1.3.2019] Im Geoportal der Freien und Hansestadt Hamburg kann jetzt kostenlos die Einwohnerzahl auf individuell definierten Flächen online abgefragt werden. mehr...
Geodaten: Stufe 2 der Langzeitspeicherung
[25.2.2019] Hamburg erarbeitet mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eine Lösung für die digitale Langzeitspeicherung von Geodaten. Stufe 1 ist seit Dezember im Einsatz, Stufe 2 soll im Laufe dieses Jahres realisiert werden. mehr...
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Hessen: Geologie-Viewer online
[21.1.2019] Der Geologie-Viewer Hessen ermöglicht die Recherche von Bohrdaten, geologischen Kartenwerken, von Daten zur Tiefen Geothermie, zu hydrogeologischen Kartenwerken sowie zu Geogefahren. mehr...