Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz > Justiz mit neuer Website

Mecklenburg-Vorpommern:
Justiz mit neuer Website


[3.9.2018] Mit komplett überarbeiteter Website präsentieren sich die Gerichte und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern. Das gemeinsame Portal soll auch der Gewinnung von Fachkräften dienen.

Auch über Karrieremöglichkeiten informieren die Gerichte und Staatsanwaltschaften Mecklenburg-Vorpommerns auf ihrer neuen Website. Das komplett überarbeitete Internet-Portal der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist jetzt online. „Die gesamte Justiz präsentiert sich nun im modernen Landesdesign“, sagt Justizministerin Katy Hoffmeister. „Das ist zum einen für eine moderne Justiz wichtig, aber vor allem auch zur Nachwuchsgewinnung bedeutend. Darum ist ins neue Justizportal auch das Karriereportal für die gesamte Justiz des Landes eingebunden.“ Wer sich über Perspektiven in der Justiz informieren möchte, findet hier laut Hoffmeister alle wichtigen Fakten. „Auch unsere Kampagnenfilme vom Referendariat über Justizfachangestellte bis hin zur neuesten Kampagne für den Justizvollzug sind auf dem Portal abrufbar.“
Wie das Justizministerium mitteilt, haben Gerichte und Staatsanwaltschaften für den neuen Internet-Auftritt zusammengearbeitet. Federführend umgesetzt habe die neue Website das Oberlandesgericht Rostock und der gemeinsame IT-Betrieb der Justiz (GemIT) im Justizministerium. „Die Justiz zeigt sich geschlossen und zeitgemäß“, kommentiert Burkhard Thiele, Präsident des Oberlandesgerichts Rostock. „Das ist sehr wichtig, da immer mehr Menschen sich hauptsächlich im Internet informieren. Daher muss die Justiz entsprechend und ansprechend präsent sein. Wir nutzen somit auch die Chance, den Bürgerinnen und Bürgern die Rechtsprechung näher zu erklären. Das stärkt das Vertrauen in die Justiz. Und nicht zuletzt erreichen wir nur mit einem zeitgemäßen Internet-Auftritt den so dringend gebrauchten Nachwuchs.“ (ve)

http://www.mv-justiz.de

Stichwörter: E-Justiz, Portale, Recruiting, Mecklenburg-Vorpommern, Katy Hoffmeister

Bildquelle: www.mv-justiz.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
procilon: Sichere Justiz-Kommunikation
[3.7.2020] Über die Lösung procilon PKI erzeugte Zertifikate können nun für die sichere elektronische Justizkommunikation genutzt werden. mehr...
Niedersachsen: Gerichtskosten online zahlen
[23.6.2020] Niedersachsen führt ein digitales Zahlungsmittel für Gerichtskosten ein. Das Bundesland folgt damit dem Beispiel von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Amtsgerichte vergeben Termine online
[18.6.2020] In Nordrhein-Westfalen soll es bald flächendeckend möglich sein, Termine in der Grundbuch- oder Nachlassabteilung, in der Rechtsantragsstelle oder der Zwangsversteigerungsabteilung mit dem Amtsgericht vorab online zu vereinbaren. mehr...
Stralsund: E-Akte im Landgericht
[18.5.2020] Das Landgericht Stralsund führt jetzt testweise die E-Akte ein. Zunächst starten zwei Zivilkammern das neue Verfahren, die übrigen sollen folgen. mehr...
Das Landgericht Stralsund hat nun offiziell die Pilotierung der E-Akte gestartet.
Bayern: Videotechnik im Gerichtssaal
[18.5.2020] Bayern treibt die Digitalisierung seiner Gerichte unter anderem durch den Einsatz der Videotechnik in Verhandlungen voran. 50 Videokonferenzanlagen stehen hierzu bereits zur Verfügung, acht weitere Anlagen hat der Freistaat erworben. In einem Pilotprojekt soll außerdem das Programm Microsoft Teams in zivilgerichtlichen Verhandlungen erprobt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen