Disy:
Neue Module für Deutschen Wetterdienst


[25.6.2018] Für den Deutschen Wetterdienst hat das Unternehmen Disy Informationssysteme neue Beratungsmodule umgesetzt. Neue Web-Technologie sorgt dafür, dass die Fachdaten auf mobilen Endgeräten optimal abrufbar sind.

Für den Deutschen Wetterdienst hat Disy Informationssysteme Web-Anwendungen optimiert. Unterschiedliche Web-Anwendungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hat Disy Informationssysteme optimiert. Wie das Unternehmen berichtet, lassen sich die Angaben zu Glätte, Hitze oder Referenzjahren nun dank Web-Technologie im Responsive Design auf allen mobilen Endgeräten abrufen. Zunächst habe Disy die Software-Struktur des bereits bestehenden Glättemoduls des DWD analysiert und bewertet. Auf dieser Basis konnte das Unternehmen dann Empfehlungen geben, was für die Anwendung künftig übernommen und was neu entworfen werden sollte. Im Ergebnis lasse sich das Modul nun leichter bedienen und pflegen. Genutzt werde es beispielsweise bei Unfalluntersuchungen von Sozialversicherungsträgern.
Unter Verwendung derselben Technologie habe Disy das neue Beratungsmodul Thermische Belastung aufgesetzt. Auch diese Lösung können Sozialversicherungsträger einsetzen, um nachträglich Unfälle oder Einschränkungen aufgrund von Wärmebelastung oder Kältestress zu bewerten. Das Modul zeigt laut Disy für die jeweils abgerufene Messstation unter anderem die gefühlte Temperatur, die „on the fly“ mit dem Klima-Michel-Modell des DWD berechnet werde.
Ebenfalls neu aufgesetzt habe Disy ein Modul für das Test Reference Year (TRY) des DWD. Beim TRY handelt es sich um ein exemplarisches Jahr, das mittlere Witterungsverläufe zeigt, die aus Datensätzen ausgewählter meteorologischer Parameter für jede Stunde eines Jahres errechnet werden. Das neue Modul ermögliche nun eine deutschlandweite Abfrage in einem räumlichen Raster von einem Kilometer mal einem Kilometer an jedem Gitterpunkt. Architekten nutzen solche Daten beispielsweise, um Heizungsanlagen richtig auslegen zu können oder den Energieverbrauch zu kalkulieren. Dank einer so genannten REST-Schnittstelle lassen sich die Daten dabei problemlos in andere Systeme einbinden, berichtet Disy. (ve)

http://www.dwd.de
http://www.disy.net

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Deutscher Wetterdienst

Bildquelle: Disy Informationssysteme GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Berlin: Katasterverfahren in der Cloud
[3.3.2022] Berlin betreibt die AAA-Verfahren für Geo-Informationssysteme in der Open Telekom Cloud. Das Hosting der IT-Infrastruktur, der gesamten Software, der Datenbanken und den fachlichen Support übernimmt das Unternehmen VertiGIS als alleiniger Dienstleister. mehr...
Intergeo: Digital Twins im Fokus
[28.2.2022] Die Intergeo 2022 findet in diesem Herbst in Essen statt. Schwerpunkte der Branchenveranstaltung sind 3D-Stadtmodelle und der Digitale Zwilling sowie BIM in der Vermessung und bei der digitalen Städteplanung. Das Aussteller- und Besucherinteresse ist jetzt schon sehr groß. mehr...
Die Intergeo im Jahr 2019. Die Veranstalter rechnen damit, dass die Messe 2022 zu präpandemischer Dimension zurückfindet.
Hessen: Land gibt amtliche Geodaten frei
[3.2.2022] Luftbilder, Geländekarten, Immobilienmarktdaten und alle anderen bei der hessischen Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen sind ab sofort als Open Data im Internet zugänglich. Das Angebot ist weitgehend kostenfrei. mehr...
Saarland: Naturschutzdaten online
[17.12.2021] Die neue Web-Anwendung Fachinformationssystem Naturschutz des Saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz bietet einen einfachen Zugang zu den wichtigsten Naturschutzdaten der Behörde. Das kartenbasierte System soll Fachleuten die Arbeit erleichtern – und Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungshandeln transparent machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen