Bayern:
Plattform für elektronischen Rechtsverkehr


[27.6.2018] Eine Automatisierungsplattform für den elektronischen Rechtsverkehr hat das Bayerische Landesamt für Steuern in Betrieb genommen. Zum Einsatz kommt der proGOV-Cluster des Unternehmens procilon.

Das Bayerische Landesamt für Steuern setzt für den elektronischen Rechtsverkehr auf den proGOV-Cluster des Unternehmens procilon als zentrale Kommunikationsplattform. Dieser wurde laut Hersteller jetzt in den Produktivbetrieb übernommen. Damit werde im Freistaat Bayern für 76 Finanzämter die einfache Nutzung der sicheren elektronischen Kommunikation eröffnet. Neben den beiden bayerischen Finanzgerichten könnten weitere Kommunikationspartner wie Vollstreckungs- und Handelsgerichte erreicht werden. procilon konnte sich eigenen Angaben zufolge im Evaluierungsprozess der Landesbehörde mit Sitz in München und Dienststellen in Nürnberg und Zwiesel unter anderem aufgrund der Erfahrungen mit dem Betrieb des proGOV-Clusters als mandantenfähige Lösung in Rechenzentren qualifizieren.
Mit der Einführung von proGOV als virtueller Poststelle (VPS) könnten perspektivisch die Voraussetzungen für eine vollständig elektronische Aktenführung geschaffen werden. Neben dem zertifizierten Drittprodukt für den elektronischen Rechtsverkehr erlaube es die modulare proGOV-Architektur, auch mit künftigen Anforderungen umzugehen. So sollte es möglich sein, die VPS um weitere sichere Kommunikationskanäle wie De-Mail oder für den Datenaustausch innerhalb von Gewerbeverfahren zu erweitern. (ba)

www.lfst.bayern.de
www.procilon.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, procilon, Bayerisches Landesamt für Steuern, proGOV



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Ceyoniq: Sehr gute E-Akte-Lösung
[19.3.2019] Die Lösung nscale von Ceyoniq Technology wurde in einer Studie des Forschungs- und Beratungsinstituts BARC zum Thema E-Akte als sehr gut bewertet. mehr...
BITBW: Zentrale Suchanwendung
[5.3.2019] Mitarbeiter der Landesverwaltung Baden-Württemberg können jetzt zentral nach Dokumenten über verschiedene Datenquellen hinweg suchen. Eingesetzt wird der iFinder5 elastic der IntraFind Software AG. mehr...
Bund: E-Akte lässt auf sich warten
[28.2.2019] Die Bundesregierung wird ihr selbst gestecktes Ziel, bis Anfang 2020 in allen Ministerien die Papier- durch die E-Akte abzulösen, wohl nicht erreichen. Ein Grund für die Verzögerung: Die vom Bundesinnenministerium verantwortete E-Akte Bund ist noch nicht verfügbar. mehr...
BfJ: Pilot für E-Akte Bund
[16.1.2019] Der Startschuss für den ersten produktiven Einsatz der E-Akte Bund ist im Bundesamt für Justiz (BfJ) gefallen, wo die IT-Beschaffungsvorgänge im Rahmen eines Pilotbetriebs jetzt ausschließlich elektronisch geführt werden. mehr...
BfJ-Präsident Heinz-Josef Friehe unterzeichnet den ersten Vorgang in der E-Akte Bund (im Hintergrund Vertreter der am Pilotprojekt beteiligten Behörden und des Software-Herstellers Fabasoft).
Schleswig-Holstein: Steuererklärungen in Karlsruhe gescannt
[16.1.2019] Die Papiersteuererklärungen des Landes Schleswig-Holstein werden im Rahmen einer Verwaltungskooperation mit Baden-Württemberg im badischen Karlsruhe digitalisiert. Bis Mitte 2019 soll die Einführung des Scan-Verfahrens in allen schleswig-holsteinischen Finanzämtern abgeschlossen sein. mehr...