IT-Grundschutz:
BSI veröffentlicht hessischen IPv6-Baustein


[9.8.2018] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den IPv6-Baustein der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung veröffentlicht. Er soll einen sicheren Betrieb des Internet-Protokoll-Standards auf Grundschutzniveau ermöglichen.

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) hat im Rahmen des eigenen IPv6-Programms jetzt einen so genannten benutzerdefinierten IPv6-Baustein formuliert und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Mit IPv4 und IPv6 werden weltweit aktuell zwei verschiedene Standards des Internet-Protokolls (IP) verwendet. Wie die HZD mitteilt, kommt vorrangig noch der ältere Standard zum Einsatz. Da der Bedarf an IP-Adressen aber weltweit steige und diese in IPv4 nur in einer vergleichsweise geringen Zahl zur Verfügung stehen, soll nach und nach eine Umstellung auf IPv6 erfolgen. Neben einem größeren verfügbaren Adressraum bringe dies auch sicherheitsrelevante und praktische Vorteile mit sich. Der BSI-Baustein der HZD zeige, welche sicherheitsrelevanten Gefährdungen im Zusammenhang mit IPv6 existieren und welche allgemeinen Anforderungen oder Maßnahmen sich daraus ableiten lassen. Mit dem geschaffenen Überblick und einer entsprechenden Umsetzung sollen laut der HZD Grundlagen für einen sicheren IPv6-Betrieb auf Grundschutzniveau erreicht werden. „Sicherheit ist für die IT ein überlebenswichtiges Gut“, sagt HZD-Direktor Joachim Kaiser. „Wir sind daher immer vorne dabei, hier neue Antworten zu geben. Wenn wir diese mit anderen teilen können, umso besser.“ (ve)

Der BSI-Baustein IPv6 der HZD zum Download (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), IPv4, IPv6



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Cyber-Sicherheit: BMI erarbeitet nationalen Pakt
[18.4.2019] Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt den im Koalitionsvertrag vereinbarten Nationalen Pakt Cybersicherheit um. Der Pakt soll alle gesellschaftlich relevanten Gruppen, Hersteller, Anbieter und Anwender sowie die öffentliche Verwaltung einbinden. mehr...
Cyber-Angriffe: Hessen3C schützt Landesnetz
[9.4.2019] In Hessen ist jetzt das Hessen Cyber Competence Center (Hessen3C) eröffnet worden. Dort arbeiten IT-Experten aus Verwaltung, Polizei und Verfassungsschutz zusammen, um das Landesnetz vor Cyber-Angriffen zu schützen. mehr...
Innenminister Peter Beuth eröffnet das Hessen Cyber Competence Center (Hessen3C).
Passwortsicherheit: Die richtige Strategie Bericht
[8.4.2019] Deutsche Behörden erreichen laut einer Umfrage im Umgang mit Passwörtern gute Noten. Ein Passwort-Manager kann ihnen dabei helfen, beispielsweise schwache und mehrfach verwendete Passwörter oder niedrige Sicherheits- und Passwortqualitätswerte aufzudecken. mehr...
Deutsche Behörden erreichten in einem Passwort-Sicherheits-Report mit Abstand den höchsten Sicherheitswert.
Cyber-Sicherheit: Staat hinkt hinterher Bericht
[2.4.2019] Zwar ist das Thema Cyber-Sicherheit in Deutschland mittlerweile im politischen Diskurs angekommen, bei der Zusammenarbeit zwischen Staat und Cyber-Sicherheitsindustrie passiert aber noch zu wenig. mehr...
Regierungsstellen und die Cyber-Sicherheitsindustrie müssen enger zusammenarbeiten.
Datenschutz: Verantwortung übernehmen Interview
[1.4.2019] Im Interview erklärt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber, was Behörden und Bürger in Bezug auf Datensicherheit beachten sollten und welche Lehren aus den jüngsten Hacker-Angriffen gezogen werden können. mehr...
Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber