Bayern:
Neue Möglichkeiten für IT-Fachkräfte


[29.6.2018] Um IT-Fachkräfte besser zu binden oder neu zu gewinnen, will Bayern zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich umsetzen.

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat jetzt 450 Stellenhebungen mit einem Volumen von 2,5 Millionen Euro für das Jahr 2018 speziell für den IT-Bereich des Freistaats in Kraft gesetzt. Das teilt das bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat mit. „Der Freistaat Bayern bietet eine Vielzahl anspruchsvoller und vielseitiger Arbeitsplätze im IT-Bereich“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Die Digitalisierung der Verwaltung ist zentrales Ziel der IT-Strategie in Bayern.“ Eine zuverlässige digitale Infrastruktur, die Bürger, Wirtschaft und Verwaltung sicher vernetzt, stärke das Land. „Unser Ziel ist es, digitale Verwaltungsdienstleistungen rund um die Uhr und von überall aus abrufbar anzubieten“, erklärt Füracker weiter. „Wir wollen hierfür die besten Köpfe gewinnen.“ Vor diesem Hintergrund seien die zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich gebilligt worden. Wie das Ministerium mitteilt, hat der Freistaat im Nachtragshaushalt 2018 ein Maßnahmenpaket zur Optimierung der Personalgewinnung und Stärkung der Personalbindung im IT-Bereich beschlossen. Neben den zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten enthalte dieses Maßnahmenpaket einen Zuschlag zur Gewinnung von IT-Fachkräften und die Möglichkeit zur schnelleren Verbeamtung. Außerdem wird Anwärtern des Studiengangs Verwaltungsinformatik während des Fachstudiums in Hof kostenloser Wohnraum zur Verfügung gestellt. (ve)

www.bayern.de

Stichwörter: Personalwesen, Bayern, Albert Füracker



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
ITZBund: Neuer Nutzer für PVSplus
[15.3.2019] Das ITZBund hat beim Sekretariat des Bundesrats das SAP-HCM-basierte Personalverwaltungssystem PVSplus eingeführt. Die Integration erfolgte außerhalb der Maßnahme PVS Bund. mehr...
PersDiV: Ressortübergreifender Austausch
[25.2.2019] Um einen behördenübergreifenden Austausch zum Thema zu stärken, ist in der Bundesverwaltung das Projekt Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV) gestartet. Erste Ergebnisse liegen bereits vor. mehr...
Bundesverwaltung startet Projekt zur Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV).
Interamt: Künftig in öffentlicher Hand
[12.2.2019] Die Deutsche Telekom überträgt das Stellenportal Interamt zum 1. Januar 2020 an die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH, deren Gesellschafter das Land ist. mehr...
Justiz NRW: Offensive zur Personalgewinnung
[28.1.2019] Eine große Kampagne zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung für die Justiz hat das Land Nordrhein-Westfalen gestartet. Die Kommunikationsoffensive setzt auf Online- und Offline-Medien. mehr...
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.