Schleswig-Holstein:
Behörden arbeiten mit BIM


[6.9.2018] Bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand will das Land Schleswig-Holstein künftig auf Building Information Modeling setzen.

Das Land Schleswig-Holstein setzt bei der Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Bauprojekten noch stärker auf digitale Verfahren. So soll künftig bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand auch die so genannte BIM-Methode (Building Information Modeling) eingesetzt werden können. Das teilt das Finanzministerium des Landes mit.
Beim BIM arbeiten alle an Planung, Bau und Betrieb beteiligten Unternehmen und Einrichtungen an einem gemeinsamen digitalen Datenmodell. Die entsprechenden Gebäude werden dabei bereits im Vorfeld der eigentlichen Baumaßnahme am Computer virtuell geplant und gebaut und sind in allen Bauphasen virtuell begehbar. Aktuelle Änderungen am Bauprojekt fließen permanent in die virtuelle Projektion ein.
Angewandt werden soll BIM nach Angaben des Finanzministeriums zunächst im Zuge von Pilotverfahren für einzelne Bauprojekte, die über die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) realisiert werden. Ziel des Pilotprojekts sei es, die Potenziale der BIM-Methode für Bau und Bewirtschaftung von Landesimmobilien zu ermitteln.
„BIM ist international bei großen Baukonzernen und Generalplanungsbüros bereits weit verbreitet und ein ganz wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Digitalisierung des Bauens“, erklärte Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold. „Dass das Land als einer der größten Bau-Auftraggeber diese Methode künftig nun auch regional einsetzen möchte, ist ein klares Signal an die Bauwirtschaft im Land.“
„BIM ist das Herzstück der Digitalisierung in der Baubranche“, so GMSH-Geschäftsführer Frank Eisoldt. „Es erzeugt eine deutlich höhere Präzision und Transparenz im Bauprozess. Damit hilft es, Fehler bei Planung und Bauausführung und damit kostenintensive Nachträge zu vermeiden. Es strafft zudem die Zusammenarbeit der Beteiligten und erhöht die Wahrscheinlichkeit, im Zeitplan zu bleiben.“ (bs)

http://www.schleswig-holstein.de
http://www.gmsh.de

Stichwörter: Panorama, Bauwesen, BIM, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Niedersachsen: BIM-Cluster gegründet
[24.6.2019] Um das Building Information Modeling (BIM) in Niedersachsen voranzubringen, haben die Landesregierung und unabhängige Interessenvertretungen ein BIM-Cluster gegründet. mehr...
Berlin: Chatbot namens Bobbi
[19.6.2019] In Berlin begrüßt Bobbi jetzt die Bürger als virtueller Service-Assistent und beantwortet Fragen rund um den Verwaltungsservice. Der Name hat sich im Wettbewerb der Senatsverwaltung für Inneres und Sport durchgesetzt. mehr...
Bobbi heißt der Chatbot der Berliner Verwaltung.
Science Dialog: Preisträger gekürt
[6.6.2019] Beim erstmals veranstalteten Science Dialog wurden Forschungsansätze zu Software-Robotern für die Prozessautomatisierung, zu nutzerfreundlichen Services ohne Anträge sowie zu Potenzialen KI-unterstützter Sachbearbeitung im Sozialwesen ausgezeichnet. mehr...
Der 1. Preis des Science Dialogs geht an die Fachhochschule Südwestfalen.
Baden-Württemberg: Für Digitalisierung werben
[5.6.2019] Um Bürger zum Thema Digitalisierung zu informieren und zu sensibilisieren hat das Land Baden-Württemberg eine Informationskampagne unter dem Motto „Alles beim Neuen“ gestartet. mehr...
Baden-Württemberg startet Informationskampagne zur Digitalisierung.
E-Government-Wettbewerb: Sieben Preisträger ausgezeichnet
[3.6.2019] Die sieben Gewinner des 18. E-Government-Wettbewerbs sind beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung prämiert worden. Auszeichnungen gehen unter anderem an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Bundesagentur für Arbeit und die Generalzolldirektion. Das Online-Voting für den Publikumspreis läuft noch bis zum 2. August. mehr...
Die Gewinner des 18. E-Government-Wettbewerbs.
Suchen...
Aktuelle Meldungen