Picture:
Prozessplattform des Public Sector


[24.8.2018] Gemeinsam mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat das Unternehmen MACH eine Studie über das Prozess-Management in der öffentlichen Verwaltung durchgeführt. Die Prozessplattform des Unternehmens Picture wird demnach am häufigsten eingesetzt.

Die PICTURE-Prozessplattform ist das am häufigsten eingesetzte professionelle Prozess-Management-Tool im öffentlichen Sektor. Das teilt jetzt das Unternehmen Picture mit und verweist auf eine gemeinsame Studie der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Firma MACH. Knapp 350 Bedienstete aus Bund, Ländern und Kommunen sowie weiterer öffentlicher Verwaltungen seien zur Relevanz und zum Einsatz von Prozess-Management im öffentlichen Sektor befragt worden. Demnach nimmt das Thema einen hohen Stellenwert im Public Sector ein. Prozess-Management werde in Organisationen vor allem dazu genutzt, einen Überblick zu gewinnen, eine höhere Prozesstransparenz zu gewährleisten und um Arbeitsabläufe zu optimieren. Rund zehn Prozent der Befragten nutzen dabei die PICTURE-Prozessplattform, um Geschäftsprozesse professionell abzubilden. Lediglich MS Office werde in den öffentlichen Behörden häufiger eingesetzt. Picture punktet laut eigenen Angaben auch in der verwendeten Modellierungssprache und der eingesetzten Methodik. 32 Prozent der Befragten nutzen demnach PICTURE-BPMN, 14,5 Prozent PICTURE-Classic. Da Prozesse mit diesen beiden Notationen abgebildet werden können, biete die Prozessplattform passgenau den relevanten Methodenmix für öffentliche Verwaltungen an. Picture-Geschäftsführer Lars Algermissen kommentiert: „Die Ergebnisse der Studie freuen uns natürlich sehr – beweisen aber auch, dass unsere Methode und unser Software-Werkzeug einfach verständlich, intuitiv und effizient sind: Alle Geschäftsprozesse lassen sich mit nur 24 Bausteinen beschreiben.“ (ve)

www.picture-gmbh.de
www.mach.de
Studienbericht downloaden (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Prozess-Management, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen