HZD:
SAM-Zertifikat von Microsoft


[28.6.2018] Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) hat das Software-Asset-Management (SAM)-Zertifikat von Microsoft erhalten. Geplant ist jetzt das „Zentrale Lizenz-Management“ als Kundenservice für alle Dienststellen des Landes anzubieten.

Das Land Hessen und die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) freuen sich über das SAM-Zertifikat von Microsoft. Nach der erfolgreichen Einführung ihres Zentralen Lizenz-Managements ist die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) jetzt mit dem Software-Asset-Management (SAM)-Zertifikat von Microsoft Deutschland ausgezeichnet worden.
Hessens Co-CIO Roland Jabkowski sagte: „Sorgfältiges und robustes Lizenz-Management ist mehr denn je eine elementare Voraussetzung für Unternehmen und insbesondere für die öffentliche Verwaltung. Es spart Kosten, minimiert Risiken und optimiert Prozesse. Die neue Zentrale Lizenzstelle gewährleistet die rechtssichere, wirtschaftliche und strategisch ausgerichtete Lizenzierung der HZD – auch für den HessenPC, der rund 70.000 Mitarbeitern innerhalb der Landesverwaltung zur Verfügung steht.“ Die Zentrale Lizenzstelle war im Anschluss an das zweijährige Projekt Zentralisierung Lizenz-Management eingeführt worden, teilt die HZD in einer Presseinformation mit. Mit dieser könnten die neuen Prozesse nachhaltig von zertifiziertem Personal betrieben werden. Im März 2018 sei der Lizenzstatusbericht vorgelegt worden, der einen korrekten Lizenzierungsstand nachweist.
HZD-Direktor Joachim Kaiser sagte bei der Zertifikatsübergabe: „Hessen ist unter den ersten Flächenländern, die das so genannte SAM-Zertifikat von Microsoft Deutschland erhalten. Wir wollen und werden uns aber trotz der Auszeichnung nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. In der HZD planen wir vielmehr, „Zentrales Lizenz-Management“ als Kundenservice für alle Dienststellen des Landes anzubieten – dieses Geschäftsmodell wird derzeit entwickelt.“ (ba)

hzd.hessen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Microsoft, Hessen, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), Roland Jabkowski, Software Asset Management (SAM)

Bildquelle: HZD

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Saarland: Digitalisierungsrat stellt Roadmap vor
[5.2.2019] In seiner ersten Sitzung hat der Digitalisierungsrat im Saarland eine Digitalisierungsroadmap vorgestellt. Hauptaufgabe des Gremiums ist es, die Umsetzung der in der Roadmap festgehaltenen Ziele zu steuern. mehr...
Die Mitglieder des Digitalisierungsrats beraten auf dem Weg zum Digitalen Saarland.
BearingPoint: Blockchain in der Verwaltung
[4.2.2019] Welche Bedeutung die Blockchain-Technologie derzeit aus Sicht der Verwaltungsmitarbeiter in Bundes- und Landesbehörden hat, hat das Unternehmen BearingPoint in einer Umfrage ermittelt. Die öffentliche Hand investiert demnach noch zögerlich, obwohl ein Nutzen der Blockchain-Technologie für die Verwaltung gesehen wird. mehr...
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.