Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Neuer Landes-CIO

Sachsen:
Neuer Landes-CIO


[2.8.2018] Als sächsischer Chief Information Officer (CIO) widmet sich jetzt Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, dem IT-Einsatz in der Verwaltung des Freistaats. Damit wechselt auch der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste in die Zuständigkeit der Staatskanzlei.

Thomas Popp, Amtschef der sächsischen Staatskanzlei, wurde zum Chief Information Officer für den Freistaat ernannt. In Sachsen hat das Kabinett Thomas Popp, Amtschef der Sächsischen Staatskanzlei, zum Beauftragten für Informationstechnologie (CIO) des Freistaats ernannt. Wie die Staatskanzlei berichtet, ist er in dieser Rolle für den Einsatz der Informationstechnologie in der sächsischen Verwaltung federführend und vertritt Sachsen im IT-Planungsrat. Er lenke die wesentlichen Handlungsfelder der CIO-Struktur, zu welcher auch der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste gehöre, der nun in die Zuständigkeit der Staatskanzlei wechsle.
„Digitale Kommunikationswege und Verfahren sind ein Muss, um dem demografischen Wandel zu begegnen“, sagt CIO Popp zu seinem Amtsantritt am 1. August 2018. „Wir werden den Freistaat Sachsen weiter zu einem modernen Arbeitgeber umbauen. Unser Ziel ist es, den Fachkräftemangel auch durch den gezielten Einsatz moderner IT einzudämmen. Junge Bewerber erwarten zu Recht von einem Arbeitgeber, dass technisches Know-how auf einem hohen Niveau verfügbar ist. Dafür werde ich mich einsetzen.“
Für Sachsen wird es laut der Staatskanzlei zunehmend wichtiger, Bürgern und der Wirtschaft immer mehr Verwaltungsdienstleistungen digital anzubieten. Um im Bundesvergleich weiter vorn zu stehen, werde derzeit das im Jahr 2014 in Kraft getretene E-Government-Gesetz des Freistaats novelliert. Ferner werde das Serviceportal Amt24, das Bürgern und Wirtschaft einen zentralen Zugang zu Informationen über Verwaltungsleistungen, zu zuständigen Behörden und Online-Formularen bietet, zu einem Leistungsportal umgebaut. Sachsen gehe diesen Weg gemeinsam mit dem Kooperationspartner Baden-Württemberg. (ve)

www.sk.sachsen.de
www.sid.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Sachsen, Chief Information Officer (CIO), Thomas Popp, Sächsische Informatik Dienste

Bildquelle: Sächsische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen: Masterplan für Digitalisierung
[21.3.2019] In Sachsen hat die Staatsregierung den Masterplan Digitale Verwaltung verabschiedet. Zentrale Ziele: Online-Angebote für Bürger und Unternehmen ausbauen sowie eine möglichst durchgängig elektronische Bearbeitung von Verwaltungsverfahren erreichen. mehr...
Sachsen verabschiedet Masterplan Digitale Verwaltung.
Digital-Gipfel 2019: Gastgeber Dortmund
[19.3.2019] Der Digital-Gipfel der Bundesregierung findet 2019 in Dortmund statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto Digitale Plattformen. mehr...
Bayern / NRW: Agenda für Zusammenarbeit
[14.3.2019] Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung in München haben Bayern und Nordrhein-Westfalen eine Agenda für eine vertiefte Zusammenarbeit in mehreren Bereichen beschlossen. Der Digitaldialog ist einer der Schwerpunkte. mehr...
Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung in München beschließen Bayern und Nordrhein-Westfalen eine Agenda für vertiefte Zusammenarbeit.
IT-Planungsrat: Neue Digitalisierungsvorhaben
[13.3.2019] Auf seiner jüngsten Sitzung hat der IT-Planungsrat unter anderem das Koordinierungsprojekt Registermodernisierung neu eingerichtet. Beschlossen wurde zudem die Realisierung eines Unternehmenskontos für Behördenkontakte. Auch das Onlinezugangsgesetz spielte eine Rolle. mehr...
Interview: Nutzerzentriert digitalisieren Interview
[11.3.2019] Im Interview erläutert Baden-Württemberg-CIO Stefan Krebs, warum das Ländle im Bereich Digitalisierung sehr gut aufgestellt ist und wie die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes gemeistert werden kann. mehr...
Ministerialdirektor Stefan Krebs, CIO/CDO des Landes Baden-Württemberg