Bundesverwaltung:
Druckleistungen von Dataport


[2.7.2018] Briefe der Bundesverwaltung werden künftig auch im digitalen Druckzentrum von Dataport in Altenholz bei Kiel sowie in Lüneburg erstellt.

Dataport übernimmt ab sofort Druckleistungen für das Bundesministerium der Finanzen, das Bundeszentralamt für Steuern, das Bundesverwaltungsamt, die Generalzolldirektion und das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund). Dazu haben ITZBund und Dataport jetzt eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung geschlossen. Der Druck-Output wird laut Dataport jährlich rund 29 Millionen Druckseiten und 14,5 Millionen kuvertierte Briefsendungen umfassen. „Wir freuen uns über das Vertrauen des Bundes in die Leistungsfähigkeit unseres digitalen Druckzentrums“, sagt Andreas Reichel, Vorstand Technik von Dataport. „Unsere Kooperationsvereinbarung mit dem ITZBund ist ein sinnvolles Beispiel für interföderale Zusammenarbeit.“ Die Kooperation ermögliche es, Drucktätigkeiten zukünftig wirtschaftlicher als bisher zu erbringen, so Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund. Als zentraler IT-Dienstleister des Bundes will sich das ITZBund, das Druckservices bisher an seinem Dienstsitz in Bonn erbracht hat, durch die Kooperation stärker auf sein weitgefächertes IT-Portfolio und seine Aufgaben im Rahmen der IT-Konsolidierung des Bundes konzentrieren. Die Steuerung und die elektronische Aufbereitung der Druckaufträge erfolgen aber nach wie vor über das ITZBund.
Dataport betreibt sein digitales Druckzentrum in Altenholz bei Kiel und in Lüneburg. Intelligente Hochleistungssysteme ermöglichen nach Angaben von Dataport einen Druck-Output von 1.050 Seiten pro Minute und 18.000 kuvertierten Briefen pro Stunde. Durch die Kooperation mit dem ITZBund steigert der IT-Dienstleister seine Druckleistung auf über 200 Millionen Seiten pro Jahr. (bs)

www.dataport.de
www.itzbund.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Bundesverwaltung, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Schweiz: Neue digitale Leitlinien
[10.10.2018] Der Schweizer Bundesrat hat die Strategie „Digitale Schweiz 2018“ verabschiedet. Geplant ist unter anderem die Einsetzung einer Arbeitsgruppe zum Thema künstliche Intelligenz. Zudem will der Bund verstärkt Smart-City-Initiativen unterstützen. Darüber hinaus haben sich auch die Schweizer Kantone auf Leitlinien zur digitalen Verwaltung verständigt. mehr...
Prozess-Management: Leitfaden für den Public Sector
[24.9.2018] Gemäß dem Regierungsprogramm Digitale Verwaltung 2020 stellt das Netzwerk Prozessmanagement einen Leitfaden zum strategischen Prozess-Management in der öffentlichen Verwaltung zur Verfügung. mehr...
Schleswig-Holstein: Flexibel arbeiten dank Digitalisierung
[10.9.2018] Dank E-Akte, Laptop und Internet können die Angestellten des öffentlichen Dienstes in Schleswig-Holstein auch von zu Hause aus arbeiten. Damit sie diese Arbeitsform nutzen können, soll jährlich eine Million Euro in digitale Fortbildungsmaßnahmen investiert werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Behörden arbeiten mit BIM
[6.9.2018] Bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand will das Land Schleswig-Holstein künftig auf Building Information Modeling setzen. mehr...
Berlin: Digitaler Versorgungsnachweis
[31.8.2018] Der Rettungsdienst in Berlin wird digitalisiert: Das internetbasierte System IVENA bietet nahezu in Echtzeit stadtweit einen Überblick über die klinischen Versorgungsmöglichkeiten. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen