Bund:
adesso unterstützt weiterhin E-Vergabe


[25.7.2018] Das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums hat adesso für weitere sechs Jahre mit der Pflege, Wartung und Weiterentwicklung seiner elektronischen Vergabeplattform beauftragt.

IT-Dienstleister adesso hat mit dem Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums einen neuen Rahmenvertrag für die elektronische Vergabeplattform geschlossen und ist damit für weitere sechs Jahre mit der Pflege, Wartung und Weiterentwicklung des Systems betraut. Das Auftragsvolumen beträgt laut Unternehmensangaben insgesamt bis zu 25 Millionen Euro. Die Plattform war dem IT-Diensteister nach der im Jahr 2012 zum ersten Mal gewonnenen Ausschreibung zur Modernisierung anvertraut worden (wir berichteten). In dieser Zeit hat adesso eigenen Angaben zufolge zahlreiche Änderungen wie Schnittstellen zu EU-Systemen und anderen Vergabeplattformen vorgenommen sowie technische Verbesserungen konzipiert und umgesetzt. Mit dem Go-Live des webbasierten Angebotsassistenten AnA-Web im April 2017 habe der IT-Dienstleister einen wichtigen Meilenstein im Projekt realisiert (wir berichteten), bevor es für eine neue Laufzeit europaweit ausgeschrieben wurde. Insgesamt werden 25 IT-Berater und Software-Entwickler von adesso bis 2024 in das Projekt eingebunden sein und vor Ort in Bonn die Weiterentwicklung und den laufenden Betrieb gewährleisten.
Das Beschaffungsamt ist die zentrale zivile Einkaufsbehörde im Bund. Auf seinem elektronischen Marktplatz e-Vergabe bringt das Amt öffentliche Auftraggeber und Anbieter zusammen. Hierüber wird der Einkauf von Waren und Dienstleistungen vieler Bundesbehörden, Einrichtungen und vom Bund finanzierter Stiftungen abgewickelt, teilt adesso mit. Durch die Bündelung und zentrale Bearbeitung der Einkäufe würden Kosten gespart und die einzelnen Behörden organisatorisch entlastet. (ba)

http://www.evergabe-online.de
http://www.bescha.bund.de
http://www.adesso.de

Stichwörter: E-Procurement, adesso, Bund, E-Vergabe, E-Vergabe-Plattform



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen