Bundesverwaltung:
Druckleistungen von Dataport


[2.7.2018] Briefe der Bundesverwaltung werden künftig auch im digitalen Druckzentrum von Dataport in Altenholz bei Kiel sowie in Lüneburg erstellt.

Dataport übernimmt ab sofort Druckleistungen für das Bundesministerium der Finanzen, das Bundeszentralamt für Steuern, das Bundesverwaltungsamt, die Generalzolldirektion und das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund). Dazu haben ITZBund und Dataport jetzt eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung geschlossen. Der Druck-Output wird laut Dataport jährlich rund 29 Millionen Druckseiten und 14,5 Millionen kuvertierte Briefsendungen umfassen. „Wir freuen uns über das Vertrauen des Bundes in die Leistungsfähigkeit unseres digitalen Druckzentrums“, sagt Andreas Reichel, Vorstand Technik von Dataport. „Unsere Kooperationsvereinbarung mit dem ITZBund ist ein sinnvolles Beispiel für interföderale Zusammenarbeit.“ Die Kooperation ermögliche es, Drucktätigkeiten zukünftig wirtschaftlicher als bisher zu erbringen, so Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund. Als zentraler IT-Dienstleister des Bundes will sich das ITZBund, das Druckservices bisher an seinem Dienstsitz in Bonn erbracht hat, durch die Kooperation stärker auf sein weitgefächertes IT-Portfolio und seine Aufgaben im Rahmen der IT-Konsolidierung des Bundes konzentrieren. Die Steuerung und die elektronische Aufbereitung der Druckaufträge erfolgen aber nach wie vor über das ITZBund.
Dataport betreibt sein digitales Druckzentrum in Altenholz bei Kiel und in Lüneburg. Intelligente Hochleistungssysteme ermöglichen nach Angaben von Dataport einen Druck-Output von 1.050 Seiten pro Minute und 18.000 kuvertierten Briefen pro Stunde. Durch die Kooperation mit dem ITZBund steigert der IT-Dienstleister seine Druckleistung auf über 200 Millionen Seiten pro Jahr. (bs)

www.dataport.de
www.itzbund.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Bundesverwaltung, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...
Suchen...
]init[ AG
10997 Berlin
]init[ AG
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen