Kanton Aargau:
E-Government-Plattform überarbeitet


[10.8.2018] Der Schweizer Kanton Aargau hat sein E-Government-Portal überarbeitet. Es ist jetzt auch für mobile Endgeräte optimiert. Zudem wurde der zentrale Online-Schalter in „Mein Konto“ umbenannt und erlaubt nur noch die Erstellung von Privatkonten.

Die E-Government-Plattform des Schweizer Kantons Aargau, über die verschiedene Verwaltungsdienstleistungen elektronisch genutzt werden können, wurde in ihrer neuesten Version für mobile Endgeräte optimiert und barrierefrei gestaltet. Mit der Umbenennung von Online-Schalter in „Mein Konto“ verwende der Kanton jetzt auch die in der Privatwirtschaft und bei anderen Kantonen gebräuchliche Begrifflichkeit.
Wie das Departement Finanzen und Ressourcen mitteilt, werden bei einer neuen Registrierung nur noch Privatkonten erstellt. Damit werde der Kanton Sicherheitsvorgaben gerecht, wonach sich jedes Konto direkt einer Person zuweisen lassen muss. Mit einem Privatkonto könnten jedoch beliebig viele Organisationen erstellt werden. Zudem könnten Organisationsadministratoren Rollen und Zuständigkeiten auf mehrere Personen verteilen. Alle bestehenden Organisationskonten würden ebenfalls in Privatkonten überführt.
Seit Inbetriebnahme der Plattform ist die Nutzung der Dienstleistungen stetig angestiegen, heißt es in der Pressemitteilung des Departements Finanzen und Ressourcen. Seit 2012 hätten sich fast 20.000 Personen für „Mein Konto“ registriert. In dieser Zeit seien mehr als 2,5 Millionen Log-ins durchgeführt sowie 3.200 Fischereipatente ausgestellt, 5.000 Einbürgerungen verarbeitet und 175.000 Fristerstreckungen für Steuererklärungen natürlicher Personen beantragt worden. Mit dem Reformvorhaben SmartA@rgau will der Regierungsrat das Angebot an elektronischen Dienstleistungen auf „Mein Konto“ ausbauen, damit Bürger und Unternehmen immer mehr Dienstleistungen papierlos und medienbruchfrei abwickeln können. (ba)

www.ag.ch

Stichwörter: Portale, CMS, Kanton Aargau, Schweiz, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
ElterngeldDigital: Antrag via Online-Plattform
[17.10.2018] Über eine neue Website kann in Sachsen das Elterngeld online beantragt werden. Noch ist der Antrag postalisch an die zuständige Elterngeldstelle zu senden, bald soll die Antragstellung aber komplett digital erfolgen können. mehr...
Elterngeld kann in Sachsen nun mithilfe eines Online-Portals beantragt werden.
Niedersachsen: Schuldienst auf einen Blick
[16.10.2018] Wer sich für eine Tätigkeit im Schuldienst des Landes Niedersachsen interessiert, kann sich nun ausführlich über eine neue Internet-Seite des Kultusministeriums informieren. mehr...
Hessen: Beauftragte für barrierefreie IT
[12.10.2018] Als erstes Bundesland hat Hessen eine Beauftragte für barrierefreies Internet eingesetzt. Eine zusätzliche Stelle beim Regierungspräsidium in Gießen soll außerdem die vielfältigen Aufgaben rund um die EU-Richtlinie zur Barrierefreiheit übernehmen. mehr...
Baden-Württemberg: Digitales Wildtier-Monitoring
[24.9.2018] In Baden-Württemberg ist im Juli dieses Jahres der Startschuss für den Aufbau eines Wildtierportals gefallen. Die Plattform basiert auf der Lösung Cadenza Web und wird künftig die digitale Erfassung von Jagdstrecken und -revieren ermöglichen. mehr...
Wildtierportal Baden-Württemberg: Neue zentrale Informationsplattform für Jäger
Mecklenburg-Vorpommern: Neue Kinderschutz-App
[24.9.2018] Eine Kinderschutz-App des Landes Mecklenburg-Vorpommern soll Erzieher, Lehrer und Kinderärzte dabei unterstützen, gegen Kindeswohlgefährdung vorzugehen. mehr...
Als erstes Bundesland stellt Mecklenburg-Vorpommern eine App zur Verfügung, die den Kinderschutz erleichtern soll.