Hessen:
Online-Zugang für Rechtsreferendare


[2.8.2018] Hessen gewährt den Rechtsreferendaren im juristischen Vorbereitungsdienst einen kostenfreien Online-Zugang zu den Datenbanken beck-online und juris. Das Land will so für den Wettbewerb um die klügsten Köpfe gerüstet sein.

In Hessen erhalten die Rechtsreferendare im juristischen Vorbereitungsdienst für die gesamte Dauer ihrer Ausbildung einen kostenfreien Online-Zugang zu den juristischen Datenbanken beck-online und juris. Das teilt das hessische Ministerium der Justiz mit. „Mit dem ungehinderten Zugang unserer Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare zu Literatur und Rechtsprechung erhöht das Land Hessen die Qualität seiner Juristenausbildung und die Attraktivität des Justizstandortes Hessen“, erklärt Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. Der juristische Nachwuchs könne somit jederzeit auf Millionen von Gerichtsentscheidungen und viele bedeutende Literaturquellen online zugreifen. „Wir sind das einzige große Bundesland, das es seinen angehenden Juristinnen und Juristen für die gesamte Dauer des juristischen Vorbereitungsdienstes ermöglicht, kostenlos die beiden bedeutendsten deutschen juristischen Datenbanken zeitgleich zu nutzen“, sagt Kühne-Hörmann weiter. Die hessische Justiz zeige mit der Bereitstellung der juristischen Datenbanken, dass sie für den Wettbewerb um die klügsten Köpfe gerüstet ist. „Dies ist auch notwendig, um den Herausforderungen der Zukunft an die Justiz gerecht zu werden“, ergänzt Justizministerin Kühne-Hörmann. „Die Justiz wird zunehmend europäischer, internationaler, komplexer und digitalisierter. Unserem juristischen Nachwuchs geben wir nunmehr Werkzeuge an die Hand, um sich jederzeit diesen anspruchsvollen Herausforderungen zu stellen.“ (ve)

justizministerium.hessen.de
beck-online.beck.de
www.juris.de

Stichwörter: E-Justiz, Hessen, Eva Kühne-Hörmann



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Amtsgericht München: Grundbuchdaten werden digital
[20.7.2018] Fast 15.000 Grundbuchblätter sind in der Grundbuchumschreibungsstelle des Amtsgerichts München bereits umgeschrieben worden. Sie werden in das digitale System für ein bundesweites Datenbankgrundbuch übertragen. mehr...
Justiz Rheinland-Pfalz: Positives Fazit zur E-Akte
[18.7.2018] Die rheinland-pfälzische Justiz zieht sechs Wochen nach Einführung der elektronischen Gerichtsakte in Zivilverfahren ein positives erstes Fazit. mehr...
E-Justiz: Qualität statt Geschwindigkeit
[26.6.2018] Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz plädieren die Neue Richtervereinigung sowie der Bundesfachausschuss Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di für Qualität statt möglichst schneller Umsetzung. mehr...
Bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz sollte Qualität vor Geschwindigkeit gehen.
EUREKA-Fach: Gerichtssoftware feiert Geburtstag
[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung. mehr...
Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag.
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen