Thüringen:
ELSTER-Quote von 66 Prozent


[3.8.2018] In Thüringen ist die ELSTER-Quote in den vergangenen zwei Jahren um fast zwei Prozentpunkte auf aktuell 66 Prozent gestiegen.

Immer mehr Thüringer geben ihre Steuererklärung elektronisch ab (wir berichteten). Wie das Finanzministerium des Freistaats mitteilt, beträgt die ELSTER-Quote für Thüringen 66 Prozent. Das entspricht 130.614 elektronisch eingereichten Einkommensteuererklärungen und damit 3.456 mehr als im ersten Halbjahr 2017. Die Zahlen gehen aus der Gegenüberstellung der in den Finanzämtern der Länder zum Stichtag 30. Juni 2018 eingereichten Einkommensteuererklärungen hervor.
Finanzministerin Heike Taubert sagte dazu: „Die ELSTER-Quote ist in den letzten zwei Jahren um fast zwei Prozentpunkte gestiegen. Das zeigt, dass die Thüringerinnen und Thüringer die Vorteile der elektronischen Steuererklärung bestens zu nutzen wissen.“ Die Erklärung per Mausklick sei bürgerfreundlich und bequem von zu Hause aus möglich. Nicht zuletzt sei diese auch unter ökologischen Gesichtspunkten von Vorteil, so die Ministerin. Sie betonte: „ELSTER steht beispielhaft für ein gut funktionierendes E-Government im Freistaat, das beim Bürger ankommt.“ Wer sich bisher gescheut habe, seine Steuererklärung elektronisch abzugeben, sollte es einmal über „Mein ELSTER“ ausprobieren, meint die Finanzministerin. Vor einem Jahr sei die Seite umfassend umgestaltet worden. (ba)

www.thueringen.de
www.elster.de

Stichwörter: Finanzwesen, Thüringen, ELSTER



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
VeR: Neuer E-Government-Arbeitskreis
[13.8.2018] Mit einem neuen Arbeitskreis im Bereich E-Government will der Verband elektronische Rechnung (VeR) Unternehmen, Behörden und Institutionen bei der Umstellung auf den elektronischen Rechnungsaustausch unterstützen. mehr...
E-Rechnung: Europaweit medienbruchfrei
[8.8.2018] Das Bremer Finanzressort sowie die Unternehmen Dataport und Governikus werden die E-Rechnungsplattform PeGGy (eInvoicing for Government in Germany) an die EU-Plattform PEPPOL (Pan-European Public Procurement OnLine) anbinden. mehr...
Bremen, Dataport und Governikus arbeiten für eine EU-weit medienbruchfreie Abwicklung von E-Rechnungen zusammen.
Hamburg: Haushalt mit SAP HANA
[27.7.2018] Die Freie und Hansestadt Hamburg arbeitet im Haushaltswesen ab sofort mit SAP HANA. Bei der Umstellung wurde die Stadt von IT-Dienstleister Dataport unterstützt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: E-Rechnung kommt
[16.7.2018] Die gesetzliche Grundlage für die Einführung der E-Rechnung hat jetzt der Landtag von Nordrhein-Westfalen geschaffen. Ab dem 1. April 2020 können Unternehmen Rechnungen bei öffentlichen Auftraggebern elektronisch einreichen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: HKR-Verfahren wird modernisiert
[29.5.2018] Mecklenburg-Vorpommern wird seine Software für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein hochintegriertes IT-System ersetzen. Durchgeführt wird das Projekt von MACH und Partnern. Synergien bestehen zum Vorhaben des Landes Berlin. mehr...
Aus dem Norden, für den Norden, gemeinsam Segel setzen: Unter diesem Motto wird MACH das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Landes Mecklenburg-Vorpommern modernisieren.