Schleswig-Holstein:
Unterstützung für ELFE


[27.6.2018] Schleswig-Holstein unterstützt die Bremer Bundesratsinitiative zum Projekt ELFE, das für weniger Bürokratie nach der Geburt eines Kindes sorgen soll.

Schleswig-Holstein unterstützt Bundesratsinitiative für weniger Bürokratie für Eltern nach der Geburt eines Kindes.
Die Landesregierung Schleswig-Holstein wird nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Land Bremen eine Bundesratsinitiative auf den Weg bringen, die Behördengänge nach der Geburt eines Kindes überflüssig machen soll. „Das Projekt verspricht eine große Erleichterung für junge Eltern“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther gestern (26. Juni 2018) in Kiel. Die Initiative zeige, welche Chancen die Digitalisierung für die Bürgerinnen und Bürger bereithalte. „E-Government ermöglicht Bürokratieabbau – das entlastet alle Beteiligten.“
Bislang müssen Eltern die Geburt beim Standesamt anzeigen und die Geburtsurkunde persönlich abholen. Für die Zahlung von Eltern- und Kindergeld müssen sie komplizierte Anträge bei verschiedenen Stellen ausfüllen – und oftmals dieselben Unterlagen vorlegen. Das soll das Projekt ELFE (Einfach Leistungen für Eltern) ändern (wir berichteten): Eine zentrale Stelle soll Eltern in Zukunft die Geburtsurkunde zuschicken sowie Kinder- und Elterngeld auszahlen – ohne Behördenbesuche oder Antragsformulare. Dafür müssen die Eltern lediglich der Datenverarbeitung durch ELFE zustimmen, teilt die Staatskanzlei mit.
Doch nicht nur die Eltern profitierten von der elektronischen Lösung, betonte der Ministerpräsident. ELFE entlaste auch die Verwaltungsmitarbeiter. Sie müssten künftig deutlich weniger Anträge von Hand prüfen – auch fehlerhaft ausgefüllte Anträge gehörten der Vergangenheit an. „Mit ELFE können unsere Behörden schneller und effizienter Daten austauschen. Dadurch vermeiden wir überflüssige Doppelarbeiten und Verzögerungen.“ (ba)

http://www.schleswig-holstein.de/stk
Weitere Informationen zum Projekt ELFE (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Schleswig-Holstein, Bremen, ELFE

Bildquelle: javiindy – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Schleswig-Holstein: Neue Ära der Archivierung
[11.6.2019] Eine neue Ära des Archivwesens hat das Land Schleswig-Holstein jetzt eingeläutet. Das Digitale Archiv Schleswig-Holstein (DASH) ist wichtiges Element der Verwaltungsmodernisierung des Landes und soll eine effektive Schriftgutverwaltung in den Behörden und Ämtern unterstützen. mehr...
Materna/secunet: Sichere E-Akte-Lösung
[28.5.2019] Materna und secunet wollen Verwaltungsakten und Verschlusssachen in einer sicheren E-Akte-Lösung vereinen. Dazu haben die beiden Unternehmen jetzt eine Kooperation vereinbart. mehr...
Nordrhein-Westfalen: E-Akte-Pilot gestartet
[21.5.2019] In Zusammenarbeit mit IT.NRW stattet Materna in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit Partnern insgesamt 60.000 Arbeitsplätze in 225 Behörden in Nordrhein-Westfalen mit der elektronischen Akte aus. Der Pilot ist seit Februar erfolgreich in Betrieb. mehr...
NRW: E-Akte hält bis 2022 in allen Landesbehörden Einzug.
Zukunftskongress: Vielseitige Fabasoft eGov-Suite
[13.5.2019] Mit der Fabasoft eGov-Suite steht der öffentlichen Verwaltung eine vielseitige Lösung im Umfeld der E-Akte zur Verfügung. Mehr erfahren Interessierte beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung. mehr...
Ceyoniq: Archivlösung wird 30
[18.4.2019] Die digitale Archivlösung nscale von Anbieter Ceyoniq feiert in diesem Jahr ihren dreißigsten Geburtstag. mehr...
Das Unternehmen Ceyoniq feiert in diesem Jahr den 30sten Geburtstag seiner Archivlösung nscale.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen