Schleswig-Holstein:
Unterstützung für ELFE


[27.6.2018] Schleswig-Holstein unterstützt die Bremer Bundesratsinitiative zum Projekt ELFE, das für weniger Bürokratie nach der Geburt eines Kindes sorgen soll.

Schleswig-Holstein unterstützt Bundesratsinitiative für weniger Bürokratie für Eltern nach der Geburt eines Kindes.
Die Landesregierung Schleswig-Holstein wird nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Land Bremen eine Bundesratsinitiative auf den Weg bringen, die Behördengänge nach der Geburt eines Kindes überflüssig machen soll. „Das Projekt verspricht eine große Erleichterung für junge Eltern“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther gestern (26. Juni 2018) in Kiel. Die Initiative zeige, welche Chancen die Digitalisierung für die Bürgerinnen und Bürger bereithalte. „E-Government ermöglicht Bürokratieabbau – das entlastet alle Beteiligten.“
Bislang müssen Eltern die Geburt beim Standesamt anzeigen und die Geburtsurkunde persönlich abholen. Für die Zahlung von Eltern- und Kindergeld müssen sie komplizierte Anträge bei verschiedenen Stellen ausfüllen – und oftmals dieselben Unterlagen vorlegen. Das soll das Projekt ELFE (Einfach Leistungen für Eltern) ändern (wir berichteten): Eine zentrale Stelle soll Eltern in Zukunft die Geburtsurkunde zuschicken sowie Kinder- und Elterngeld auszahlen – ohne Behördenbesuche oder Antragsformulare. Dafür müssen die Eltern lediglich der Datenverarbeitung durch ELFE zustimmen, teilt die Staatskanzlei mit.
Doch nicht nur die Eltern profitierten von der elektronischen Lösung, betonte der Ministerpräsident. ELFE entlaste auch die Verwaltungsmitarbeiter. Sie müssten künftig deutlich weniger Anträge von Hand prüfen – auch fehlerhaft ausgefüllte Anträge gehörten der Vergangenheit an. „Mit ELFE können unsere Behörden schneller und effizienter Daten austauschen. Dadurch vermeiden wir überflüssige Doppelarbeiten und Verzögerungen.“ (ba)

www.schleswig-holstein.de/stk
Weitere Informationen zum Projekt ELFE (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Schleswig-Holstein, Bremen, ELFE

Bildquelle: javiindy – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Rheinland-Pfalz: Polizei setzt auf E-Cash
[21.3.2019] Anfang April führt die Polizei Rheinland-Pfalz das elektronische Bezahlverfahren ein. Vertragspartner TeleCash übernimmt auch die Buchführung für die eingenommenen Gelder. mehr...
Ceyoniq: Sehr gute E-Akte-Lösung
[19.3.2019] Die Lösung nscale von Ceyoniq Technology wurde in einer Studie des Forschungs- und Beratungsinstituts BARC zum Thema E-Akte als sehr gut bewertet. mehr...
BITBW: Zentrale Suchanwendung
[5.3.2019] Mitarbeiter der Landesverwaltung Baden-Württemberg können jetzt zentral nach Dokumenten über verschiedene Datenquellen hinweg suchen. Eingesetzt wird der iFinder5 elastic der IntraFind Software AG. mehr...
Bund: E-Akte lässt auf sich warten
[28.2.2019] Die Bundesregierung wird ihr selbst gestecktes Ziel, bis Anfang 2020 in allen Ministerien die Papier- durch die E-Akte abzulösen, wohl nicht erreichen. Ein Grund für die Verzögerung: Die vom Bundesinnenministerium verantwortete E-Akte Bund ist noch nicht verfügbar. mehr...
BfJ: Pilot für E-Akte Bund
[16.1.2019] Der Startschuss für den ersten produktiven Einsatz der E-Akte Bund ist im Bundesamt für Justiz (BfJ) gefallen, wo die IT-Beschaffungsvorgänge im Rahmen eines Pilotbetriebs jetzt ausschließlich elektronisch geführt werden. mehr...
BfJ-Präsident Heinz-Josef Friehe unterzeichnet den ersten Vorgang in der E-Akte Bund (im Hintergrund Vertreter der am Pilotprojekt beteiligten Behörden und des Software-Herstellers Fabasoft).
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen