Kanton Aargau:
E-Government-Plattform überarbeitet


[10.8.2018] Der Schweizer Kanton Aargau hat sein E-Government-Portal überarbeitet. Es ist jetzt auch für mobile Endgeräte optimiert. Zudem wurde der zentrale Online-Schalter in „Mein Konto“ umbenannt und erlaubt nur noch die Erstellung von Privatkonten.

Die E-Government-Plattform des Schweizer Kantons Aargau, über die verschiedene Verwaltungsdienstleistungen elektronisch genutzt werden können, wurde in ihrer neuesten Version für mobile Endgeräte optimiert und barrierefrei gestaltet. Mit der Umbenennung von Online-Schalter in „Mein Konto“ verwende der Kanton jetzt auch die in der Privatwirtschaft und bei anderen Kantonen gebräuchliche Begrifflichkeit.
Wie das Departement Finanzen und Ressourcen mitteilt, werden bei einer neuen Registrierung nur noch Privatkonten erstellt. Damit werde der Kanton Sicherheitsvorgaben gerecht, wonach sich jedes Konto direkt einer Person zuweisen lassen muss. Mit einem Privatkonto könnten jedoch beliebig viele Organisationen erstellt werden. Zudem könnten Organisationsadministratoren Rollen und Zuständigkeiten auf mehrere Personen verteilen. Alle bestehenden Organisationskonten würden ebenfalls in Privatkonten überführt.
Seit Inbetriebnahme der Plattform ist die Nutzung der Dienstleistungen stetig angestiegen, heißt es in der Pressemitteilung des Departements Finanzen und Ressourcen. Seit 2012 hätten sich fast 20.000 Personen für „Mein Konto“ registriert. In dieser Zeit seien mehr als 2,5 Millionen Log-ins durchgeführt sowie 3.200 Fischereipatente ausgestellt, 5.000 Einbürgerungen verarbeitet und 175.000 Fristerstreckungen für Steuererklärungen natürlicher Personen beantragt worden. Mit dem Reformvorhaben SmartA@rgau will der Regierungsrat das Angebot an elektronischen Dienstleistungen auf „Mein Konto“ ausbauen, damit Bürger und Unternehmen immer mehr Dienstleistungen papierlos und medienbruchfrei abwickeln können. (ba)

www.ag.ch

Stichwörter: Portale, CMS, Kanton Aargau, Schweiz, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Berlin: Bürgerservice verbessert
[15.3.2019] Berlin nutzt bundesweit gestartete Initiativen, um sein Online-Angebot für Bürger auszubauen. So ist das Land einer von drei Piloten beim Projekt zur Integration der 115-Support-Dienstleistungen in sein Service-Portal. mehr...
Portale: BORIS-D startet
[14.3.2019] Das bundesweite Bodenrichtwerteportal BORIS-D ist jetzt online. Zwölf Bundesländer sind an dem Portal beteiligt, das auf BORISplus des Landes Nordrhein-Westfalen aufbaut. mehr...
Hessen: Standesamtsportal ist online
[11.3.2019] Bei allen hessischen Standesämtern können die Bürger jetzt Personenstandsurkunden online beantragen. Möglich macht dies das Standesamtsportal des Landes, das vergangene Woche freigeschaltet wurde. mehr...
In Hessen sind jetzt alle Standesämter auch online erreichbar.
Rheinland-Pfalz / Schleswig-Holstein: Schulterschluss für E-Services
[11.3.2019] Gemeinsam haben die Länder Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein sowie das Bundesumweltministerium Online-Verwaltungsservices für den Bereich Umwelt entwickelt. Die Prototypen konnten nun von Nutzern getestet werden. mehr...
Bundestag: App in neuer Version
[11.3.2019] Die mobile Bundestags-App ist jetzt in einer aktualisierten Version verfügbar. mehr...