Hessen:
Intelligente Verkehrssteuerung für A 3


[17.8.2018] Um Staus vorzubeugen und den Verkehrsfluss zu harmonisieren, setzt die Verkehrszentrale Hessen auf eine neue intelligente Streckenbeeinflussungsanlage.

Eine neue Streckenbeeinflussungsanlage steuert künftig den Verkehr der A 3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Anschlussstelle Frankfurt-Süd. Wie das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung mitteilt, deckt die intelligente Verkehrssteuerung eine Streckenlänge von 25,5 Kilometern ab. „Durch diese hochmoderne und intelligente Verkehrssteuerung wollen wir Staus sowie Unfälle reduzieren“, sagt Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. Laut Ministerium handelt es sich bei dem genannten Streckenabschnitt um eine der wichtigsten Verkehrsachsen Deutschlands. Mit dem Frankfurter Kreuz umfasse er zudem einen der am höchsten belasteten Verkehrsknotenpunkte Europas. Bei hoher Verkehrsdichte werde der Verkehr in diesem Abschnitt künftig durch die Streckenbeeinflussungsanlage harmonisiert, was das Staurisiko senke. Es werde unmittelbar auf Gefahrensituationen hingewiesen, ferner diene die Anlage der Absicherung von Baustellen und Verkehrshindernissen sowie der Warnung vor widrigen Witterungsbedingungen. Erstmals in Deutschland wird laut dem Ministerium eine Schilderbrücke der Anlage mit einer multifunktionalen Anzeige ausgerüstet, die Verkehrshinweise und Umleitungsempfehlungen anzeigen kann. Auch die temporäre Seitenstreifenfreigabe, die bereits seit Jahren im stark belasteten Bereich zwischen Mönchhof-Dreieck und Kelsterbach eingesetzt wird, werde in die neue Streckenbeeinflussungsanlage vollständig integriert. Wie alle Verkehrssteuerungsanlagen in dem Bundesland wird die neue Anlage von der Verkehrszentrale Hessen gesteuert. (ve)

www.hessen.de
www.verkehrsservice.hessen.de

Stichwörter: Panorama, Hessen, Tarek Al-Wazir



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen