Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > E-Rechnung kommt

Nordrhein-Westfalen:
E-Rechnung kommt


[16.7.2018] Die gesetzliche Grundlage für die Einführung der E-Rechnung hat jetzt der Landtag von Nordrhein-Westfalen geschaffen. Ab dem 1. April 2020 können Unternehmen Rechnungen bei öffentlichen Auftraggebern elektronisch einreichen.

In Nordrhein-Westfalen hat der Landtag mit der Änderung des E-Government-Gesetzes den rechtlichen Rahmen für die Einführung der E-Rechnung geschaffen. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mitteilt, können Unternehmen ihre Rechnungen ab dem 1. April 2020 elektronisch bei öffentlichen Auftraggebern einreichen.
„Die elektronische Rechnungsstellung bietet Chancen sowohl für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft als auch für eine moderne Verwaltung“, meint Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart. „Von der Auftragsvergabe bis zur Bezahlung versetzen wir Unternehmen und Behörden in die Lage, ihre Prozesse von Anfang bis Ende zu digitalisieren. Mit der Einführung der E-Rechnung bringen wir Wirtschaft und Verwaltung näher zusammen.“
Die Umsetzung soll nach Angaben des Ministers nun schnell vorangetrieben werden: Unmittelbar nach der Sommerpause würden die Rahmenbedingungen für die Einreichung der elektronischen Rechnungen konkretisiert. Für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen sei ein bundesweit abgestimmtes und einheitliches Vorgehen zwingend geboten. Das gelte insbesondere für das Datenformat der elektronischen Rechnung. „Wir stimmen uns hierzu mit dem Bund und den anderen Ländern ab“, so Minister Pinkwart. Das Vergabeportal Nordrhein-Westfalen soll zudem als zentrale Eingangsplattform für elektronische Rechnungen ausgebaut werden. (bs)

www.wirtschaft.nrw

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, Nordrhein-Westfalen, Andreas Pinkwart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bremen: Internet-Finanzamt geöffnet
[12.10.2018] Mit einem neuen Internet-Auftritt informiert Bremen die Bürger rund um Steuerfragen. Über das Online-Finanzamt lässt sich beispielsweise der Bearbeitungsstand einer Steuererklärung erfragen, ein Wörterbuch unterstützt bei der Übersetzung von Fachbegriffen. Zudem ist ein Pilotvorhaben zur automatisch erstellten Steuererklärung geplant. mehr...
Brandenburg: Digitalisierung in der Finanzverwaltung
[1.10.2018] 19 Millionen Euro hat die Steuerverwaltung des Landes Brandenburg in den vergangenen fünf Jahren in die Automation investiert. Über die Veränderungen in den beiden Cottbuser Finanzämtern hat sich Finanzminister Christian Görke informiert. mehr...
Brandenburg: Finanzminister Christian Görke beim Besuch des Technischen Finanzamts Cottbus und des Finanzamts Cottbus.
Berlin: E-Rechnungsgesetz eingebracht
[27.9.2018] Den Entwurf eines E-Rechnungsgesetzes hat jetzt der Berliner Senat beim Abgeordnetenhaus eingebracht. Öffentliche Auftraggeber sollen künftig unabhängig vom Auftragsvolumen zur Annahme elektronischer Rechnungen verpflichtet werden. mehr...
XRechnung: crossinx unterstützt Pilotbetrieb
[29.8.2018] Das Unternehmen crossinx unterstützt gemeinsam mit anderen Anbietern das Bundesinnen- und das Bundesfinanzministerium beim Pilotbetrieb zum elektronischen Rechnungsaustausch. mehr...
VeR: Neuer E-Government-Arbeitskreis
[13.8.2018] Mit einem neuen Arbeitskreis im Bereich E-Government will der Verband elektronische Rechnung (VeR) Unternehmen, Behörden und Institutionen bei der Umstellung auf den elektronischen Rechnungsaustausch unterstützen. mehr...