Mecklenburg-Vorpommern:
E-Akte-Pilot am Landgericht Rostock


[6.9.2018] Mecklenburg-Vorpommern führt schrittweise die elektronische Akte in Gerichten und Staatsanwaltschaften ein. Den Anfang machte jetzt das Landgericht Rostock.

Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (2.v.l.) informiert sich beim Landgericht Rostock über das E-Akte-Pilotprojekt. Mit Einführung der elektronischen Akte wird schrittweise die Papierakte in den Gerichten und Staatsanwaltschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern abgelöst. Ein Pilotprojekt wurde jetzt am Landgericht Rostock gestartet. Zunächst werden hier neu eingehende Zivilverfahren ausschließlich in elektronischer Form geführt. Zudem kann das Landgericht Rostock als erstes Gericht in Mecklenburg-Vorpommern elektronische Posteingänge auch digital weiterbearbeiten.
„Die E-Akte wird die Arbeitsabläufe in den Serviceeinheiten und für Richterinnen und Richter am Landgericht Rostock verändern“, erklärte Justizministerin Katy Hoffmeister.
Wie das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern mitteilt, wurden die Arbeitsplätze am Landgericht im Zuge der E-Akte-Einführung mit moderner Technik ausgestattet. Um auch im Sitzungssaal mit der elektronischen Akte arbeiten zu können, seien zunächst zwei Sitzungssäle entsprechend umgebaut worden. Nach und nach werden laut Justizministerium jetzt weitere Gerichte sowie die Staatsanwaltschaften auf die E-Akte umgestellt.
Möglich sei dies nur, da die Justiz im Land mittlerweile komplett für den elektronischen Rechtsverkehr eingerichtet sei und Post auf sicheren elektronischen Übermittlungswegen erhalten könne. Sukzessive werde die Justiz nun umgerüstet, um künftig auch die eingehende Post in der E-Akte weiterbearbeiten zu können. „Das geht nur Schritt für Schritt. Aber das Ziel ist gesetzlich vorgegeben: Zum 1. Januar 2026 wird die elektronische Akte die Papierakte ersetzt haben“, so Ministerin Hoffmeister. (bs)

www.regierung-mv.de

Stichwörter: E-Justiz, Mecklenburg-Vorpommern, E-Akte

Bildquelle: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Berlin: Gerichte bekommen freies WLAN
[24.9.2018] In Berlin sollen noch in diesem Jahr die Sitzungssäle der Gerichte mit WLAN ausgestattet werden. Besucher können dann kostenfrei, unbegrenzt und ohne Anmeldung auf das Internet zugreifen. mehr...
Hessen: Justiz startet digitalen Service Point
[12.9.2018] Einen einfacheren Weg zur Justiz will das Land Hessen bieten und hat dafür einen digitalen Service Point gestartet. Zudem sollen Justizverfahren künftig online abgewickelt werden können. Als erste Lösung wird der Digitale Erbschein bereitgestellt. mehr...
Hessen bietet mit dem Digitalen Service Point jetzt eine Art Bürgerbüro im Bereich der Justiz.
Sachsen: Grundbuchämter arbeiten elektronisch
[7.9.2018] Alle 25 Grundbuchämter des Freistaats Sachsen sind auf die digitale Aktenführung umgestellt. Anträge auf Eintragungen in das Grundbuch in Sachsen können Notare nur noch elektronisch einreichen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Justiz mit neuer Website
[3.9.2018] Mit komplett überarbeiteter Website präsentieren sich die Gerichte und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern. Das gemeinsame Portal soll auch der Gewinnung von Fachkräften dienen. mehr...
Auch über Karrieremöglichkeiten informieren die Gerichte und Staatsanwaltschaften Mecklenburg-Vorpommerns auf ihrer neuen Website.
Bundesrechtsanwaltskammer: beA-Schwachstellen sind beseitigt
[24.8.2018] Die Firma secunet hat der Bundesrechtsanwaltskammer nun bestätigt, dass die Schwachstellen des beA-Systems (besonderes elektronisches Anwaltspostfach) beseitigt wurden. Anfang September soll nun die Wiederinbetriebnahme erfolgen. mehr...
Suchen...
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen