Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Neuer Landes-CIO

Sachsen:
Neuer Landes-CIO


[2.8.2018] Als sächsischer Chief Information Officer (CIO) widmet sich jetzt Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, dem IT-Einsatz in der Verwaltung des Freistaats. Damit wechselt auch der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste in die Zuständigkeit der Staatskanzlei.

Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, wurde zum Chief Information Officer für den Freistaat ernannt. In Sachsen hat das Kabinett Thomas Popp, Amtschef der Sächsischen Staatskanzlei, zum Beauftragten für Informationstechnologie (CIO) des Freistaats ernannt. Wie die Staatskanzlei berichtet, ist er in dieser Rolle für den Einsatz der Informationstechnologie in der sächsischen Verwaltung federführend und vertritt Sachsen im IT-Planungsrat. Er lenke die wesentlichen Handlungsfelder der CIO-Struktur, zu welcher auch der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste gehöre, der nun in die Zuständigkeit der Staatskanzlei wechsle.
„Digitale Kommunikationswege und Verfahren sind ein Muss, um dem demografischen Wandel zu begegnen“, sagt CIO Popp zu seinem Amtsantritt am 1. August 2018. „Wir werden den Freistaat Sachsen weiter zu einem modernen Arbeitgeber umbauen. Unser Ziel ist es, den Fachkräftemangel auch durch den gezielten Einsatz moderner IT einzudämmen. Junge Bewerber erwarten zu Recht von einem Arbeitgeber, dass technisches Know-how auf einem hohen Niveau verfügbar ist. Dafür werde ich mich einsetzen.“
Für Sachsen wird es laut der Staatskanzlei zunehmend wichtiger, Bürgern und der Wirtschaft immer mehr Verwaltungsdienstleistungen digital anzubieten. Um im Bundesvergleich weiter vorn zu stehen, werde derzeit das im Jahr 2014 in Kraft getretene E-Government-Gesetz des Freistaats novelliert. Ferner werde das Serviceportal Amt24, das Bürgern und Wirtschaft einen zentralen Zugang zu Informationen über Verwaltungsleistungen, zu zuständigen Behörden und Online-Formularen bietet, zu einem Leistungsportal umgebaut. Sachsen gehe diesen Weg gemeinsam mit dem Kooperationspartner Baden-Württemberg. (ve)

www.sk.sachsen.de
www.sid.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Sachsen, Chief Information Officer (CIO), Thomas Popp, Sächsische Informatik Dienste

Bildquelle: Sächsische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Land und Kommunen kooperieren
[17.10.2018] Die Thüringer Landesregierung, der Thüringische Landkreistag sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben eine Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Bereichen E-Government und Informationstechnik unterzeichnet. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Jahresbericht 2018
[15.10.2018] Mit weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung und besseren Gesetzen könnte Deutschland seine Rechtsetzung optimieren. Zu diesem Schluss kommt der Nationale Normenkontrollrat in seinem neuen Jahresbericht. mehr...
Übergabe des Jahresberichts 2018 des Nationalen Normenkontrollrats an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Hessen: Digital-o-Mat online
[15.10.2018] Mithilfe des Digital-o-Mats können die Bürger vor der Landtagswahl in Hessen überprüfen, welche Partei die eigenen netzpolitischen Standpunkte am besten vertritt. mehr...
BNetzA: Grundsatzpapier zu Daten in Netzsektoren
[12.10.2018] Ein Grundsatzpapier zur Bedeutung von Daten in den Netzsektoren hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgelegt. Sie werden darin als Wettbewerbs- und Wertschöpfungsfaktor sowie für neue datenbasierte Geschäftsmodelle betrachtet. mehr...
CIO-Meeting: M-Government in Europa
[8.10.2018] Regelmäßig finden sich die Chief Information Officer der EU-Mitgliedstaaten zusammen und tauschen sich über digitale Verwaltungsleistungen aus. Beim jüngsten Meeting stand das Thema Mobile Government im Zentrum. mehr...
Österreich tauschte sich im September beim CIO-Meeting mit den EU-Mitgliedstaaten zum Mobile Government aus.