BVA:
DAISY unterstützt Auslandsschulen


[21.8.2018] Im Rahmen des neuen Fachportals DAISY der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im Bundesverwaltungsamt ist jetzt die zweite Fachanwendung in den Live-Betrieb gestartet.

Mit der ersten Entwicklungsstufe der Software DAISY (Deutsche Auslandsschularbeit Informations-System) hat das Bundesverwaltungsamt (BVA) im März dieses Jahres mit der Erneuerung der Fachanwendungslandschaft der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im BVA begonnen. Jetzt ist die zweite Fachanwendung in den Live-Betrieb gestartet. Diese unterstützt Auslandsschulen nach Angaben des BVA bei der Beantragung und Abwicklung von Schulförderung nach dem Auslandsschulgesetz. Als Anwender eingebunden seien die Deutschen Auslandsschulen weltweit.
Wie das BVA weiter mitteilt, werden die Antragsdaten vom zuständigen Fachbereich der ZfA entgegengenommen und geprüft, anschließend erfolge innerhalb der Fachanwendung die Berechnung der Höhe und des Umfangs der Schulförderung, die Erstellung der Vertragsunterlagen sowie die Auszahlung der Förderung. Die Software unterstütze darüber hinaus Prognosefunktionalitäten zur Planung der Schulförderung in kommenden Haushaltsjahren.
DAISY soll bis Ende 2020 sukzessive ausgebaut werden und die bisherigen IT-Fachanwendungen des ZfA schließlich vollständig ersetzen. Als nächster Entwicklungsschritt steht laut BVA im vierten Quartal 2019 die Ablösung der bisherigen Anwendungen zur Übermittlung und Verwaltung von Stammdaten und schulaufsichtlichen Daten an. (bs)

www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Panorama, Bundesverwaltungsamt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...