BITBW:
IT-Monitoring mit dtm


[4.9.2018] Das Rechenzentrum der IT Baden-Württemberg (BITBW) wird mit proprietärer Gebäudeleittechnik überwacht. Neben dieser wird eine weitere Überwachung realisiert, die flexibel erweiterbar und IP-fähig ist. Hier setzt der IT-Dienstleister auf Software der dtm group.

BITBW: IT-Monitoring mit Software der dtm group umgesetzt. Die IT Baden-Württemberg (BITBW) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Landesverwaltung in Baden-Württemberg. Sie wurde zum 1. Juli 2015 als Kernstück der IT-Neuordnung im Land gegründet. Das Rechenzentrum der BITBW wird mit einer proprietären Gebäudeleittechnik überwacht. Neben dieser bestehenden Überwachung sollte eine weitere realisiert werden, die flexibel erweitert werden kann und IP-fähig ist. So wurde nach einer alternativen Lösung auf Basis des Simple Network Management Protocol (SNMP) gesucht. Schließlich wurde die Software EnviMonitor des Unternehmens dtm Datentechnik Moll in die bestehende IT-Infrastruktur integriert.
Das Rechenzentrum der BITBW besteht aus mehreren getrennten Maschinensälen. Zum Schutz der dort befindlichen Server und IT-Komponenten war es notwendig, eine an die Bedürfnisse des IT-Dienstleisters angepasste Überwachung zu realisieren. Dies war mit der bestehenden Gebäudeleittechnik durch die fehlende IP-Integration nur aufwendig zu lösen.

Schnell, flexibel, kompatibel

Aus diesem Grund wurde nach einem modernen IT-Monitoring-System gesucht. Im ersten Schritt wurden Angebote zur Aufrüstung der bestehen Gebäudeleittechnik eingeholt. Schnell wurde jedoch klar, dass diese Lösungen wenig flexibel und zu kostspielig werden würden. Denn: Es waren bereits unterschiedlichste Geräte im Einsatz, für die neue Kabel und Bus-Systeme standardmäßig hätten verbaut werden müssen. Insgesamt wäre dadurch die Zusammenführung auf einer Plattform sehr kompliziert geworden. In dieser Phase kam die BITBW mit der Projektanfrage auf dtm zu, einem Spezialisten für IT-Infrastrukturen und Rechenzentren aus Meckenbeuren.
Nach Aufnahme des Ist-Zustands startete im Juni 2017 die Planungsphase. Seitdem wird das System kontinuierlich um zusätzliche Monitoring-Applikationen erweitert. „Auf Basis des Produkts EnviMonitor konnte dtm den Auftrag flexibel umsetzen. Sie konnten unterschiedliche Sensoren mit bestehenden Geräten und Systemen wie USV, Klimaanlage und Steckdosenleisten verknüpfen, die nun umfänglich Daten in Echtzeit liefern“, bestätigt Manfred Haide, Leiter Referat 31 – Rechenzentrum von BITBW. „Wir sind sehr zufrieden mit dieser Lösung, sowohl hinsichtlich Leistung als auch Preis. Für EnviMonitor mussten wir technisch und finanziell deutlich weniger aufwenden als für die Aufrüstung der bestehenden Gebäudeleittechnik notwendig gewesen wäre.“

Überall, jederzeit

dtm integrierte unter anderem eine Lösung der Firma Janitza electronics, die das Energie-Management vom Stromwandler über das Messgerät überwacht. Diese Geräte fragen über das SNMP die gesamten Leistungsparameter der Stromverteilungen ab. Das wiederum liefert aussagekräftige Informationen zum gesamten Stromverbrauch im Campus und erlaubt infolgedessen die Optimierung der Energieeffizienz des Datacenters. Zur ununterbrochenen Kontrolle der Gerätesicherheit wird der Differenzstrom aller Geräte über die eingebauten Power Distribution Units (PDUs) gemessen. Hinzu kommt die Messung der Netzversorgungsqualität, um Fehler und Oberschwingungen zu erkennen. Darüber hinaus werden alle Hilfssysteme wie Kühlung und Brandmeldung durch zusätzlich integrierte SNMP-Konverter überwacht und ausgewertet.
Diese Informationen visuell aufzubereiten, übernimmt die EnviMonitor-Applikation. Die Software gestattet das Remote Monitoring aller SNMP-fähigen Sensoren für die Größen Temperatur, Luftfeuchte, Luftstrom, Taupunkt, Leistung, Leckage, Bewegung, Kontakt und Geräuschpegel. Auch potentialfreie Kontakte lassen sich ohne Probleme integrieren. EnviMonitor hat sich der parallelen Nutzung verschrieben und unterstützt jedes webfähige Endgerät und Betriebssystem. Somit kann die gesamte Infrastruktur des Rechenzentrums inklusive Umgebungsbedingungen und Kameras in Echtzeit oder nachträglich vom PC am Arbeitsplatz wie auch vom Tablet oder Smartphone über Windows, Android oder iOS überwacht werden. Der Zugriff ist passwortgeschützt und für mobile Clients aus dem öffentlichen Netz durch die Verwendung von HTTPS gesichert.


Simon Federle ist freier Journalist in Augsburg.

www.bitbw.de
www.dtm-group.de
www.envimonitor.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, BITBW, IT-Monitoring, dtm, EnviMonitor

Bildquelle: BITBW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für alle Schulen
[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Homeoffice bei der Polizei
[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt. mehr...
Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen.
Schleswig-Holstein: 50 Jahre IT im Norden
[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite. mehr...
Netze des Bundes: BDBOS übernimmt
[6.12.2018] Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) übernimmt zum neuen Jahr die Netze des Bundes. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird weiterhin den Schutz des Regierungsnetzes verantworten. mehr...
Verwaltungsvereinbarung über die dauerhafte Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der „Netze des Bundes“ (NdB) geschlossen.