Thüringen:
ELSTER-Quote von 66 Prozent


[3.8.2018] In Thüringen ist die ELSTER-Quote in den vergangenen zwei Jahren um fast zwei Prozentpunkte auf aktuell 66 Prozent gestiegen.

Immer mehr Thüringer geben ihre Steuererklärung elektronisch ab (wir berichteten). Wie das Finanzministerium des Freistaats mitteilt, beträgt die ELSTER-Quote für Thüringen 66 Prozent. Das entspricht 130.614 elektronisch eingereichten Einkommensteuererklärungen und damit 3.456 mehr als im ersten Halbjahr 2017. Die Zahlen gehen aus der Gegenüberstellung der in den Finanzämtern der Länder zum Stichtag 30. Juni 2018 eingereichten Einkommensteuererklärungen hervor.
Finanzministerin Heike Taubert sagte dazu: „Die ELSTER-Quote ist in den letzten zwei Jahren um fast zwei Prozentpunkte gestiegen. Das zeigt, dass die Thüringerinnen und Thüringer die Vorteile der elektronischen Steuererklärung bestens zu nutzen wissen.“ Die Erklärung per Mausklick sei bürgerfreundlich und bequem von zu Hause aus möglich. Nicht zuletzt sei diese auch unter ökologischen Gesichtspunkten von Vorteil, so die Ministerin. Sie betonte: „ELSTER steht beispielhaft für ein gut funktionierendes E-Government im Freistaat, das beim Bürger ankommt.“ Wer sich bisher gescheut habe, seine Steuererklärung elektronisch abzugeben, sollte es einmal über „Mein ELSTER“ ausprobieren, meint die Finanzministerin. Vor einem Jahr sei die Seite umfassend umgestaltet worden. (ba)

www.thueringen.de
www.elster.de

Stichwörter: Finanzwesen, Thüringen, ELSTER



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
ZUGFeRD: Version 2.0 veröffentlicht
[18.3.2019] Ab sofort steht die finale Version von ZUGFeRD 2.0 zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung wurden die Richtlinie 2014/55/EU und die Europäische Norm EN 16931 berücksichtigt. mehr...
Finanzamt: Mein ELSTER statt ElsterFormular
[4.3.2019] Letztmalig wird für die Steuererklärung 2019 die Steuer-Software ElsterFormular zur Verfügung stehen. Dann wird sie endgültig von Mein ELSTER abgelöst. mehr...
Online-Umfrage: Bürgerfreundlichkeit der Finanzämter
[1.3.2019] Eine gemeinsame Online-Bürgerbefragung zur Arbeit der Finanzämter starten die Länder Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. mehr...
E-Rechnung: Umsetzungsstand auf Länderebene
[19.2.2019] Beim Bund und in Bremen sind E-Rechnungsplattformen bereits im Einsatz. Auf Länderebene gibt es hinsichtlich der Umsetzung uneinheitliche Regelungen. Eine interaktive Infografik veranschaulicht dies. mehr...
Umsetzung der EU-Richtlinie zur E-Rechnung nach Bundesländern.
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...