Bayern:
Neue Möglichkeiten für IT-Fachkräfte


[29.6.2018] Um IT-Fachkräfte besser zu binden oder neu zu gewinnen, will Bayern zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich umsetzen.

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat jetzt 450 Stellenhebungen mit einem Volumen von 2,5 Millionen Euro für das Jahr 2018 speziell für den IT-Bereich des Freistaats in Kraft gesetzt. Das teilt das bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat mit. „Der Freistaat Bayern bietet eine Vielzahl anspruchsvoller und vielseitiger Arbeitsplätze im IT-Bereich“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Die Digitalisierung der Verwaltung ist zentrales Ziel der IT-Strategie in Bayern.“ Eine zuverlässige digitale Infrastruktur, die Bürger, Wirtschaft und Verwaltung sicher vernetzt, stärke das Land. „Unser Ziel ist es, digitale Verwaltungsdienstleistungen rund um die Uhr und von überall aus abrufbar anzubieten“, erklärt Füracker weiter. „Wir wollen hierfür die besten Köpfe gewinnen.“ Vor diesem Hintergrund seien die zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich gebilligt worden. Wie das Ministerium mitteilt, hat der Freistaat im Nachtragshaushalt 2018 ein Maßnahmenpaket zur Optimierung der Personalgewinnung und Stärkung der Personalbindung im IT-Bereich beschlossen. Neben den zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten enthalte dieses Maßnahmenpaket einen Zuschlag zur Gewinnung von IT-Fachkräften und die Möglichkeit zur schnelleren Verbeamtung. Außerdem wird Anwärtern des Studiengangs Verwaltungsinformatik während des Fachstudiums in Hof kostenloser Wohnraum zur Verfügung gestellt. (ve)

www.bayern.de

Stichwörter: Personalwesen, Bayern, Albert Füracker



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.
Schleswig-Holstein: Entgelte via KoPers abrechnen
[30.7.2018] Die Software KoPers hat in Schleswig-Holstein das Verfahren Permis A bei der Entgeltabrechnung abgelöst. mehr...
Sachsen: Zentrales Stellenportal geplant
[4.7.2018] In Sachsen startet Anfang August ein zentrales Karriereportal im Web. Damit will der Freistaat dem bevorstehenden Generationenwechsel begegnen. mehr...
Schleswig-Holstein: Personalakten sind digitalisiert
[18.6.2018] In Schleswig-Holstein ist die Digitalisierung der Personalakten des Landespersonals abgeschlossen. Die Einführung eines elektronischen Personal-Managements soll diesen Kulturwandel in der Verwaltung fortsetzen. mehr...
Interamt Kompakt: Mehr Self-Service und Flexibilität
[5.6.2018] Öffentlichen Verwaltungen, die mit geringem Ressourceneinsatz viele Bewerber erreichen wollen, stellt Vivento die neue Lösung Interamt Kompakt zur Verfügung. mehr...