Hessen:
Online-Zugang für Rechtsreferendare


[2.8.2018] Hessen gewährt den Rechtsreferendaren im juristischen Vorbereitungsdienst einen kostenfreien Online-Zugang zu den Datenbanken beck-online und juris. Das Land will so für den Wettbewerb um die klügsten Köpfe gerüstet sein.

In Hessen erhalten die Rechtsreferendare im juristischen Vorbereitungsdienst für die gesamte Dauer ihrer Ausbildung einen kostenfreien Online-Zugang zu den juristischen Datenbanken beck-online und juris. Das teilt das hessische Ministerium der Justiz mit. „Mit dem ungehinderten Zugang unserer Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare zu Literatur und Rechtsprechung erhöht das Land Hessen die Qualität seiner Juristenausbildung und die Attraktivität des Justizstandortes Hessen“, erklärt Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. Der juristische Nachwuchs könne somit jederzeit auf Millionen von Gerichtsentscheidungen und viele bedeutende Literaturquellen online zugreifen. „Wir sind das einzige große Bundesland, das es seinen angehenden Juristinnen und Juristen für die gesamte Dauer des juristischen Vorbereitungsdienstes ermöglicht, kostenlos die beiden bedeutendsten deutschen juristischen Datenbanken zeitgleich zu nutzen“, sagt Kühne-Hörmann weiter. Die hessische Justiz zeige mit der Bereitstellung der juristischen Datenbanken, dass sie für den Wettbewerb um die klügsten Köpfe gerüstet ist. „Dies ist auch notwendig, um den Herausforderungen der Zukunft an die Justiz gerecht zu werden“, ergänzt Justizministerin Kühne-Hörmann. „Die Justiz wird zunehmend europäischer, internationaler, komplexer und digitalisierter. Unserem juristischen Nachwuchs geben wir nunmehr Werkzeuge an die Hand, um sich jederzeit diesen anspruchsvollen Herausforderungen zu stellen.“ (ve)

justizministerium.hessen.de
beck-online.beck.de
www.juris.de

Stichwörter: E-Justiz, Hessen, Eva Kühne-Hörmann



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Berlin: Gerichte bekommen freies WLAN
[24.9.2018] In Berlin sollen noch in diesem Jahr die Sitzungssäle der Gerichte mit WLAN ausgestattet werden. Besucher können dann kostenfrei, unbegrenzt und ohne Anmeldung auf das Internet zugreifen. mehr...
Hessen: Justiz startet digitalen Service Point
[12.9.2018] Einen einfacheren Weg zur Justiz will das Land Hessen bieten und hat dafür einen digitalen Service Point gestartet. Zudem sollen Justizverfahren künftig online abgewickelt werden können. Als erste Lösung wird der Digitale Erbschein bereitgestellt. mehr...
Hessen bietet mit dem Digitalen Service Point jetzt eine Art Bürgerbüro im Bereich der Justiz.
Sachsen: Grundbuchämter arbeiten elektronisch
[7.9.2018] Alle 25 Grundbuchämter des Freistaats Sachsen sind auf die digitale Aktenführung umgestellt. Anträge auf Eintragungen in das Grundbuch in Sachsen können Notare nur noch elektronisch einreichen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Akte-Pilot am Landgericht Rostock
[6.9.2018] Mecklenburg-Vorpommern führt schrittweise die elektronische Akte in Gerichten und Staatsanwaltschaften ein. Den Anfang machte jetzt das Landgericht Rostock. mehr...
Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (2.v.l.) informiert sich beim Landgericht Rostock über das E-Akte-Pilotprojekt.
Mecklenburg-Vorpommern: Justiz mit neuer Website
[3.9.2018] Mit komplett überarbeiteter Website präsentieren sich die Gerichte und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern. Das gemeinsame Portal soll auch der Gewinnung von Fachkräften dienen. mehr...
Auch über Karrieremöglichkeiten informieren die Gerichte und Staatsanwaltschaften Mecklenburg-Vorpommerns auf ihrer neuen Website.
Suchen...
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen