Disy:
Neue Module für Deutschen Wetterdienst


[25.6.2018] Für den Deutschen Wetterdienst hat das Unternehmen Disy Informationssysteme neue Beratungsmodule umgesetzt. Neue Web-Technologie sorgt dafür, dass die Fachdaten auf mobilen Endgeräten optimal abrufbar sind.

Für den Deutschen Wetterdienst hat Disy Informationssysteme Web-Anwendungen optimiert. Unterschiedliche Web-Anwendungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hat Disy Informationssysteme optimiert. Wie das Unternehmen berichtet, lassen sich die Angaben zu Glätte, Hitze oder Referenzjahren nun dank Web-Technologie im Responsive Design auf allen mobilen Endgeräten abrufen. Zunächst habe Disy die Software-Struktur des bereits bestehenden Glättemoduls des DWD analysiert und bewertet. Auf dieser Basis konnte das Unternehmen dann Empfehlungen geben, was für die Anwendung künftig übernommen und was neu entworfen werden sollte. Im Ergebnis lasse sich das Modul nun leichter bedienen und pflegen. Genutzt werde es beispielsweise bei Unfalluntersuchungen von Sozialversicherungsträgern.
Unter Verwendung derselben Technologie habe Disy das neue Beratungsmodul Thermische Belastung aufgesetzt. Auch diese Lösung können Sozialversicherungsträger einsetzen, um nachträglich Unfälle oder Einschränkungen aufgrund von Wärmebelastung oder Kältestress zu bewerten. Das Modul zeigt laut Disy für die jeweils abgerufene Messstation unter anderem die gefühlte Temperatur, die „on the fly“ mit dem Klima-Michel-Modell des DWD berechnet werde.
Ebenfalls neu aufgesetzt habe Disy ein Modul für das Test Reference Year (TRY) des DWD. Beim TRY handelt es sich um ein exemplarisches Jahr, das mittlere Witterungsverläufe zeigt, die aus Datensätzen ausgewählter meteorologischer Parameter für jede Stunde eines Jahres errechnet werden. Das neue Modul ermögliche nun eine deutschlandweite Abfrage in einem räumlichen Raster von einem Kilometer mal einem Kilometer an jedem Gitterpunkt. Architekten nutzen solche Daten beispielsweise, um Heizungsanlagen richtig auslegen zu können oder den Energieverbrauch zu kalkulieren. Dank einer so genannten REST-Schnittstelle lassen sich die Daten dabei problemlos in andere Systeme einbinden, berichtet Disy. (ve)

http://www.dwd.de
http://www.disy.net

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Deutscher Wetterdienst

Bildquelle: Disy Informationssysteme GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
Esri: Dashboard zu Coronavirus
[16.3.2020] Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit. mehr...
Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit (Stand: 12. März 2020).
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen