Schleswig-Holstein:
Entgelte via KoPers abrechnen


[30.7.2018] Die Software KoPers hat in Schleswig-Holstein das Verfahren Permis A bei der Entgeltabrechnung abgelöst.

In Schleswig-Holstein werden Besoldungszahlungen seit Januar 2017 mit dem Personal-Management-System KoPers abgewickelt (wir berichteten). In Zukunft wird nun auch die Entgeltabrechnung über das neue System erfolgen. Das alte Abrechnungsverfahren Permis A, das mehr als 50 Jahre lang im Einsatz war, hat damit nach Angaben von Dataport in Schleswig-Holstein ausgedient. Wie der IT-Dienstleister weiter mitteilt, erhalten die rund 23.000 Tarifbeschäftigten des Landes seit Anfang Juli 2018 ihre Entgeltzahlung via KoPers.
KoPers steht für Kooperatives Personalmanagement. Die Anwendung wurde als Gemeinschaftsprojekt von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Freien Hansestadt Bremen, dem Land Schleswig-Holstein sowie Dataport und dem Unternehmen P&I entwickelt. (bs)

http://www.schleswig-holstein.de/stk
http://www.dataport.de

Stichwörter: Personalwesen, Dataport, KoPers, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Digitalakademie Bund: Expertenrat für die Digitalakademie
[7.7.2022] Die Digitalakademie Bund wird durch einen Expertenrat verstärkt. Das vom Bundes-CIO neu eingerichtete Gremium soll die Digitalakademie vor allem bei der Entwicklung neuer Lernformate, der Vergrößerung des Netzwerks sowie der Publikation zu den eigenen Tätigkeiten unterstützen. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Staatssekretär Dr. Markus Richter stellen den neuen Expertenrat für die Digitalakademie Bund vor.
Brandenburg: Fachkräftesuche mit neuem Portal
[3.6.2022] Zur Fachkräftesicherung in der Finanzverwaltung startete das Brandenburger Finanzministerium jüngst das vollständig überarbeitete Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“. Den Relaunch des Informations- und Stellensuch-Portals nahm die Employer-Branding-Agentur index vor. mehr...
Das Brandenburger Finanzministerium ging im Mai mit seinem Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“ online.
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen