secunet:
SINA Workstations für Bundeswehr


[20.8.2018] Für das hochsichere Kommunikationssystem der Bundeswehr liefert das Unternehmen secunet mehrere hundert SINA Workstations. Mit den neuen Komponenten wird die gerätetechnische Ausstattung bei den Nutzern vereinfacht.

BWI, IT-Dienstleister der Bundeswehr, hat das Unternehmen secunet mit der Lieferung mehrerer hundert SINA Workstations H beauftragt. Wie secunet mitteilt, sollen sie für das von der BWI betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw (Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr) eingesetzt werden. NuKomBw dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr (wir berichteten). Laut secunet werden die neuen Komponenten für das Military Message Handling System bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für secunet Security Network belaufe sich dabei auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Bei der Sicheren Inter-Netzwerk Architektur SINA handelt es sich um eine Hochsicherheitslösung, die das Unternehmen im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt hat. Wie secunet mitteilt, basierte die Absicherung von NuKomBw bislang auf SINA Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf SINA CORE Technologie. Mit dem geplanten Einsatz der SINA Workstation H auf Basis des Betriebssystems Windows 10 werde die gerätetechnische Ausstattung beim Nutzer bedeutend vereinfacht. Die neuen Komponenten ermöglichen es, klassifizierte Daten der Einstufungen einschließlich GEHEIM und NATO SECRET zu bearbeiten. „Die SINA Workstation in ihren verschiedenen Ausprägungen verbindet anspruchsvolle IT-Sicherheit mit Effizienz“, erklärt Rainer Baumgart, Vorstandsvorsitzender von secunet Security Networks. „Wir freuen uns darüber, dass sich die BWI entschieden hat, SINA künftig noch breiter einzusetzen als bisher.“ (ve)

http://www.bwi.de
http://www.secunet.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, secunet, Bundeswehr, SINA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Cyber-Sicherheit: Isolation statt Detektion
[31.7.2019] Gefälschte E-Mails und Malware sind weiterhin das Haupteinfallstor für Cyber-Angreifer. Insbesondere neue Schad-Software können die herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht immer erkennen. Die Micro-Virtualisierung kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein. mehr...
Brandenburg: Vertiefte Kooperation mit BSI
[23.7.2019] Eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit im Bereich IT- und Cyber-Sicherheit haben das brandenburgische Innenministerium und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterzeichnet. mehr...
Thüringen: Datenschutzbeauftragte online melden
[17.7.2019] Das Meldeportal für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte ist nun in Thüringen online gegangen. mehr...