Thüringen:
Plattform zum Datenaustausch überzeugt


[17.7.2018] Die Thüringer Datenaustauschplattform wird von der Landesverwaltung rege in Anspruch genommen: 1.000 Nutzer waren es jüngst. Der Dienst steht auch den Kommunen offen.

Rund 1.000 Nutzer zählte die Thüringer Datenaustauschplattform Mitte 2018. Nach Angaben des Finanzministeriums des Freistaats wird sie von der Landesverwaltung rege genutzt. Seit Mai vergangenen Jahres steht der Dienst auch den Kommunen zur Verfügung. Aktuell setzen nach Angaben des Finanzministeriums Bedienstete aus zehn Landratsämtern und zwei Städten auf den Service. Thüringen-CIO Hartmut Schubert sagt: „Die Datenaustauschplattform ist ein Gewinn für die Arbeit jeder Verwaltung im Zeitalter der Digitalisierung. Erfolgreiches E-Government basiert auf digitaler Zusammenarbeit und Datenaustausch. Ich lade dazu ein, dass sich die Thüringer Verwaltungen diesen Dienst zu Nutze machen.“
Die Plattform wird seit September 2015 vom Thüringer Landesrechenzentrum im Auftrag des Finanzministeriums betrieben. Sie basiert auf dem Open-Source-Produkt Nextcloud und wird maßgeblich für den Austausch großer Datenmengen zwischen Behörden und Einrichtungen der Landesverwaltung und externen Unternehmen sowie Bürgern genutzt. Die Funktionen der Plattform würden stetig erweitert. Bei täglichem Datentransfer befinden sich nach Angaben des Finanzministeriums aktuell mehr als 200.000 Dateien auf der Plattform.
Schubert kommentiert: „Die Thüringer Datenaustauschplattform hat sich als sehr erfolgreiches E-Government-Projekt etabliert. Verschiedene auch behördenübergreifende Projektgruppen der Verwaltung tauschen so Daten aus und arbeiten gemeinsam. Die vielen positiven Rückmeldungen und die hohe Nutzungsfrequenz zeigen, dass die Bediensteten der Landesverwaltung die neue Informationstechnik im Sinne ihrer Arbeit bestens zu nutzen wissen. Hier werden die Potenziale der Digitalisierung der Verwaltung sichtbar.“ (ba)

http://www.thueringen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Thüringen, Datenaustausch, Cloud Computing, Nextcloud



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Interview: Die Aufholjagd starten Interview
[12.5.2020] Kommunen und Behörden haben in kurzer Zeit einen erfolgreichen Krisenbetrieb etabliert, sagt SAP-Manager Julian Preto im Interview. Allerdings zeigt sich auch der Nachholbedarf bei der Digitalisierung im Vergleich zur Wirtschaft. mehr...
Julian Preto, Head of Customer Advisory Public & Energy bei SAP Deutschland
SecurePIM: BSI verlängert Zulassung
[29.4.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Zulassung für die iOS-Version der Kommunikationslösung SecurePIM Government SDS bis Februar 2023 verlängert. mehr...
Cloud Computing: Digitale Souveränität in Thüringen
[28.4.2020] Die Thüringer Datenaustauschplattform wird derzeit unter anderem für die Heim- und Telearbeit in den Landesverwaltungen genutzt. Der landeseigene Cloud-Dienst erweist sich dabei als starkes Open-Source-Werkzeug und unterstützt die digitale Souveränität des Freistaats. mehr...
Hamburg: Dataport unterstützt Corona-Soforthilfe
[15.4.2020] Damit Unternehmern und Institutionen in der Corona-Krise schnell finanziell geholfen werden kann, hat IT-Dienstleister Dataport die Hamburger Verwaltung mit 120 zusätzlichen IT-Arbeitsplätzen versorgt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen