Sachsen:
Zentrales Stellenportal geplant


[4.7.2018] In Sachsen startet Anfang August ein zentrales Karriereportal im Web. Damit will der Freistaat dem bevorstehenden Generationenwechsel begegnen.

Der Freistaat Sachsen richtet sein Vorgehen bei Stellenausschreibungen neu aus: Ab 1. August 2018 wird es mit dem Karriereportal Sachsen ein zentrales Stellenportal im Web geben. Das hat das Kabinett jetzt beschlossen. Freie zu besetzende Stellen des Freistaats werden demnach grundsätzlich öffentlich ausgeschrieben, teilt die Staatskanzlei mit. Die bisherige Verpflichtung, unbefristete Stellen zunächst intern auszuschreiben, entfalle bis auf wenige Ausnahmen. Das Karriereportal biete damit einen guten Gesamtüberblick über aktuelle Stellenangebote des Freistaats. Der behördeninterne Stellenmarkt TRIAS soll nach der erfolgreichen Umstellung eingestellt werden.
Oliver Schenk, Chef der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, sagt: „Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt um die besten Fachkräfte ist jetzt schon spürbar. Deshalb sind wir an dem Thema dran. Das Karriereportal ist dabei ein wichtiger Baustein.“
Wie die Staatskanzlei weiter mitteilt, steht der Freistaat Sachsen vor der Herausforderung, dass mehr als die Hälfte seiner Beschäftigten bis zum Jahr 2030 altersbedingt aus dem Dienst ausscheiden wird. Diesen bevorstehenden Generationenwechsel gelte es erfolgreich zu gestalten und gut ausgebildete neue Fachkräfte in allen Bereichen langfristig an den Freistaat zu binden. Neben dem zentralen Karriereportal seien zahlreiche weitere Maßnahmen geplant. So hatte das Kabinett im Februar 2018 eine Ausbildungsoffensive für den Freistaat auf den Weg gebracht. (ba)

www.karriere.sachsen.de

Stichwörter: Personalwesen, Sachsen, Karriereportal, Portale, demografischer Wandel, Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Interamt: Künftig in öffentlicher Hand
[12.2.2019] Die Deutsche Telekom überträgt das Stellenportal Interamt zum 1. Januar 2020 an die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH, deren Gesellschafter das Land ist. mehr...
Justiz NRW: Offensive zur Personalgewinnung
[28.1.2019] Eine große Kampagne zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung für die Justiz hat das Land Nordrhein-Westfalen gestartet. Die Kommunikationsoffensive setzt auf Online- und Offline-Medien. mehr...
Thüringen: Neue Personalverwaltung
[22.10.2018] Mit PERSOS_TH testet Thüringen ein neues elektronisches Verfahren für die Personalverwaltung. Angestrebt wird ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung. mehr...
Thüringen strebt ein einheitliches Personalverwaltungsverfahren in der Landesverwaltung an.
Schleswig-Holstein: Entgelte via KoPers abrechnen
[30.7.2018] Die Software KoPers hat in Schleswig-Holstein das Verfahren Permis A bei der Entgeltabrechnung abgelöst. mehr...
Bayern: Neue Möglichkeiten für IT-Fachkräfte
[29.6.2018] Um IT-Fachkräfte besser zu binden oder neu zu gewinnen, will Bayern zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für 450 Beschäftigte im IT-Bereich umsetzen. mehr...