Sachsen:
Zentrales Stellenportal geplant


[4.7.2018] In Sachsen startet Anfang August ein zentrales Karriereportal im Web. Damit will der Freistaat dem bevorstehenden Generationenwechsel begegnen.

Der Freistaat Sachsen richtet sein Vorgehen bei Stellenausschreibungen neu aus: Ab 1. August 2018 wird es mit dem Karriereportal Sachsen ein zentrales Stellenportal im Web geben. Das hat das Kabinett jetzt beschlossen. Freie zu besetzende Stellen des Freistaats werden demnach grundsätzlich öffentlich ausgeschrieben, teilt die Staatskanzlei mit. Die bisherige Verpflichtung, unbefristete Stellen zunächst intern auszuschreiben, entfalle bis auf wenige Ausnahmen. Das Karriereportal biete damit einen guten Gesamtüberblick über aktuelle Stellenangebote des Freistaats. Der behördeninterne Stellenmarkt TRIAS soll nach der erfolgreichen Umstellung eingestellt werden.
Oliver Schenk, Chef der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, sagt: „Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt um die besten Fachkräfte ist jetzt schon spürbar. Deshalb sind wir an dem Thema dran. Das Karriereportal ist dabei ein wichtiger Baustein.“
Wie die Staatskanzlei weiter mitteilt, steht der Freistaat Sachsen vor der Herausforderung, dass mehr als die Hälfte seiner Beschäftigten bis zum Jahr 2030 altersbedingt aus dem Dienst ausscheiden wird. Diesen bevorstehenden Generationenwechsel gelte es erfolgreich zu gestalten und gut ausgebildete neue Fachkräfte in allen Bereichen langfristig an den Freistaat zu binden. Neben dem zentralen Karriereportal seien zahlreiche weitere Maßnahmen geplant. So hatte das Kabinett im Februar 2018 eine Ausbildungsoffensive für den Freistaat auf den Weg gebracht. (ba)

http://www.karriere.sachsen.de

Stichwörter: Personalwesen, Sachsen, Karriereportal, Portale, demografischer Wandel, Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Nordrhein-Westfalen: Digitale Personalverwaltung
[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...
Berlin: 20 Jahre Ausbildung im ITDZ
[9.10.2020] Vor 20 Jahren hat das ITDZ Berlin damit begonnen, Nachwuchs für IT-Berufe zu qualifizieren. Jetzt hat der zentrale IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten. mehr...
Das ITDZ Berlin hat erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten.
Branchenkompass Public Sector 2020: IT-Fachkräftemangel bremst Verwaltungsdigitalisierung
[24.9.2020] Die Umsetzung digitaler Vorhaben in der öffentlichen Verwaltung wird ausgebremst, weil viele IT-Stellen unbesetzt bleiben. Dies ist ein Ergebnis des Branchenkompass Public Sector 2020 von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
In der öffentlichen Verwaltung sind viele IT-Stellen unbesetzt.
Personalwesen: Digital nah dran Bericht
[10.9.2020] Gute Personalarbeit ist auch aus dem Homeoffice möglich. Bislang tut sich das kommunale Personalwesen mit der digitalen Arbeit allerdings schwer. Die Corona-Pandemie bietet nun die Chance für Veränderungen. mehr...
Neue Arbeitswelt im Homeoffice.