IT-Grundschutz:
BSI veröffentlicht hessischen IPv6-Baustein


[9.8.2018] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den IPv6-Baustein der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung veröffentlicht. Er soll einen sicheren Betrieb des Internet-Protokoll-Standards auf Grundschutzniveau ermöglichen.

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) hat im Rahmen des eigenen IPv6-Programms jetzt einen so genannten benutzerdefinierten IPv6-Baustein formuliert und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Mit IPv4 und IPv6 werden weltweit aktuell zwei verschiedene Standards des Internet-Protokolls (IP) verwendet. Wie die HZD mitteilt, kommt vorrangig noch der ältere Standard zum Einsatz. Da der Bedarf an IP-Adressen aber weltweit steige und diese in IPv4 nur in einer vergleichsweise geringen Zahl zur Verfügung stehen, soll nach und nach eine Umstellung auf IPv6 erfolgen. Neben einem größeren verfügbaren Adressraum bringe dies auch sicherheitsrelevante und praktische Vorteile mit sich. Der BSI-Baustein der HZD zeige, welche sicherheitsrelevanten Gefährdungen im Zusammenhang mit IPv6 existieren und welche allgemeinen Anforderungen oder Maßnahmen sich daraus ableiten lassen. Mit dem geschaffenen Überblick und einer entsprechenden Umsetzung sollen laut der HZD Grundlagen für einen sicheren IPv6-Betrieb auf Grundschutzniveau erreicht werden. „Sicherheit ist für die IT ein überlebenswichtiges Gut“, sagt HZD-Direktor Joachim Kaiser. „Wir sind daher immer vorne dabei, hier neue Antworten zu geben. Wenn wir diese mit anderen teilen können, umso besser.“ (ve)

Der BSI-Baustein IPv6 der HZD zum Download (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), IPv4, IPv6



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Cyber-Sicherheit: Isolation statt Detektion
[31.7.2019] Gefälschte E-Mails und Malware sind weiterhin das Haupteinfallstor für Cyber-Angreifer. Insbesondere neue Schad-Software können die herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht immer erkennen. Die Micro-Virtualisierung kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein. mehr...
Brandenburg: Vertiefte Kooperation mit BSI
[23.7.2019] Eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit im Bereich IT- und Cyber-Sicherheit haben das brandenburgische Innenministerium und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterzeichnet. mehr...
Thüringen: Datenschutzbeauftragte online melden
[17.7.2019] Das Meldeportal für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte ist nun in Thüringen online gegangen. mehr...